. .
Previous Month
November 2018
Next Month
Mo Di Mi Do Fr Sa So
44 29 30 31
31.10.2018
Reformationstag

Nur in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

1
1.11.2018
Allerheiligen

Christlicher Feiertag. Nur in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen,\r\nRheinland-Pfalz und Saarland.

2 3 4
45 5 6 7 8 9 10 11
46 12 13 14 15 16 17 18
47 19 20 21 22 23 24 25
48 26 27 28 29 30 1 2
Christofori

Daniel Christofori, Roche Diagnostics GmbH

"Der Studiengang Industrielle Biotechnologie an der Hochschule Ansbach war für mich ein voller Erfolg. Neben Grundlagen in den ersten beiden Semestern werden eine Vielzahl unterschiedlicher Kernfächer angeboten. Durch diese große Bandbreite konnte ich während  meines Studiums meine Neigungen erkennen und diese im späteren Studienverlauf durch Wahlpflichtfächer und Projektarbeiten vertiefen. Die Professoren waren sehr engagiert  und pflegten einen sehr persönlichen Kontakt zu den Studenten. Einen Großteil des Studiums nahmen auch die Praktika ein, bei welchen in überschaubaren Gruppen und guter Betreuung viel Praxiswissen vermittelt wurde. Die gute und praxisnahe Ausbildung zeigte sich während des 6-monatigen Praktikums bei dem weltweit größten Biotech-Unternehmen Roche, bei welchem ich auch meine Bachelorarbeit anfertigen konnte. Mein Masterstudium Biotechnologie/Bioingenieurwesen in Kooperation mit dem Unternehmen Roche in Freising habe ich nicht zuletzt der guten Ausbildung an der Hochschule Ansbach u verdanken."

Daum

Andreas Daum, SAP Deutschland

"Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der FH Ansbach deckt die wichtigsten Inhalte dieser Disziplin ab. Das Grundstudium vermittelt dabei die wissenschaftliche Tiefe der Teilgebiete, während das Hauptstudium praxisnah und projektorientiert ausgelegt ist. Besonders die Nähe und das persönliche Engagement der Professoren wusste ich immer zu schätzen. Durch die breit gefächerte Ausbildung ist mir die berufliche Orientierung wesentlich leichter gefallen. Ich fühle mich nun fachlich und auch persönlich bestens auf meine kommenden Aufgaben beim Beratungshaus SAP SI vorbereitet."

Krauss

Daniel Krauss, Gründer FlixBus

"Uni oder FH? Informatik oder Betriebswirtschaft? Das waren die Fragen, die mich vor Studienbeginn beschäftigt hatten. Zurückblickend war die Entscheidung, Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Ansbach zu studieren, goldrichtig. Vor allem der Praxisbezug des Fachhochschulstudiums und die absolvierten Praktika halfen mir zum einen mich zu orientieren und zum anderen wertvolle Erfahrungen zu sammeln, wie es in der beruflichen Realität wirklich zugeht. Darüber hinaus waren die sehr gute Ausstattung und die wirklich persönliche Betreuung der Hochschule entscheidend für einen erfolgreichen Studienabschluss. Nach meinem Abschluss standen mir alle Wege offen, Master oder doch Berufseinstieg? Meine Vorliebe für die Praxis und dafür, Dinge selbst zu gestalten, ließen mich einen Berufseinstieg bei Marquardt in der Automobilindustrie in Detroit in den USA wählen. Nach zwei Jahren und eine Weltwirtschaftskrise später verschlug es mich wieder näher in Richtung IT: Ich wechselte zu Microsoft nach München. Eine weitere wertvolle Erfahrung, in der ich viel des während des Studiums Erlernten einbringen konnte, nahm seinen Lauf. Nach wiederum zwei lehrreichen und tollen Jahren stellte ich allerdings fest, dass der Drang, etwas Eigenes aufzubauen, über die Jahre in mir herangewachsen war. Mit der Gründung der FlixBus GmbH zusammen mit zwei Kollegen im Jahr 2012 gab ich diesem Drang schließlich nach. Die Liberalisierung des Fernbus-Marktes gab uns Anfang 2013 Recht und die Möglichkeit, ein bis jetzt erfolgreiches Start-Up auf dem deutschen Fernbus-Markt zu etablieren. Mit zwischenzeitlich über 150 Bussen und 130 Mitarbeitern arbeiten wir tagtäglich daran, den Erfolg von FlixBus weiter voranzutreiben. Dabei sind uns vor allem Qualität und Kundenzufriedenheit ein besonders Anliegen. Zurückblickend setze ich nun alltäglich viele der Werkzeuge und Methoden, die ich während meiner Zeit in Ansbach mitbekommen habe, erfolgreich ein. Jetzt bin ich an der Reihe, jungen Studierenden während ihres Studiums an Deutschlands Hochschulen, sehr gerne auch der Hochschule Ansbach, eine Chance zu geben, ihr erlerntes praxisnahes Wissen weiter zu vertiefen, indem wir Praktika anbieten oder zusammen Abschlussarbeiten realisieren."

Kucharska

Matthias Kucharska. SAP Deutschland

"Mein Studium an der FH Ansbach hat meinen Lebensweg entscheidend verändert. Neben der Entwicklung meiner fachlichen Qualifikation für meinen jetzigen Beruf als Technologieberater bei der SAP hatte ich die Möglichkeit, mich persönlich zu entfalten und neue berufliche wie persönliche Ziele zu verwirklichen. Die persönliche Einstellung, die Nähe und Unterstützung des Hochschulpersonals, sowie lebenslange Freundschaften unter den Studenten waren hierfür ausschlaggebend. Die praxisnahe Ausbildung des Schwerpunktes "Business-Anwendungen mit SAP" und seine spezielle Ausrichtung auf SAP  halfen mir für einen erfolgreichen Einstieg bei der SAP als Praktikant, Diplomand und jetzt als Unternehmensberater. Durch meine Auslandssemester an den Partnerhochschulen in Österreich und den USA konnte ich neben weiterem fachlichen Wissen auch viele kulturelle und zwischenmenschliche Erfahrungen sammeln, welche mir heute im globalen Wettbewerb sehr hilfreich sind. Wer aktiv an einer freundlichen und erfolgreichen Gemeinde mitwirken möchte, ist bei der FH Ansbach an der richtigen Stelle."

Mehringer

Andrea Mehringer, Siemens AG

"Abi und was nun? Vor dieser Frage stehen Viele! Und dann noch die Entscheidung: Welcher Studiengang ist der richtige? Das weiß man meist erst, wenn man sich mitten im Studium befindet, seine Interessen entdeckt und seine Persönlichkeit weiterentwickelt. Fachlich bietet der Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Ansbach ein breitgefächertes Wissen und punktet durch kleine Gruppen und ein freundschaftliches Verhältnis unter den Studenten. Das besondere Enagagement der Professoren, die individuelle Förderung der Studenten und das offene Ohr für Vorschläge und deren Umsetzung tragen ganz besonders zu der guten Atmosphäre zwischen Studenten und Professoren bei. Hierdurch können auch sehr gute Studienleistungen erreicht werden.Während im Grundstudium das theoretische Fachwissen vermittelt wird, stehen im Hauptstudium praxisnahe Projektarbeiten im Vordergrund. Aufgrund aktuellster Technik und die Ausrichtung der Studieninhalte an der aktuellen Marktsituation ist es möglich, den richtigen Start ins Berufsleben zu finden."

Raab

Daniel Raab, APROVIS Energy Systems

„In den letzten Jahren haben 13 frühere Kommilitonen von mir bei APROVIS angefangen. Das zeigt schon, wie gut Hochschule und Unternehmen zusammenpassen. Als Student konnte ich ganz wertvolle praktische Erfahrungen sammeln und mich ein Semester lang als künftiger Mitarbeiter empfehlen.“ 

Remel

Stefanie Remel, Ansbacher Bäder und Verkehrs GmbH

„Ich bin jetzt im Marketing und Controlling der Ansbacher Bäder und Verkehrs GmbH. Darauf hat mich mein Studium nicht zuletzt aufgrund der Kontakte, die sich ergeben haben, optimal vorbereitet.“

Spangenberg

Bernd Spangenberg, Deutsche Post AG

"Die Theorie und die Praxis unterscheiden sich im alltäglichen Business. Genau aus diesem Grund vermittelt die Fachhochschule Ansbach die Praxisnähe, so dass die Berufseinsteiger nicht komplett „ins kalte Wasser" geworfen werden. Meistens kommt auch alles anders als man denkt, wie im meinem Fall. Bei meiner Schwerpunktwahl „Betriebswirtschaftliche Anwendungssysteme" bin ich davon ausgegangen, dass mein Berufszweig nach dem Studium in Richtung SAP tendieren wird. Nun habe ich nichts mit SAP zu tun, sondern bin u. a. im Anforderungs-, Portfolio- und im Projektmanagement tätig. Durch die sehr umfangreiche Ausbildung an der Fachhochschule Ansbach konnte ich auch diese Hürde nehmen, da das Studium ein spartenübergreifendes Wissen vermittelt. Dies macht deutlich, dass die Schwerpunktwahl nicht unbedingt eine Zielrichtung für das spätere Berufsleben vorgibt, sondern auch nur eine Zusatzqualifikation für das weitere Leben sein kann. Das Studium an der Fachhochschule Ansbach bildet somit den perfekten Grundstein für einen erfolgreichen Eintritt in das Berufsleben."

Wittmann

Jörg Wittmann, BMW Group

"Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Ansbach bietet den Studenten ein breitgefächertes Wissensspektrum. So werden im Grundstudium die notwendigen Grundlagen der einzelnen beteiligten Disziplinen vermittelt, um auf dieser Basis aufbauend im Hauptstudium seine persönlichen Schwerpunkte setzen zu können. Die Wahl und das Setzen der persönlichen Schwerpunkte im Hauptstudium bleiben jedem Studenten selbst überlassen. So fiel für mich die Wahl auf den Bereich E-Business / E-Commerce. Die Kerninhalte dieses Bereichs richten sich nach den aktuellen Themen und dem Stand der Forschung im Bereich der Vernetzten Systeme. Die Themengebiete und Vorlesungsinhalte werden, neben den zu erlernenden Grundlagen, auf die aktuelle Marktsituation angepasst und sind auf den Stand der Technik hin ausgerichtet. Persönlich hat mich diese Aktualität der Inhalte adäquat auf die Belange und die vorherrschende Situation am Markt vorbereitet und mir ermöglicht, rasch in den Arbeitsalltag einsteigen zu können. Ein wesentlicher Vorteil des Studiums an der Fachhochschule Ansbach ist, dass die Vorlesungen im Kleingruppenprinzip abgehalten werden, wodurch ein enger Kontakt zu den Professoren entsteht und sich hierauf ein hoher Lernerfolg begründen lässt. Alles in allem lässt sich die Aussage treffen, dass das Studium in Ansbach die Studenten sehr gut auf die Anforderungen der Wirtschaft vorbereit und einen gelungenen Rahmen an notwendigen Grundlagen und aktuellen Themen der Wirtschaftsinformatik vermittelt."