Study overview

Nowadays, the requirements for success for media professionals are undoubtedly many-faceted. They are expected to master media technology or journalistic craft for as many different types of media as possible (print, online, radio, TV), to have pronounced technical and specialist knowledge as well as communication and social skills. In the journalistic field, precision in perception and reproduction, comprehensibility, faithfulness to facts and well-founded research - including critical ability and independence - are demanded. All this should also be accompanied by knowledge of media law and intercultural contexts in order to guarantee professional success in increasingly cross-media and decentralised media companies.

The Master's programme in Multimedia media production provides a practical, project-oriented education, incorporating current trends and digital technologies.

In small groups, in modern equipped laboratories (writing workshop, TV studio, sound studio, photo studio as well as laboratories for video editing and computer and layout graphics) our students become familiar with professional standards of hardware and software and realistic editorial or production processes.

An example of one of the successful projects of the course is www.frankensein.de (German)

 

Short formMMP
Type of studyFull time
Standard period of study3 semester
AwardMaster of Arts (M.A.)
Start of studiesWinter semester &
summer semester
Admission restrictions Specific
Lecture locationAnsbach
Language of instructionGerman
Course management Prof. Renate Hermann
Student advisory serviceProf. Renate Hermann
Student Servicesstudierendenservice.mik(at)hs-ansbach.de

Admission requirements

  • A university degree or equivalent in a degree programme comprising at least 180 ECTS credits in the fields of:
    • Multimedia/Communication
    • journalism/public relations
    • Media production/media design
    • TV/Film
    • media informatics/media technology or similar
    • with a final grade from the undergraduate degree of at least 2.5 or better.
  • The Master's degree programme MMP already requires practical knowledge in the field of multimedia. Therefore, proof of publications/samples of work or completed internships or training periods must be submitted with the application.

Study structure

The focus of the MMP master classes is the structure of a project-oriented education, e.g. in the form of teaching edits and productions. In the Central Project Modules (45 ECTS points), mainly study projects are realised that have a strong application reference and in which the students acquire professional competences as well as the ability to work in a team. Examples are:

Students learn and train qualifications regarding project-oriented work in the modules for project-specific competences (10 ECTS), e.g. project management, strategic topic and organisational management in editorial offices, scientific work.

The dynamics of new technical and content-related developments in the media sector are extreme and also require corresponding consideration or anchoring of the latest innovative trends in the curriculum. Future-oriented applications and technologies should be taught in corresponding compulsory modules.

Depending on the project orientation, individual know-how in the area of soft skills/key qualifications (5 ECTS) and in the area of additional skills/additional qualifications can be acquired in addition to the compulsory modules by taking the compulsory elective modules, e.g. interview/moderation under live conditions, crisis communication, rhetoric, charisma in leadership positions.

Another special feature of the degree programme is that at least one e-learning elective module (5 ECTS points) from the Virtual University of Bavaria (www.vhb.org) or a comparable e-learning offer - e.g. MOOCs (Massive Open Online Courses) - must be successfully completed for the Master of Arts degree.

The qualification for scientific work is proven by the Master's thesis (15 ECTS points) as the final paper.

Applications

Applications can only be made online via the Ansbach University website.

Registration winter semester from 02.05., registration summer semester from 15.10., the final dates for the respective application periods can be found in the current announcements.

Further Information

Various modules of the MMP Master (e.g. rhetoric, crisis communication, charisma in leadership positions) can be credited for a business coach certificate. Additional modules, taken on a voluntary basis, which are offered in the field of various coaching methods, can be acquired as part of the MIK Master's programme.

Graduates of the MMP Master's programme in Multimedia media production have acquired the necessary skills and knowledge during their studies which are required in - in part completely new - professional fields in the media sector. They distinguish themselves as all-rounders with regard to the use of different media platforms, know the specific requirements of editorial and multimedia work in the print, online, TV or mobile sector, but can also work cross-medially, virtually and interculturally.

The diversity of the degree programme is reflected in the career prospects. Employers particularly appreciate the broad basic knowledge and practical skills of the graduates.

The design of the programme profile also takes international standards into account, so that graduates can apply and implement the skills they have acquired in an international environment.

In addition to traditional professions in the media sector, numerous new occupational fields related to the digitalisation of the media are opening up.

Staff

Prof. Renate Hermann, M.A. – Studiengangsleitung Multimediale Information und Kommunikation (MIK) / Vorsitzende Prüfungskommission Multimediale Information und Kommunikation (MIK)

Prof. Renate Hermann, M.A.

Studiengangsleitung Multimediale Information und Kommunikation (MIK) / Vorsitzende Prüfungskommission Multimediale Information und Kommunikation (MIK)

0981 4877-234 Retti 022 (Rettistraße 56, 91522 Ansbach) nach Vereinbarung vCard

Prof. Renate Hermann, M.A.

Prof. Renate Hermann, M.A. – Studiengangsleitung Multimediale Information und Kommunikation (MIK) / Vorsitzende Prüfungskommission Multimediale Information und Kommunikation (MIK)

Studiengangsleitung Multimediale Information und Kommunikation (MIK) / Vorsitzende Prüfungskommission Multimediale Information und Kommunikation (MIK)

Funktionen:

  • Studiengangsleitung Multimediale Information und Kommunikation (MIK)
  • Vorsitzende Prüfungskommission Multimediale Information und Kommunikation (MIK)
  • Professorin Multimedia und Kommunikation (MUK)
  • Professorin Ressortjournalismus (RJO)
  • Wissenschaftliche Leiterin Pixel Campus

Vita:

Nach dem Studium der Kommunikationswissenschaften, Biologie und Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München langjährige Erfahrung als Medizin-Journalistin (u. a. „Die Neue Ärztliche“/ FAZ, „International Medical News“) Filmautorin für Gesundheitsmagazine im BR und der ARD  („Die Sprechstunde“, „Ratgeber Gesundheit“, „Report“, „alphamed“), Redakteurin „Bleib Gesund" (SAT 1), Dokuserie in Kooperation mit der Weltgesundheitsorganisation, WHO („Traditional Ways of Healing“), Stv. Chefredakteurin „Health Online Service“ (Burda / Bertelsmann) und Programmdirektion für medizinische Spartenkanäle (IP-TV)

Lehrt seit 1998 an der Hochschule Ansbach in den Bereichen Multimedia und Kommunikation sowie Telemedizin. 

Schwerpunkte im Rahmen der Professur (seit 1.11.1999): Konzeption und Realisation von Printtiteln, Internetportalen und Multimedia-Projekten, Cross-Media-Marketing, Digitale Videoproduktionen für Industrie, staatliche bzw. kommunale Einrichtungen und Lehre, Weiterbildung von Akademikern (Zweitstudium und Ärztefortbildung)

Aufbau und Leitung des Studiengangs „Ressortjournalismus“ (Start Wintersemester 2008/09), Masterdozentin/DIZ, Mitglied der Programmkommission der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb)

Ausgewählte Beispiele für realisierte und betreute Internetportale:

Videopodcasts (z.B. für):

Ulrike Stroh

Ulrike Stroh – Fakultätsassistentin Medien

Fakultätsassistentin Medien

Funktionen:

  • Fakultätsassistentin Medien

Betreute Studiengänge:

  • Multimediale Information und Kommunikation
  • Produktionsmanagement Film und TV
Ralph-Peter Kappestein – Leiter Studierendenservice der School of Business and Technology (SBT)

Ralph-Peter Kappestein

Leiter Studierendenservice der School of Business and Technology (SBT)

0981 4877-143 BHS 3.02 (Brauhausstraße 15, 91522 Ansbach) nach Vereinbarung vCard

Ralph-Peter Kappestein

Ralph-Peter Kappestein – Leiter Studierendenservice der School of Business and Technology (SBT)

Leiter Studierendenservice der School of Business and Technology (SBT)

Funktionen:

  • Leiter Studierendenservice der School of Business and Technology (SBT)
Prof. Dr. Markus Paul – Professor Multimediale Information und Kommunikation (MIK)

Prof. Dr. Markus Paul

Professor Multimediale Information und Kommunikation (MIK)

0981 4877-111 65.1.6 nach Vereinbarung vCard

Prof. Dr. Markus Paul

Prof. Dr. Markus Paul – Professor Multimediale Information und Kommunikation (MIK)

Professor Multimediale Information und Kommunikation (MIK)

Funktionen:

  • Vizepräsident
  • Professor Ressortjournalismus (RJO)
  • Professor Internationales Management (BIM)
  • Professor Multimediale Information und Kommunikation (MIK)
  • Stellvertretender Vorsitzender Prüfungskommission Multimediale Information und Kommunikation (MIK)
  • Stellvertretender Vorsitzender Prüfungskommission Ressortjournalismus (RJO)
  • Hochschulsportbeauftragter

Lehrgebiete:

  • Crossmedialer Journalismus
  • Medienethik
  • Sport-Journalismus
  • Medien-Wirkungsforschung

Vita:

  • Prof. Dr. Markus Paul war zuletzt Mitglied der Chefredaktion der Nürnberger Zeitung. Dort leitete er den Newsdesk und war zuständig für das zentrale Nachrichtenmanagement sowie die Blattplanung und -aufmachung. Zudem betreute er die Jahresrückblicke und publizistische Sonderprojekte. Zuvor war er nach seinem Redaktionsvolontariat lange Jahre Redakteur im Politikressort der Nürnberger Zeitung.
  • Markus Paul hat Geschichte und Germanistik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg studiert (Magister Artium). Nach seinem Studium promovierte er in Neuerer Deutscher Literaturwissenschaft und forschte und lehrte als wissenschaftlicher Mitarbeit an der Universität Erlangen am Lehrstuhl Prof. Dr. Verweyen.
  • Seit März 2012 lehrt er als Professor an der Hochschule Ansbach im Studiengang Ressortjournalismus.
  • Er ist zudem Rezensent der Online-Zeitschrift "r:k:m - rezensionen: kommunikation: medien" (http://www.rkm-journal.de/archives/16183).
Prof. Dr. Cornelius Pöpel – Professor Multimediale Information und Kommunikation (MIK)

Prof. Dr. Cornelius Pöpel

Professor Multimediale Information und Kommunikation (MIK)

0981 4877-359 92.2.2 Mittwoch 9.00-9.45 Uhr vCard

Prof. Dr. Cornelius Pöpel

Prof. Dr. Cornelius Pöpel – Professor Multimediale Information und Kommunikation (MIK)

Professor Multimediale Information und Kommunikation (MIK)

Funktionen:

  • Professor Multimedia und Kommunikation (MUK)
  • Professor Multimediale Information und Kommunikation (MIK)
  • Praktikumsbeauftragter Multimedia und Kommunikation (MUK)
  • Leiter Kompetenzzentrum Sound und Interaktion (KoSI)
  • Leiter Tonstudio
  • Mitglied Fakultätsrat Medien

Lehrgebiete:

  • Audioproduktion
  • Interaktive Audiosysteme
  • Vertonung
  • Wahrnehmung

Forschungsprofessor:

  • Mitwirkung beim Forum Medientechnik an der Fachhochschule St. Pölten
  • Mitorganisation des Workshops für Innovative Computerbasierte Musikinterfaces (ICMI) im Rahmen der Konferenz Mensch & Computer im September 2015 an der Universität Stuttgart.
  • 2014: Klanginstallationen im Retti-Palais Ansbach
  • 2013: Internationales Kooperationsprojekt "Wagnerlicht"
  • Klang- und Interaktionsgestaltung für Ausstellungsobjekte die einen Blick aus studentischer Perspektive auf Opern aus dem "Ring des Nibelungen" erlauben. Ausstellungen im Jahr 2013 auf dem Vivid Festival Sydney, im Bachhaus Eisenach und im Arts Centre Melbourne.

Vita:

  • Viola-Studium an den Musikhochschulen Düsseldorf und Hannover bei J. Kussmaul und H. Beyerle. Konzerte im In- und Ausland, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen, u.a. bei den Salzburger Festspielen und beim Festival Wien Modern unter Dirigenten wie Michael Gielen oder Claudio Abbado. 
  • Audiodesign-Studium an der Hochschule für Musik Basel. Stipendiat des DAAD. Sounddesign/Produktionen für ZDF, SF DRS und Deutschlandradio Berlin. Klangregie für Basler Sinfonieorchester, Ensemble 13, European Chaos String Quintett. Konzerte als Live-Elektroniker im In- und Ausland.
  • 1999 - 2003 Lehrbeauftragter an der Musikhochschule Hannover im Fach Musik & Elektronik.
  • 2000 - 2002 künstlerisch-technischer Mitarbeiter am ZKM Karlsruhe (Zentrum für Kunst und Medientechnologie). Projektbetreuung und -leitung im Bereich der angewandten Musikinformatik z.B. bei der experimentellen Musikperformance "musikabbau01" am Weltkulturerbe Rammelsberg/Goslar 2002.
  • 2003 - 2008 künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Kunsthochschule für Medien Köln im Interface Labor mit Forschungsschwerpunkten in Mensch/Maschine-Schnittstelle, Interfacedesign und Klangsynthese.
  • Seit April 2008 Professor für Audioproducing an der Hochschule Ansbach. 
  • Juli 2011 Promotion zum Doctor of Philosophy (Ph.D.) an der University of Birmingham, UK, Department of Music.
  • Seit Oktober 2015 Forschungsprofessur an der Hochschule Ansbach.

Publikationen (Auswahl):

  • Cornelius Poepel, Expert Commentary: Musical Control and Musical Expression, In: A NIME Reader: New music needs new instruments!, M.J. Lyons und A. Refsum Jensenius (Hrsg.), Springer, 2017, im Erscheinen
  • Maximilian Schmit, Cornelius Pöpel, HETZI – Jump and Run: Development and Evaluation of a Gesture Controlled Game, In: W. Aigner, G. Schmiedl, Grischa Schmiedl, Kerstin Blumenstein, Matthias Zeppelzauer, Michael Iber (Hrsg.), FMT 2016 Proceedings of the 9th Forum Media Technology 2016 and 2nd All Around Audio Symposium 2016, St Pölten
  • Andreas Fliehr, Anna Müller, Franziska Ehrenfeld, Cornelius Pöpel, Haptische Interaktion beim Messeauftritt: Ein audiovisuelles Gameterminal zur spielebasierten Attraktivitätssteigerung einer Firmenpräsentation, In: G. Schmiedl (Hrsg.), Forum Medientechnik - Next Generation, New Ideas. Beiträge der Tagung 2015 an der Fachhochschule St. Pölten, Verlag Hülsbusch, Glückstadt, ISBN 978-3864880-90-2
  • Cornelius Poepel, Jochen Feitsch, Marco Strobel, Christian Geiger, Design and Evaluation of a Gesture Controlled Singing Voice Installation, Proceedings of the 2014 International Conference on New Interfaces for Musical Expression (NIME), Seiten 359 - 362, London, 2014, ISBN 978-1-906897-29-1
  • Cornelius Poepel, Evaluating Computer-based Musical Instruments from the Perspective of Listening, In: Proceedings of the 9th Audio Mostly, a Conference on Interaction with Sound, Aalborg, 2014, ACM ISBN 978-1-4503-3032-9
  • Cornelius Pöpel, Musik – Interface – Mensch. Erfahrungen und Einsichten eines Suchenden, In: Glaube und Denken, Jahrbuch der Karl-Heim-Gesellschaft, U. Beuttler und M. Rothgangel (Hrsg.), Seiten 103 - 129, Verlag Peter Lang / Internationaler Verlag der Wissenschaften, Frankfurt a. M., 2014, ISBN 978-3-631-65722-5
  • Martin Würflein, Cornelius Pöpel, Florian Beck, PILI: Push-It-Loop-It – ein interaktiver Multi-User Sequenzer, In: M. Seidl und G. Schmiedl (Hrsg.), Forum Medientechnik - Next Generation, New Ideas. Beiträge der Tagung 2014 an der Fachhochschule St. Pölten, Seiten 163 - 175, Verlag Hülsbusch, Glückstadt, 2014, ISBN 978-3-86488-072-8
  • Klaus Nothaft und Cornelius Pöpel, Entwicklung eines Klangsystem zur auditiven Interaktion mit Funktionsmodellen, In: M. Seidl, G. Schmiedl und T. Kastel (Hrsg.), Forum Medientechnik - Beiträge der Tagung 2013 an der Fachhochschule St. Pölten, Seiten 55 – 67, Verlag Hülsbusch, Glückstadt, 2014, ISBN: 978-3-86488-058-2
  • Michael Schlütter und Cornelius Pöpel. Towards gesture based mixing of three-dimensional audio productions, In: Proceedings of the 27th Tonmeistertagung – VDT International Convention, Seiten 684 - 700, Köln 2012, ISBN 978-3-9812830-3-7. 
  • Cornelius Poepel. An Investigation of Audio Signal-Driven Sound Synthesis with a Focus on its Use for Bowed Stringed Synthesizers. Doctoral Dissertation, The University of Birmingham, Department of Music, Birmingham, UK, 2011
  • Marcus Holzmayr und Cornelius Poepel. LOOPLEX - Interaktives Sound Interface. In: Workshop-Proceedings der Tagung Mensch & Computer 2009, Seiten 163-166, Logos Verlag Berlin, 2009.
  • Cornelius Poepel. Driving Sound Synthesis with a Live Audio Signal. In: Kia Ng and Paolo Nesi, Ed., Interactive Multimedia Music Technologies, Seiten 167-194. Idea Group Inc., Hershey, USA, 2008.
  • Cornelius Poepel und Guenter Marx. >hot_strings SIG<. In: Proceedings of the Seventh International Conference on New Interfaces for Musical Expression, Seiten 281-284, New York, 2007. 
  • Cornelius Poepel und Dan Overholt. Recent Developments in Violin-related Digital Musical Instruments: Where Are We and Where Are We Going? In: NIME 2006 International Conference on New Interfaces for Musical Expression, Seiten 390-395, Paris, 2006.
  • Cornelius Poepel und Roger B. Dannenberg. Audio Signal Driven Sound Synthesis. In: ICMC 2005 International Computer Music Conference, Seiten 391-394, Barcelona, 2005. 
  • Cornelius Poepel. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie - Musikalische Begabung und Expertise, Jahrbuch Musikpsychologie Band 17, Kapitel musikabbau01, Seiten 140-143. Hogrefe-Verlag, 2004.

Diskografie (Auswahl):

Als Live-Elektroniker (Computersysteme, Software: Musik-Algorithmen, Sensorik):

  • Gerhard E. Winkler, Heptameron, Interaktive Oper (1998-2002), Co-Produktion der Biennale für neues Musiktheater München und des Instituts für Musik und Akustik am Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) Karlsruhe, Col Legno, Salzburg, 2004

Als Tonmeister  (Aufnahme, Schnitt, Mischung):

  • Orange Heart, Trio Improvisa Gloria, Violine: Michèle Walther, Saxophon: Matthias Gubler, Akkordeon: Luzian Jenny, The Jazz Label Altrusoni, Manno, Schweiz, 2002 

Als Orchestermusiker (Viola):

  • Wien Modern III, Gustav Mahler Jugendorchester, Dirigent: Claudio Abbado, Klavier: Roger Woodward, Werke von L. Dallapiccola, I. Xenakis, P. Perezzani und H.-W. Henze, Deutsche Grammophon, Hamburg, 1997

Patente:

Meier, M.; Pöpel, C.: Interaktive Einrichtung für eine Getränkekiste, Deutsches Patent DE10212010327, angemeldet 26.5.2012, erteilt am 9.7.2013 

Prof. Dr. Ismeni Walter – Studiengangsleiterin Ressortjournalismus (RJO)

Prof. Dr. Ismeni Walter

Studiengangsleiterin Ressortjournalismus (RJO)

0981 4877-357 92.2.3 nach Vereinbarung vCard

Prof. Dr. Ismeni Walter

Prof. Dr. Ismeni Walter – Studiengangsleiterin Ressortjournalismus (RJO)

Studiengangsleiterin Ressortjournalismus (RJO)

Funktionen:

  • Studiengangsleiterin Ressortjournalismus (RJO)
  • Frauenbeauftragte Fakultät Medien
  • Mitglied Fakultätsrat Medien

Tätigkeitsfelder:

  • Umweltjournalismus
  • Neue Medien

Vita:

Ich bin seit 1999 freie Wissenschafts- und Umweltjournalistin mit Schwerpunkt audiovisuelle Medien. Vor meiner Berufung an die Hochschule Ansbach lag mein Lebensmittelpunkt in Köln, wo ich u. a. für die TV-Wissensredaktionen des WDR (Quarks & Co, W wie Wissen, Kopfball, Planet Schule u.v.m) und für freie Produktionsfirmen im Edutainment-Bereich gearbeitet habe. Zu meinen Auftraggebern zählten außerdem verschiedene Hörfunkredaktionen (u.a. WDR 5 Leonardo, DLF Forschung Aktuell, dradio wissen) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Daneben habe ich regelmäßig moderiert (Veranstaltungen der Wissenschaft im Dialog gGmbH und des Deutsche Museums Bonn, Podiumsdiskussionen für verschiedene Landes- und Bundesministerien und Forschungsinstitute). Aktuell arbeite ich mit der Redaktion „IQ – Wissenschaft und Forschung“ des BR (Bayern 2) und mit der Längengrad Filmproduktion GmbH, die TV-Dokumentationen und Magazinbeiträge für ARD, ZDF und ARTE im Themenfeld Wissenschaft, Umwelt und Medizin produziert, zusammen.

Mein Studium (Biologie) habe ich an der TU München absolviert. Darauf folgte ein Jahr Forschung an der Harvard Medical School in Boston, und danach meine Promotion auf dem Gebiet der marinen Ökotoxikologie an der Universität Hamburg und der Meeresstation Helgoland des Alfred Wegener Instituts für Polar und Meeresforschung. Bereits während Studium und Promotion begann ich, journalistisch zu arbeiten. Dank eines Stipendiums der Studienstiftung habe ich danach in einem Praxisjahr in verschiedenen Hörfunk- und Fernsehredaktionen mein Können vertieft und mich anschließend als freie Journalistin in Köln niedergelassen.

Seit 2011 lehre ich an der Hochschule Ansbach im Studiengang Ressortjournalismus: zunächst als Lehrbeauftragte, und seit 2014 als Professorin.

Meine Forschungsinteressen liegen im Bereich Repräsentation von Expertise in den Medien und Narration in XR-Medien.

Alexander Erb – Laboringenieur Multimediale Information und Kommunikation (MIK)

Alexander Erb

Laboringenieur Multimediale Information und Kommunikation (MIK)

0981 4877-195 92.2.1 nach Vereinbarung vCard

Alexander Erb

Alexander Erb – Laboringenieur Multimediale Information und Kommunikation (MIK)

Laboringenieur Multimediale Information und Kommunikation (MIK)

Funktionen:

  • Technischer Referent Fakultät Medien
  • Laboringenieur Multimediale Information und Kommunikation (MIK)
  • Laboringenieur Public Relations und Unternehmenskommunikation (PUK)
  • Laboringenieur Ressortjournalismus (RJO)
  • Mitglied Fakultätsrat Medien
  • Lehrbeauftragter
  • Apple Certified Trainer
  • Personalratsvorsitzender

Tätigkeitsfelder:

  • EDV-Betreuung