Informationen rund um Ihren Studienverlauf

Hier finden Sie ausführliche Informationen zu ausgewählten Themenbereichen.

Anrechnung von Kompetenzen

Anrechnung von Kompetenzen (Lernzielen) bedeutet, dass auf Antrag und unter bestimmten Voraussetzungen bereits erbrachte Prüfungsleistungen im Hochschulbereich, aber auch außerhalb des Hochschulbereichs, z.B. Fortbildungsprüfungen der IHK oder HWK, auf Modul- oder Modulteilprüfungen angerechnet werden können. Prüfungsleistungen, die bereits angetreten wurden, sind nicht anrechenbar.

Frist und Form:

Für Kompetenzen, die vor der Immatrikulation im aktuellen Studiengang erworben wurden, gilt:

  • Einreichung der Antragsunterlagen spätestens bis zum Ende der Prüfungsanmeldungsfrist des Semesters, zu dem die Immatrikulation erfolgt ist. Diese Frist gilt nur für die Prüfungsleistungen, die Sie im Falle einer Ablehnung Ihres Antrags auf Anerkennung stattdessen im Immatrikulationssemester ablegen möchten. Für sonstige Prüfungsleistungen können Sie den Antrag bis Ende des Semesters der Immatrikulation einreichen.

Näheres entnehmen Sie bitte der Allgemeinen Prüfungsordnung (APO) unter den Amtlichen Veröffentlichungen.

Vor der Antragstellung sollten Sie die bisher erbrachten Prüfungsleistungen, im Hochschulbereich anhand der Modulbeschreibung, bei außerhochschulischen Prüfungsleistungen anhand einer offiziellen Beschreibung über den Inhalt und Umfang, mit der jeweiligen Modulbeschreibung (LSF) vergleichen, für die Sie eine Anrechnung beantragen möchten.

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte zunächst an die jeweilige Fachstudienberaterin oder den Fachstudienberater Ihres Studiengangs. Die Kontaktdaten finden Sie bei Ihrem Studiengang.

Bei prüfungsrechtlichen Fragen i.V.m. Anrechnungen, wenden Sie sich bitte an die zuständigen Sachbearbeiter*innen im Studierendenservice.

Bitte achten Sie insbesondere darauf, dass Sie entsprechende Unterlagen als Nachweis beifügen:

  • Notenbestätigung
  • Modulbeschreibung der Einrichtung, an der die Leistung erbracht wurde

Für Kompetenzen, die Sie während des Studiums erwerben (z.B. vhb Kurse), reichen Sie bitte folgende Unterlagen ein:

  • vhb Zertifikat zusammen mit dem Anrechnungsantrag.

Wichtiger Hinweis: Eine bereits anerkannte Modul- oder Modulteilprüfung kann nach Bekanntgabe der Anrechnung grundsätzlich nicht mehr annulliert werden. Die Bekanntgabe erfolgt über das Online-Notenportal der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach.

>>>ZUM ANTRAG<<<

Zusatzmodule (freiwillige Prüfungsleistungen)

Studierende können freiwillige Prüfungsleistungen (Zusatzmodule) erbringen, von denen das Bestehen der Bachelor- oder Masterprüfung nicht abhängt.

Zusatzmodule können nach Ablegung der Prüfungsleistung nachträglich nicht auf Prüfungsleistungen anerkannt werden, von denen das Bestehen der Bachelor- oder Masterprüfung abhängt.

Ein Anspruch auf die Ablegung eines Zusatzmoduls, das als Modul oder Teilmodul Bestandteil des Curriculums eines Studiengangs ist, besteht nicht.

Wichtiger Hinweis: Möchten Sie eine Zusatzmodul belegen und am Ende eine Prüfungsleistung erbringen, sind folgende Schritte zu beachten:

  • Klären Sie bei den für die Lehrveranstaltungen verantwortlichen Professorinnen oder Professoren bzw. Lehrbeauftragen ab, inwieweit Kapazitäten frei sind.
  • Der Antrag muss fristgerecht und vollständig ausgefüllt innerhalb des Prüfungsanmeldezeitraums (siehe Terminplan) beim Studierendenservice eingehen.
  • Die systemseitige Verarbeitung des Antrages erfolgt spätestens 2 Wochen nach dem letzten Tag des Prüfungsanmeldezeitraumes. Bis dahin bitten wir von Rückfragen abzusehen. Nach der Verbuchung des Antrages ist durch den Studierenden das aktualisierte  PDF über die angemeldeten Leistungen zu erstellen und auf Richtigkeit zu überprüfen.
  • Zusatzmodule unterliegen nicht den prüfungrechtlichen Regelungen, da diese freiwillig erbracht werden. Falls eine Prüfungsleistung eines Zusatzmoduls nicht bestanden sein sollte, muss diese nicht wiederholt werden.
  • Am Ende Ihres Studiums erhalten Sie eine separate Bescheinigung über Ihre Zusatzmodule.

>>>ZUM FORMULAR<<<

Rücktritt von Prüfungen / Antrag auf Nichterteilung der Note 5

Die neuen Regelungen gelten für das SS 2021 und das WS 2021/22

Für den Fall, dass Sie eine Prüfung nicht antreten können (Krankheit/ Sonstiges), werden Sie automatisch von dieser abgemeldet. Für laufende Fristen, stellen Sie bitte rechtzeitig einen Antrag auf Fristverlängerung.

Im Sommersemester 2021 werden laufenden Fristen automatisch verlängert. Näheres entnehmen Sie bitte der aktuellen Sonder-APO bzw. dem ITSP.

Bei Prüfungsabbruch, hat dies zunächst die Erteilung der Note 5 zur Folge.

Sie können einen Antrag auf Nichterteilung der Note 5 stellen, wenn Gründe vorliegen, die Sie nicht selbst zu vertreten haben.

Treten Sie wiederholt von einer Prüfung zurück, kann die Prüfungskommission im Einzelfall entscheiden, dass bei Nichterscheinen zu einer Prüfung / Prüfungsabbruch ein ärztliches bzw. amtsärztliches Attest vorzulegen ist.

 

Form und Frist

Zu dem Attest, evtl. in Verbindung mit einem amtsärztlichen Gutachten bei Krankheit, ist zusätzlich ein Antrag auf Nichterteilung der Note 5 zu stellen. Bitte verwenden Sie hierzu das vom Studierendenservice zur Verfügung gestellte Formular.

Bitte beachten Sie, dass zur Antragstellung für jede einzelne Modul- bzw. Modulteilprüfung ein Formular zu verwenden ist.

Der Antrag und die Nachweise müssen

  • unverzüglich, spätestens jedoch eine Woche nach Ende des Prüfungszeitraums
  • im Studierendenservice

eingereicht werden.

>>>ZUM ANTRAG<<<

Krankheitsbedingter Rücktritt

Prüfungsunfähigkeit ist eine Rechtsfrage

Ob Prüfungsunfähigkeit vorliegt, ist nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichtes eine Rechtsfrage, d.h. die Entscheidung hierüber trifft nicht der Arzt, sondern die zuständige Prüfungsbehörde. An der Hochschule Ansbach werden diese Entscheidungen von den jeweils zuständigen Prüfungskommissionen getroffen. Rechtsgrundlage: RaPO i.V.m. APO

Auch der Datenschutz wird dadurch nicht verletzt, da nach BayDSG die Übermittlung personenbezogener Daten an andere öffentliche Stellen zulässig ist, wenn sie zur Erfüllung der in der Zuständigkeit der empfangenden Stelle liegenden Aufgaben erforderlich ist.

Prüfungsabbruch während der Prüfungsleistung

  • Bei einem Prüfungsabbruch wird der Aufsicht die bearbeitete Prüfungsleistung ausgehändigt. Weisen Sie darauf hin, dass die Prüfung aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen wird. Nur so kann sichergestellt werden, dass ein entsprechender Vermerk im Prüfungsprotokoll erfolgt. Andernfalls gilt die Prüfungsleistung als erbracht!
  • Sie müssen umgehend am Prüfungstag zum Arzt gehen; falls notwendig danach zusätzlich zum Amtsarzt. Falls Sie keinen Hausarzt erreichen sollten, müssen Sie sich an den ärztlichen Bereitschaftsdienst oder an ein Krankenhaus wenden.
  • Die Prüfungskommissionen können aus den o.g. Gründen Anträge auf Nichterteilung der Note 5 ablehnen, auch wenn ein Attest oder zusätzlich ein amtsärztliches Gutachten eine Krankheit bescheinigt, die nicht zwingend akut zur eingeschränkten Prüfungsfähigkeit, also einem Prüfungsabbruch, geführt hat.

Inhaltliche Anforderungen an ein Attest

  • Eine AU=Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ("gelber Schein") ist kein Attest und reicht daher nicht für einen krankheitsbedingten Prüfungsrücktritt aus!
  • Verwenden Sie bitte das von der Hochschule zur Verfügung gestellte Attest.
  • Das ärztliche Attest muss die am Prüfungstag vorliegenden krankheitsbedingten und zugleich prüfungsrelevanten Störungen (Symptome) so konkret und nachvollziehbar beschreiben, damit die zuständige Prüfungskommission darüber entscheiden kann, ob aufgrund der nachgewiesenen Krankheit am Prüfungstag eine erhebliche Einschränkung der Leistungsfähigkeit und somit tatsächlich Prüfungsunfähigkeit bestand.

Rücktritt aus sonstigen Gründen

  • Wenn Studierende aus anderen nicht zu vertretenden Gründen eine Prüfung abbrechen, müssen entsprechende Angaben gemacht werden. Ein Antrag ohne Nachweis hat keine Aussicht auf erfolgreiche Genehmigung.  

Amtsärztliches Gutachten

Tritt ein Studierender wiederholt von einer Prüfung zurück kann die Prüfungskommission im Einzelfall entscheiden, dass auch bei Nichtantritt zu einer Prüfung ein ärztliches Attest bzw. amtsärztliches Attest vorzulegen ist.

  • Bitte beachten Sie, dass die Vorstellung bei Amtsärzt*in die Vorlage des Attestes (z.B. von Hausärzt*in) zur Erstellung des amtsärztlichen Gutachtens voraussetzt.
  • Bitte vereinbaren Sie mit dem Gesundheitsamt vorab telefonisch einen Termin.
  • Für den Fall, dass Sie in Ansbach zu Amtsärzt*in gehen, hier die Kontaktdaten:

    Landratsamt Ansbach
    Gesundheitsamt
    Crailsheimerstr. 64
    91522 Ansbach

    Tel.: 0981-468-7305
    FAX:  0981-468-7019
    E-Mail: gesundheitsamt‎@‎landratsamt-ansbach.de
    URL: www.landkreis-ansbach.de/index.phtml?object= . . .

>>>ZUM ATTEST<<<

Abschlussarbeit

Es ist soweit! Sie stehen kurz vor dem erfolgreichen Abschluss Ihres Studiums und möchten mit Ihrer Abschlussarbeit bzw. Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit beginnen.

Bitte beachten Sie unbedingt den Hinweis zur Rückmeldung im Merkblatt!

Studiengang Betriebswirtschaft

Bitte beachten Sie, dass es im Studiengang Betriebswirtschaft einen Beschluss der Prüfungskommission gibt. Dieser Beschluss beinhaltet, dass

  • ein einheitliches Deckblatt vorgegeben ist. (Bitte fragen Sie hierzu Ihren Aufgabensteller)
  • Sie zusätzlich zu den ausgedruckten Exemplaren, ein elektronisches Exemplar als PDF auf einem digitalen Datenträger (z.B. CD, USB-Stick) abgeben müssen.

>>>ZUM ANMELDEFORMULAR<<<
>>>ZUM MERKBLATT<<<

Prüfungsfristen

Die hier aufgeführten Fristen beziehen sich auf Studierende in Bachelor- und Masterstudiengängen.

Erstablegungsfrist

Wird die Regelstudienzeit um mehr als zwei Semester überschritten, gelten alle noch nicht erbrachte Prüfungsleistungen, als erstmalig nicht bestanden.

Grundlagen- und Orientierungsprüfung(en)

Diese Prüfung(en) werden in der Anlage der jeweiligen Studien- und Prüfungsordnung festgelegt und müssen spätestens am Ende des zweiten Fachsemesters erstmals abgelegt sein.

Wiederholungsfristen

Nicht bestandene Prüfungsleistungen müssen wiederholt werden. Bitte beachten Sie hierfür die folgenden Fristen:

Frist für die 1. Wiederholungsprüfung (Zweitversuch) = 1 Semester
Frist für die 2. Wiederholungsprüfung (Drittversuch) = 2 Semester

Eine 3. Prüfungswiederholung (Viertversuch) ist nicht möglich.

Maximale Anzahl an Wiederholungsprüfungen

  • Sie können maximal dreimal einen dritten Prüfungsversuch ablegen. Das bedeutet, dass Sie maximal dreimal einen zweiten Prüfungsversuch nicht bestehen dürfen. Das Nichtbestehen eines vierten Zweitversuchs hat die Exmatrikulation zur Folge.

Bachelor-/ Masterarbeit

Eine Bachelor- /Masterarbeit kann nur einmal wiederholt werden. Der zweite Versuch muss innerhalb von 6 Monaten nach Bekanntgabe des Nichtbestehens angemeldet werden.

Folgen der Fristversäumnis

Wenn Sie eine Frist nicht einhalten, dann erhalten Sie von Amts wegen die Note "nicht ausreichend" auf den entsprechenden Versuch. Dies hat die Folge, dass sich weitere Wiederholungsfristen ergeben. Es kann auch zum endgültigen Nichtbestehen einer Prüfungsleistung und somit zur Exmatrikulation führen.

Bitte beachten Sie, dass die Fristen zur Ablegung von Wiederholungsprüfungen durch eine Beurlaubung oder Exmatrikulation in der Regel nicht unterbrochen werden.

Verlängerung der Wiederholungs- / Erstablegungsfrist

Können Sie aus Gründen, die Sie nicht selbst zu vertreten haben, eine Frist nicht einhalten, so können Sie einen Antrag auf Fristverlängerung stellen.

<<<ZUM FORMULAR<<<

ECTS-Punkte Grenzen

Sie gilt für Studierende, die in grundständigen Bachelorstudiengängen mit einer Regelstudienzeit von sieben Fachsemestern ab WS 2021/22 immatrikuliert sind.  Prüfungsleistungen müssen bis zu einer bestimmten Frist erbracht werden, ansonsten gelten sie als endgültig nicht bestanden (Folge: Exmatrikulation). Folgende Prüfungsleistungen sind zu erbringen:

  • Bis zum Ende des 2. Fachsemesters mindestens 21 ECTS-Punkte aus den ersten beiden Fachsemestern
  • Bis zum Ende des 3. Fachsemesters mindestens als 41 ECTS-Punkte aus den ersten drei Fachsemestern
  • Bis zum Ende des 4. Fachsemesters mindestens 66 ECTS-Punkte aus den ersten vier Fachsemestern

Die Semesterzuordnung bzw. abzulegenden Module sind in den Studien- und Prüfungsordnung festgelegt. Für Teilzeitstudiengänge mit 14 Fachsemestern gelten die Vorgaben abweichend im 4., 6., und 8. Fachsemester.

Antrag auf Fristverlängerung

Treten nicht selbst zu vertretende Gründe auf, weswegen eine Teilnahme an Prüfungen nicht möglich war, z.B. bei Krankheit zuständigen Prüfungskommission beantragt werden.

Frist und Form

Der vollständige Antrag muss bis spätestens eine Wochenach dem Prüfungszeitraum des jeweiligen Semesters im Studierendenservice eingehen.

Bitte reichen Sie diesen schriftlich oder elektronisch ein. Unterlagen per Email werden ausschließlich vom Hochschulaccount oder über myPRIMUSS akzeptiert.

Prüfungsan- und -abmeldung

Studierende der Bachelor- und Masterstudiengänge sowie der weiterbildenden Studiengänge können sich innerhalb des An- und Abmeldezeitraums (siehe Terminplan zum aktuellen Semester auf der Startseite) online zu Prüfungen an- und abmelden. In diesem Zusammenhang sollten Sie unbedingt die Informationen unter Rücktritt von Prüfungen und Antrag auf Nichterteilung der Note 5 zur Kenntnis nehmen!

Bitte beachten Sie unbedingt die im Terminplan ausgewiesenen Zeiträume, die Fristen darstellen. Nur in besonders begründeten Fällen kann hier ein Antrag auf nachträgliche Prüfungsanmeldung oder Prüfungsabmeldung genehmigt werden. Achten Sie auch hierbei auf die Fristen der Antragstellung (APO).

Die Online-Prüfungsan- bzw. abmeldung erfolgt über myPrimuss.

Wichtige Hinweise:

  • Es erfolgt keine automatische Anmeldung zu Wiederholungsprüfungen!!!
  • Dokumentieren Sie am Ende der Online-Prüfungsan- und abmeldung Ihre angemeldeten Prüfungen (PDF erzeugen)!

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre zuständigen Sachbearbeiter*in, diese finden Sie auf der Seite Ihres Studiengangs unter Personen ganz unten.

Organisatorisches zu Prüfungen

Sie finden hier die hochschulöffentliche Bekanntmachung zur Durchführung von Prüfungsleistungen.

Die Kolleginnen und Kollegen vom Studierendenservice stellen jeweils spätestens am Abend vor jeder Prüfung für alle Studiengänge zentral die jeweiligen Teilnehmer*innenlisten, die gleichzeitig die Raumlisten darstellen, im IT-Service Portal unter dem Menüpunkt Studium bereit.

Was ist neu?

Die Prüfungsaufsichten sind dazu gehalten, alle anwesenden Prüfungsteilnehmer*innen vor Beginn der Prüfung zu fragen, ob diese prüfungsfähig sind. Die Tatsache der Befragung ist mit dem Ergebnis im Protokoll zu dokumentieren. Die Prüfungsaufsichten informieren die Anwesenden auch darüber, dass mit der Unterschrift auf der Sitz- und Unterschriftsliste zusätzlich die schriftliche Erklärung zur Prüfungsfähigkeit aufgrund der beinhalteten Erklärung erfolgt.

Was bedeutet das?

Wie allen Studierenden bekannt sein sollte, gilt eine Prüfung mit dem Betreten des Prüfungsraums und der Unterschrift auf der s.g. Sitz- und Unterschriftsliste als angetreten. Für Studienarbeiten gilt die Entgegennahme des Themas als Prüfungsantritt!

Wenn aus gesundheitlichen Gründen ein Prüfungsabbruch erfolgen sollte, muss die zuständige Prüfungskommission für die Entscheidung über den Antrag auf Nichterteilung der Note 5 i.V.m. dem Attest und evtl. zusätzlichem amtsärztlichen Gutachten feststellen, inwieweit eine tatsächlich akut aufgetretene gesundheitliche Einschränkung aufgetreten ist, oder die Erklärung zur Prüfungsfähigkeit dazu geführt hat, dass die Prüfungsteilnehmerin bzw. der Prüfungsteilnehmer sich der gesundheitlichen Einschränkung bereits im Vorfeld bewusst war und deshalb aus eigener Einschätzung ihrer/seiner gesundheitlichen Prüfungsfähigkeit die Prüfung angetreten hat.

Nähere Informationen unter Rücktritt von Prüfungen.

Warum die Erklärung zur Prüfungsfähigkeit?

Es gilt die Beachtung des Gleichheitsgebots,d.h. auch in Prüfungsangelegenheiten darf keine Ungleichbehandlung stattfinden. Es sollen hierbei bestimmte Gegebenheiten zum Grund für Bevorzugungen und Benachteiligungen von Prüfungsteilnehmer*innen ausgeschlossen werden. Eine Ungleichbehandlung würde sich z.B. ergeben, wenn sich jemand dadurch einen Vorteil verschafft, die Prüfung zunächst anzutreten, vom Prüfungsinhalt Kenntnis zu nehmen und danach die Prüfung abzubrechen, um diese im nächsten Prüfungszeitraum mit mehr Kenntnissen als die anderen Prüfungsteilnehmerinnen bzw. Prüfungsteilnehmer anzutreten.

Notenmitteilung und -bekanntgabe

Die Notenmitteilung erfolgt für alle Studierenden online über das PRIMUSS.

Die unverbindliche Online-Notenmitteilung erfolgt mit der Eingabe der Noten durch die Prüfer vorbehaltlich der Feststellung der Noten durch die zuständige Prüfungskommission.

Die Feststellung der Prüfungsergebnisse gemäß RaPO erfolgt i.d.R. am Ende der vorlesungsfreien Zeit.

Im Falle einer nichtbestandenen Prüfungsleistung, d.h. mit dem Ergebnis "nicht ausreichend" bzw. Note 5, erhalten Sie keinen schriftlichen Bescheid. Die entsprechende Rechtsbehelfsbelehrung finden Sie in myPRIMUSS.

Wichtiger Hinweis zu Wiederholungsprüfungen:

Es gibt keine automatische Anmeldung zu Wiederholungsprüfungen. Sie müssen sich hierzu erneut anmelden. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang die jeweilige Wiederholungsfrist nach RaPO.

Prüfungspläne und Teilnehmerlisten

Der Prüfungszeitraum wird anhand des semesterbezogenen Terminplans hochschulöffentlich über das Internet bekannt gemacht.

Die hochschulöffentliche Bekanntgabe von Ort und Zeit der Prüfungen, der bestellten Prüfer und der zugelassenen Hilfs- und Arbeitsmittel erfolgt in der Regel vier Wochen, spätestens jedoch zwei Wochen vor dem ersten Tag des Prüfungszeitraums anhand des jeweils aktuellen Prüfungsplans online.

Die Prüfungspläne und Teilnehmer*innenlisten für den jeweils aktuellen Prüfungszeitraum werden im IT-Service Portal unter dem Menüpunkt Studium veröffentlicht!

Bitte informieren Sie sich regelmäßig über den aktuellen Stand!

Wichtiger Hinweis:
Wenn Sie die Prüfungsleistung eines Moduls, insbesondere Sprachen, aus einem anderen Studiengang angemeldet haben, informieren Sie sich bitte an Hand des Prüfungsplans des jeweiligen Studiengangs.

Bitte beachten Sie auch die Ausführungen unter Organisatorisches zu Prüfungen.

Nachteilsausgleich

Wenn Sie einen Nachteilsausgleich bei Prüfungsleistungen geltend machen wollen, müssen Sie rechtzeitig – i.d.R. im Anmeldezeitraum zu den Prüfungsleistungen – einen Antrag an den Prüfungsausschuss stellen.

Dem  Antrag

  • muss ein aktuelles (nicht älter als 6 Monate) qualifiziertes, ärztliches Zeugnis beigefügt werden, aus dem die Benachteiligung ersichtlich ist.
  • sollte eine Empfehlung des Arztes beigefügt sein, wie der Nachteil ausgeglichen werden kann.

Für das Gutachten kann folgender Vordruck vom jeweiligen Facharzt genutzt werden: Fachärztliches Gutachten - Nachteilsausgleich

Der Antrag wird im Studierendenservice eingereicht.

Tritt eine Benachteiligung kurzfristig auf, wenden Sie sich bitte umgehend an Ihre zuständige Sachbearbeiterin bzw. Ihren zuständigen Sachbearbeiter im Studierendenservice.

>>>ZUM FORMULAR<<<
>>>ZUM MERKBLATT<<<

Prüfungsausschuss

Der Prüfungsausschuss ist das übergeordnete Prüfungsorgan für alle Prüfungsangelegenheiten an der Hochschule Ansbach.

Er hat gemäß § 3 der Rahmenprüfungsordnung (RaPO) insbesondere folgende Aufgaben:

  • die Festlegung und Bekanntgabe des Prüfungszeitraums sowie Termine, zu denen die Prüfungsergebnisse vorliegen müssen,
  • die Entscheidung von grundsätzlichen Fragen der Zulassung zu den Prüfungen sowie in sonstigen Prüfungsangelegenheiten von grundsätzlicher Bedeutung,
  • die Überwachung der vorschriftsmäßigen Anwendung der Prüfungsbestimmungen,
  • die Behandlung von Widersprüchen gegen Prüfungsentscheidungen sowie die Entscheidung über Beschwerden in Prüfungsangelegenheiten und
  • die Entscheidung über den Nachteilsausgleich.

Der Prüfungsausschuss ist übergreifend für alle Studiengänge und Fakultäten tätig und den Prüfungskommissionen übergeordnet.

Vorsitzender des Prüfungsausschusses ist Prof. Dr. Burkhard Götz.

Prüfungskommission

Die Prüfungskommission, die jeweils für einen Studiengang gebildet wird, ist das zuständige Prüfungsorgan des jeweiligen Studiengangs.

Der jeweiligen Prüfungskommission obliegen insbesondere folgende Aufgaben:

  1. die Festsetzung und Bekanntgabe der Termine für einzelne Prüfungsleistungen,
  2. die Bestellung der Prüfenden, die Zuordnung der Studierenden zu den Prüfenden sowie die Bestellung der Beisitzer bei mündlichen Prüfungen,
  3. die Festsetzung und Bekanntgabe der zugelassenen Arbeits- und Hilfsmittel auf Vorschlag des Prüfenden, der mit der Aufgabenstellung betraut ist,
  4. die Entscheidung über die Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen und einschlägiger, gleichwertiger Berufs- oder Schulausbildungen,
  5. die Entscheidung über die Folgen von Verstößen gegen Prüfungsvorschriften
  6. die Entscheidung über Anträge auf Gewährung von Fristverlängerungen für die Ablegung von Prüfungsleistungen
  7. die Entscheidung über die Folgen des Nichterscheinens zu Prüfungen und
  8. die Feststellung der Ergebnisse von Prüfungsleistungen.

Projektarbeit (IBT)

Hier erhalten Sie das Formblatt zur Projektarbeit im Studiengang Industrielle Biotechnologie (IBT).

Praktisches Studiensemester

Rechtliche Rahmenbedingungen

Für das praktische Studiensemester sind folgende rechtliche Rahmenbedingungen zu beachten:

Für die Formalitäten rund um das praktische Studiensemester sind die Praxisbeauftragten (siehe unten) zuständig.

Unterlagen zum praktischen Studiensemester für alle Studiengänge

Bitte beachten Sie, dass im Studierendenservice 3 Exemplare der Ausbildungsverträge (davon mind. 1 Original) und ggf. ein Meldebogen eingereicht werden müssen. Die Unterlagen können zu den Öffnungszeiten im Campus Center abgegeben, dort in den Postkasten eingeworfen oder per Post geschickt werden.

Die Unterlagen zum praktischen Studiensemester Ihres Studiengangs stehen nachfolgend zum Download zur Verfügung. Hier finden Sie u.a. die Richtlinien zum Bericht, den Ausbildungsplan, Musterdeckblatt für den Bericht usw.

Bachelorstudiengänge

Angewandte Ingenieurwissenschaften

Betriebswirtschaft

Der Praxisvertrag ist in digitaler Form einzureichen. Eine Abgabe in Papierform ist nicht erforderlich. Bitte nutzen Sie zur Abgabe Ihren HS-Mailaccount.

       Für Studierende mit Studienbeginn vor WS 2017/18:

       Für Studierende mit Studienbeginn ab WS 2017/18:

Biomedizinische Technik

Industrielle Biotechnologie

Multimedia und Kommunikation

Ressortjournalismus

Visualisierung und Interaktion in digitalen Medien

 

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsingenieurwesen

 

Praxisbeauftragte

Kontaktdaten finden Sie unter "Personen" beim jeweiligen Studiengang.

 

Virtuelle Hochschule Bayern

Die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) ist eine Verbundeinrichtung der bayerischen Hochschulen. Sie stellt Online-Lehrangebote als Ergänzung zum Präsenzstudium zur Verfügung, die von Lehrenden an den Trägerhochschulen entwickelt wurden. Das Angebot umfasst Online-Kurse sowie kürzere Online-Lerneinheiten. Die Hochschule Ansbach ist eine der Trägerhochschulen der vhb.

Als Studierende unserer Hochschule können Sie die tutoriell betreuten Online-Kurse der vhb entgelt-frei nutzen. Unter www.vhb.org finden Sie ausführliche Informationen. Im Kursprogramm kur-se.vhb.org stehen zu allen Kursen detaillierte Beschreibungen und auch Demoversionen zur Verfü-gung. Über die Anrechenbarkeit der in vhb-Kursen erbrachten Studienleistungen informieren Sie sich bitte rechtzeitig beim zuständigen Prüfungsamt.

Unter OPEN vhb finden Sie kürzere, offene Kurse auf Hochschulniveau, die für Sie wie für die Allgemeinheit von Interesse sein könnten. Hier werden auch studienvorbereitende und studienbegleiten-de Kurse angeboten. Für eine Anrechnung auf Ihr Studium sind diese Kurse nicht konzipiert. Die OPEN vhb-Kursübersicht finden Sie unter open.vhb.org.

Als Lehrende unterstützt die vhb Sie nicht nur bei der Entwicklung und Durchführung von hochschul-übergreifenden Online-Lehrangeboten, sondern auch bei der Einbindung vorhandener digitaler Lehr-angebote in Ihre Lehre. In einem Repositorium finden Sie Online-Lerneinheiten á 45 Minuten für Blended Learning, die sich flexibel in die Präsenzlehre integrieren lassen. Sie können auch selbst zum Repositorium beitragen und Blended Learning-Einheiten einstellen. Weitere Informationen finden Sie unter www.vhb.org/lehrende.

Bei Fragen zur Anrechenbarkeit der Prüfungsleistungen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiengang.