Steckbrief

ProjektpartnerBuchner GmbH & Co. KG Weihenzell
ForschungsteamDipl.-Ing.-Päd. Dietrich Schneider, Studierende aus dem Thermografie-Praktikum der angewandten Ingenieurswissenschaften
FinanzierungEuropäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Projekt im Rahmen des Technologie Zentrums für den Mittelstand (TZM)
Zeitraum3 Monate

Worum geht es?

Das Erhöhen der Energieeffizienz, die frühzeitige Erkennung von Produktionsfehlern und die Qualitätskontrolle von Spritzgussverfahren sind nur drei der zahlreichen Anwendungsgebiete der Infrarot-Thermografie. Sie ermöglicht es, die detaillierten Wärmestrahlung eines Objektes zu bestimmen, ohne es zu berühren oder in seiner Beschaffenheit zu beschädigen. Die Hochschule Ansbach entwickelt mit ihren Thermografie-Kameras regelmäßig Lösungen, um betriebliche Prozesse zu optimieren. So spürte Dipl. Ing.-Päd. Dietrich Schneider in seinem Projekt die Fehlschaltung in einer Photovoltaik-Anlage auf.

Ansprechpartner

Dipl. Ing.-Päd. Dietrich Schneider arbeitet seit 2003 als Laboringenieur an der Hochschule Ansbach. Sein Fachgebiet ist die zerstörungsfreie Werkstoffprüfung. Im Studiengang Angewandte Ingenieurwissenschaften leitet er das Thermografie-Praktikum. Als zertifizierter Thermograf Stufe 3 diagnostiziert er mit der Wärmebildkamera thermische Probleme an Industrieanlagen und Gebäuden.

Kontaktdaten: dietrich.schneider@hs-ansbach.de

Fragen an Dietrich Schneider

Wie lautet das Ziel Ihres Projektes?
„Unsere Aufgabe war es mit der Thermografie-Kamera die Störungsursache der Photovoltaikanlage der Firma Buchner in Weihenzell zu analysieren.“

Wie sind Sie vorgegangen, um dieses Ziel zu erreichen:
„Wir haben als Hochschule den Auftrag von dem Unternehmen bekommen, einen vermuteten Fehler in ihrer Photovoltaik-Anlage zu suchen.  Studierende aus dem Thermografie-Praktikum haben Interesse bekundet und mich dorthin begleitet. Gemeinsam haben wir während des Einsatzes mittels einer Thermografie-Kamera VarioCam-HR der Firma InfraTec Dresden erkannt, dass die Wechselrichter der Anlage bei der Montage falsch verkabelt wurden. Schließlich haben wir diese wieder korrekt verschalten lassen und damit das Problem gelöst.“

Was ist das Besondere am Projekt?
„Mit der Analyse der Photovoltaik-Anlage zeigen wir einen neuen Einsatzbereich der Thermografie auf, der vielen Anlagenbetreibern noch nicht bekannt ist.“  

Inwiefern können Unternehmen von Ihren Thermografie-Projekten profitieren?
„Unsere thermografischen Analysen helfen den Unternehmen thermische Schäden bis hin zu Bränden und Materialfehler frühzeitig zu erkennen. Die Firmen können dadurch rechtzeitig reagieren, um zusätzliche Kosten oder einen Energieverlust zu verhindern. Künftig wollen wir zudem Thermografie-Drohnen einsetzen, um Anlagen noch schneller und sicherer aus der Luft zu untersuchen.“

Inwiefern profitiert die Hochschule Ansbach von Ihrem Projekt?
„Wir als Hochschule erhalten durch das Projekt die Möglichkeit unsere hochwertige Technik in der Industrie anzuwenden und uns für künftige Aufträge zu empfehlen. Die Studierenden lernen den Umgang mit der Thermografie-Kamera. Mit diesem Wissen können sie bei ihrem späteren Arbeitgeber schneller Anlageschäden, Fehlfunktionen oder Materialfehler entdecken. Das bringt ihnen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Studierenden von anderen Hochschulen.“

Welche Fachkompetenz bringt das Forschungsteam mit?
„Unsere Labore an der Hochschule sind sehr gut ausgestattet. Wir besitzen mehrere Thermografie-Kameras in verschiedenen Qualitätsstufen, was uns von anderen Hochschuleinrichtungen abhebt. In den Seminaren lernen Studierenden diese Kameras intensiv kennen und können danach selbstständig Probleme in den Projekten mit Unternehmen analysieren und beheben.“

Das Interview führte Benno Krieger.

„Wir als Mitglied im Verband Qualitäts- und Umweltbewusster Betriebe legen großen Wert auf eine positive Energiebilanz. Die Hochschule Ansbach hat uns hier mit ihrer Thermografie bestens unterstützt und das Optimierungspotential unserer Photovoltaikanlagen schnell und erfolgreich aufgezeigt."

Günter Buchner, Geschäftsführer Buchner GmbH & Co. KG Weihenzell