Von Shanghai über Qingdao nach Peking

China hat eine Menge zu bieten, eindrücklich verbindet sich Vergangenheit und Gegenwart im Reich der Mitte. Dies erfuhr eine 24-köpfige Reisegruppe der Hochschule unter der Leitung von Prof. Dr. Hedderich und Dr. Gebhard in der Volksrepublik China.

Gruppenfoto vor dem Nord-Tor des Campus in Qingdao


In knapp zwei Wochen wurden der Reisegruppe Kultur, Menschen, Wirtschaft und die ein oder andere kulinarische Kuriosität wie frittierte Skorpione oder Heuschrecken vertraut gemacht. Die Freundschaft zwischen der Hochschule Ansbach und der Shandong University of Science and Technology in Qingdao wurde durch einen festlichen Empfang der Gäste, die Begrüßung und das Kennenlernen der künftigen Ansbacher Austauschstudenten aus Qingdao unterstrichen und neu besiegelt.

Örtliche Firmen gaben informative und weitreichende Einblicke in die Wirtschaft der Volksrepublik und einige Kostproben des hiesigen Gerstensaftes. In Qingzhou besichtigte die Gruppe ein Musterlandwirtschaftsprojekt der Hanns-Seidel-Stiftung und beschäftigte sich mit strukturellen Herausforderungen des ländlichen Raumes, welche eine enorme Aufgabe für die chinesische Gesellschaft darstellt. Aber auch klassische touristische Ziele wie die Verbotene Stadt (auch bekannt als Kaiserstadt) in Peking oder die Große Chinesische Mauer waren ein Teil des Programms.

Besichtigung des Himmelstempels und gemeinsames Hot Pot essen


Als Highlight der Exkursion darf die Einladung ins German Center Shanghai gesehen werden. Vorträge thematisierten die internationalen Beziehungen zwischen der Volksrepublik China und der Bundesrepublik und die Arbeitsbedingungen deutscher Firmen im Reich der Mitte.

Bevor es wieder Richtung Heimat ging, wurde der unglaublich rasante wirtschaftliche Aufschwung des bevölkerungsreichsten Landes der Erde mit eigenen Augen bestaunt und die Shanghaier Skyline am Huangpu-Fluss bewundert. Die Studierenden freuen sich auf das kommende Wintersemester, wenn sie ihre chinesischen Freunde in Ansbach willkommen heißen dürfen.

© 2019 Hochschule Ansbach