Das Erasmus+ Programm

Erasmus+ ermöglicht es Ihnen, einen Teil Ihres Studiums an einer Hochschule im europäischen Ausland zu absolvieren. Neben der Erweiterung Ihrer sozialen und kulturellen Kompetenzen und dem Verbessern Ihrer Sprachkenntnisse, lernen Sie das akademische System einer ausländischen Hochschule kennen und profitieren von deren unterschiedlichen Lehr- und Lernmethoden. Außerdem unterstützt Sie das International Office der Hochschule Ansbach bei der Vorbereitung und Durchführung eines Erasmus-Aufenthalts.

 

Welche Vorteile hat eine Teilnahme am Erasmus+ Programm?

Leistungen von Erasmus+

  •     Mobilitätszuschuss in Höhe von mindestens 150,- Euro im Monat
  •     Befreiung von Studiengebühren an der Gasthochschule
  •     Vereinfachtes Einschreibeverfahren an der Gasthochschule
  •     Akademische Ansprechpartner an der Gasthochschule und an der Hochschule Ansbach
  •     Unterstützung bei der organisatorischen Abwicklung
  •     Unterstützung bei der sprachlichen Vorbereitung , evtl. Förderung eines Sprachkurses vor dem Auslandsstudium
  •     Akademische Anerkennung, der im Ausland erbrachten Studienleistungen, gemäß der im Learning Agreement vereinbarten zu erbringenden Leistungen


Oft werden für Erasmus-Studenten Wohnheimplätze bereitgestellt, spezielle Sprachkurse angeboten sowie Orientierungsveranstaltungen organisiert.

Was darf ich als Erasmus-Stipendiat/in erwarten? Was wird von mir erwartet?

Die ERASMUS-Studierendencharta informiert über Rechte und Pflichten des Studierenden. Alle Informationen über die Hochschule Ansbach finden Sie im Key Data Sheet.

Weitere Informationen zu einem ERASMUS+ Studienaufenthalt finden Sie unter www.eu.daad.de/studierende

Teilnahme am ERASMUS Programm

Die Teilnahme am ERASMUS Programm für einen Studienaufenthalt ist mit dem neuen Erasmus+ Programm mehrfach möglich:

  •     im Bachelor (maximal 12 Monate)
  •     und im Master (maximal 12 Monate)
  •     und während der Promotion (maximal 12 Monate)


Studierende können also während jedem Ihrer Studienzyklen - Bachelor, Master und Promotion - jeweils bis zu 12 Monate über Erasmus+ im Ausland studieren oder ein Praktikum machen. Die Mobilität an mehreren Partneruniversitäten ist möglich und Studien- und Praxisaufenthalte können kombiniert werden.

 

Welche Aufenthaltsdauer kann gefördert werden?

ERASMUS-Stipendien zu studienzwecken werden für eine Dauer von mindestens 3 bis maximal 12 Monaten innerhalb eines Studienjahres vergeben. Einzige Ausnahme hiervon sind die in manchen Ländern angebotenen Trimester oder Terms, die oft die Mindestförderdauer von 3 Fördermonaten unterschreiten. Eine Förderung innerhalb eines akademischen Studienjahres beginnt frühestens am 1. Juli und muss bis zum 30. September des Folgejahres abgeschlossen sein.

Wer kann teilnehmen?

Studierende,

  •     die an der Hochschule Ansbach regulär eingeschrieben sind
  •     deren Studium zu einem staatlich anerkannten Hochschulabschluss führt
  •     das zweite Hochschulsemester (= Fachsemester) bei Beginn des Auslandsaufenthaltes abgeschlossen haben (trifft nicht für Studierende zu, die bereits im Master sind)

Wichtige Information für Studierende aus Drittländern

Beim Erasmus-Stipendium spielt die Nationalität des Bewerbers/ der Bewerberin keine Rolle. Es ist nur wichtig, dass der/die Studierende regulär für den gesamten Studienzyklus an der Hochschule Ansbach eingeschrieben ist, d.h. kein/e Austauschstudent/in ist.

Bitte informieren Sie sich rechtzeitig, ob Sie ein Visum benötigen. Weitere Informationen erhalten Sie beim jeweiligen Konsulat oder der jeweiligen Botschaft Ihres Ziellandes.

Anforderungen an die Gasthochschule

  • Erasmus-Kooperationsvereinbarung mit der Hochschule Ansbach muss bestehen
  • Besitz einer gültigen Erasmus-Universitätscharta (ECHE)

Weiterführende Informationen

Das Bewerbungsverfahren

Grundlage für den Austausch von Studierenden im Rahmen von Erasmus+ sind bilaterale Kooperationsabkommen zwischen der Hochschule Ansbach und einer Partnerhochschule im Ausland. Informieren Sie sich daher zunächst darüber, welche ERASMUS+ Partnerhochschulen die Hochschule Ansbach hat.

Wie bewerbe ich mich?

Um sich für ein ERASMUS+ Studiensemester/-jahr zu bewerben, folgen Sie bitte den unten genannten Schritten. Die Auswahl der Outgoings erfolgt im Arbeitskreis Auslandsangelegenheiten und wird den Bewerberinnen und Bewerbern Ende März/ Anfang April mitgeteilt.

Auswahlkriterien

    Studienfortschritt
    bisher erbrachte Studienleistungen
    gesellschaftliches Engagement in/außerhalb der Hochschule
    Sprachkenntnisse (Unterrichts- und Landessprache)


Bewerbungsablauf

    WO soll der Auslandsaufenthalt stattfinden?
    Sie wählen aus den ERASMUS+Partnerhochschulen der HS Ansbach

    Zur Beratung können Sie gerne zu einer der länder- oder programm-spezifischen Informationsveranstaltungen des International Office kommen oder sich zu den Sprechzeiten im International Office beraten lassen.

    Antrag beim International Office an der Hochschule einreichen und Anlagen nicht vergessen!


Folgende Anlagen sind beizufügen:

    Motivationsschreiben (max. 1 DIN A4 Seite)
    tabellarischer Lebenslauf
    eine aktuelle Notenübersicht
    Immatrikulationsbescheinigung


Bewerbungsfristen

    31. März für das folgende Sommersemester und das folgende Wintersemester (Nachrückverfahren möglich!)

    Die Bewerbungsfrist für das WiSe 2018/19 und SoSe 2019 musste vorverlegt werden auf den12. März 2018!!!

 

Förderung

Höhe des Mobilitätszuschusses

Teil des Erasmus+ Auslandsstudiums ist ein sogenannter Mobilitätszuschuss, der die während des Auslandsaufenthalts entstehenden Mehrkosten auffangen soll. Die finanzielle Unterstützung ist abhängig von dem Zielland, in dem das Auslandssemester/-jahr verbracht wird und orientiert sich an den unterschiedlich hohen Lebenshaltungskosten in den verschiedenen Zielländern.

Ab dem Förderjahr 2018 gelten europaweit die folgenden Fördersummen für drei Ländergruppen für Studienaufenthalte (SMS):

  •     Gruppe 1 (monatlich 420 Euro): Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich.
  •     Gruppe 2 (monatlich 360 Euro): Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern.
  •     Gruppe 3 (monatlich 300 Euro): Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, EJR Mazedonien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn.

Hinweis:

Ein Rechtsanspruch auf eine Förderung oder auf eine bestimmte Förderhöhe besteht nicht.

Zero Grant-Förderung

Die Studierenden erhalten, sofern nicht ausreichend finanzielle Mittel vorhanden sind, den Mobilitätszuschuss für einen kürzeren Zeitraum.

Der restliche Aufenthalt wird als sogenannter Zero-Grant Zeitraum erfasst. Eine Mobilität kann auch als kompletter Zero Grant Zeitraum durchgeführt werden, d.h. für die Studierenden profitieren von den Vorzügen des Erasmus Programms, eine finanzielle Förderung aus dem Programm findet jedoch nicht statt.

Sonderförderung

Die Inklusion und Chancengleichheit potentieller Geförderter ist ein zentrales Anliegen im Programm Erasmus+. Studierende mit Kindern, Menschen in einer sozialen Notlage sowie Studierende mit eingeschränkter Mobilität oder chronisch kranke Studierende haben die Möglichkeit für weitere anfallende Kosten zu beantragen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie beim International Office.

Förderung von vorbereitenden Sprachkursen

Wenn im Vorfeld an einem vorbereitenden Sprachkurs teilgenommen wird, der nicht an der Gasteinrichtung stattfindet, kann dieser eventuell finanziell gefördert werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Kein Vollzeitstipendium

Da es sich bei dem Erasmus+ Stipendium um kein Vollstipendium handelt müssen die Erasmus+ Studierenden die Grundfinanzierung Ihres Auslands-aufenthalts aus eigenen Quellen sicherstellen.

BAföG und ERASMUS

EU-Zuschüsse bleiben bis zu einem Betrag von 300€ auf BAföG anrechnungsfrei. Es wird empfohlen, beide Förderungsmöglichkeiten zu beantragen. Interessenten sollten möglichst frühzeitig einen Antrag auf Auslandsförderung gem. BAföG bei den zuständigen Ämtern für Ausbildungsförderung stellen.  Bewerber sind dafür verantwortlich, rechtzeitig abzuklären, ob sie Auslands-BAföG erhalten.

Hinweis Berichtspflicht

Alle Geförderten, die an einer Erasmus+ Mobilitätsmaßnahme teilgenommen haben, sind verpflichtet, nach Abschluss der Maßnahme einen Bericht über das Mobility Tool+ zu erstellen und zusammen mit entsprechenden Nachweisen (z. B. zur Aufenthaltsdauer) einzureichen. Außerdem ist ein Erfahrungsbericht einzureichen. Weitere Hinweise dazu finden Sie auf den folgenden Seiten.

 

Ablauf von Erasmus+

Wie läuft Erasmus+ ab?

Um Ihnen die organisatorischen Schritte von Erasmus+ näher zu bringen, haben wir eine Checkliste mit Ablaufplan erstellt, die Sie hier aufrufen können.

Im Folgenden können Teilnehmer nachlesen, welche Schritte während der einzelnen Mobilitätsphasen zu erledigen sind.

Vor dem Auslandsaufenthalt

  •     Zusage

    Nachdem Sie vom International Office die Bestätigung über die Teilnahme an Erasmus+ erhalten haben müssen Sie zunächst beim International Office (IO) zusagen.

  •     Anmeldung an der Gasthochschule

    Danach muss die Anmeldung an der Gasthochschule im Ausland erfolgen. Hierfür erhalten Sie die entsprechenden Links oder Unterlagen vom International Office. Meist geht die Anmeldung über die Webseite der Gasthochschule und teilweise sind zusätzliche Unterlagen einzureichen. Nach der erfolgreichen Anmeldung an der Gasthochschule erhalten Sie den Acceptance Letter, der beim IO eingereicht werden muss.

  •     Ausfüllen und Unterschreiben des Learning Agreements

    VOR der Abreise muss das Learning Agreement gemeinsam mit dem akademischen Betreuer des jeweiligen Studiengangs abgesprochen und ausgefüllt werden und vom Studierenden, dem akademischen Betreuer und der Gasthochschule unterschrieben werden. Das, von allen drei Parteien unterzeichnete, Learning Agreement muss spätestens einen Monat vor Beginn der Mobilität im IO abgegeben werden.

  •     Ausfüllen und Unterschreiben des Grant Agreements

    Das Grant Agreement (Stipendienvereinbarung) wird vom International Office vorbereitet und bei einem gemeinsamen Termin vor der Abreise vom Studierenden und dem IO unterschrieben.

  •     Online Sprachtest (OLS) ablegen

    Der Online-Sprachtest muss in der Unterrichtssprache der Gasthochschule absolviert werden. Sie erhalten vom IO einen Link, der zu dem Sprachtest führt. Weitere Informationen gibt es unter dem Menüpunkt Sprachkenntnisse und auf den Seiten des Online Linguistic Service (OLS).

Während des Auslandsaufenthalts

  •     Letter of Confirmation ausfüllen lassen

    Der Teil "Arrival" des Letter of Confirmation muss von der Gasthochschule ausgefüllt werden und per E-Mail vom Studierenden ans IO geschickt werden. Als Ankunftsdatum gilt der Tag, an dem die erste Pflichtveranstaltung an der Gasthochschule besucht wird - es kann sich dabei auch um eine Einführungsveranstaltung, Orientierungswoche, Vorbereitungskurse o.ä. handeln.

  •     Änderungen am Learning Agreement

    Änderungen am Learning Agreement sind nur in Ausnahmefällen möglich und bedürfen der Zustimmung. Falls Änderungen am Learning Agreement vorgenommen werden müssen, muss Teil 2 ("During the Mobility") ausgefüllt werden und vom Studierenden, der Gasthochschule und dem akademischen Betreuer der Hochschule Ansbach bestätigt werden. Eine Bestätigung per Email ist ausreichend. Die Frist für Änderungen beträgt fünf Wochen nach Beginn des Semesters an der Gasthochschule. Das geänderte LA sowie die Bestätigung(en) müssen ans IO gesendet werden.

  •     Ggfs. Verlängerungsantrag stellen

    Bis spätestens 1 Monat vor Ende des Aufenthalts muss der Verlängerungsantrag beim IO gestellt werden.

  •     Teil 3 des Learning Agreements ausfüllen

    Teil 3 des LA "After the Mobility" muss vom Studierenden ausgefüllt werden.

  •     Letter of Confirmation

    Der Studierende muss nur der Teil "Departure" des Letter of Confirmation von der Gasthochschule ausfüllen lassen und ihn an das IO senden. Die Unterschrift kann frühestens 5 Tage vor Ende der Mobilität eingeholt werden.
    Als Enddatum gilt die letzte besuchte Vorlesung an der Gasthochschule, das Datum der letzten abgelegten Prüfung etc.; jedoch nicht ein verlängerter Aufenthalt im Land, der zu urlaubs- oder anderen Zwecken genutzt wird.

Nach dem Auslandsaufenthalt

  •     Erfahrungsbericht verfassen

    Der zu verfassende Erfahrungsbericht soll maximal 3 Seiten lang sein, darf Fotos enthalten und sollte Angaben zu Folgendem beinhalten: Informationen zur Vorbereitung des Auslandsaufenthalts, zur Unterkunft, den Vorlesungen an der Gasthochschule und besonderen (kulturellen) Gegebenheiten. Ein Fazit soll ebenfalls enthalten sein und die folgenden Fragen beantworten: Hat Ihnen der Auslandsaufenthalt gefallen? Warum? Warum nicht?
    Der Erfahrungsbericht ist bis spätestens 1 Monat nach der Rückkehr ans IO zu senden.

  •     Transcript of Records und Teil 3 des Learning Agreements abgeben

    Kopie des Transcript of Records und Teil 3 des Learning Agreements "After the Mobility" ausgefüllt beim IO einreichen. Dies muss bis spätestens 1 Monat nach Ende der Mobilität geschehen.

  •     EU Online Survey (=Teilnehmerbericht) ausfüllen

    Sie erhalten eine Email mit einem Link zum Teilnehmerbericht (= EU Online Survey). Bitte sorgfältig ausfüllen!

  •     Online Sprachtest ablegen

    Der Online-Sprachtest ist nach Aufforderung in der Unterrichtssprache der Gasthochschule zu absolvieren.

  •     Anerkennung der Prüfungsleistungen beantragen

    Ein Antrag auf Anerkennung der, im Ausland erbrachten, Studienleistungen muss gestellt werden. Die genaue Vorgehensweise und eventuelle Fristen sowie das Antragsformular finden Sie hier.  


Frist für das Einreichen aller Unterlagen ist spätestens 30 Tage vor Beginn bzw. nach Ende der Mobilität.

Unvollständige, fehlende bzw. nicht fristgemäß eingereichte Unterlagen können zu einer Nichtauszahlung oder Rückforderung von bereits überwiesenen Stipendien führen!


Hinweis zum Versicherungsschutz
Mit einer Mobilität im Rahmen des Erasmus+ Programms ist keinerlei Versicherungsschutz verbunden. Weder die Europäische Kommission noch der DAAD haften für Schäden, die aus Krankheit, Tod, Unfall, Verletzung von Personen, Verlust oder Beschädigung von Sachen im Zusammenhang mit Erasmus+ Auslandsaufenthalten (Studium, Praktikum, Gastdozenturen oder Erasmus+ Fortbildungsmaßnahmen) entstehen.  Es liegt in der Verantwortung der Teilnehmer sich um ausreichenden Versicherungsschutz im Ausland zu kümmern - Haftpflicht-, Unfall- und Krankenversicherung sollten vorliegen. Es gibt die Möglichkeit sich über die DAAD- Gruppenversicherung zu versichern.

Hinweis zur Auszahlung des Mobilitätszuschusses

Die Auszahlung des Mobilitätszuschusses erfolgt in zwei Raten. Die erste Rate wird bei Vorliegen aller notwendigen Unterlagen zu Beginn der Mobilität ausgezahlt. Mit der ersten Rate wird bereits ein Großteil des Mobilitätszuschusses  ausgezahlt. Die zweite Rate kann ebenfalls erst nach Vorliegen aller notwendigen Unterlagen ausgezahlt werden. Informationen zu den notwendigen Unterlagen finden Sie obenstehend sowie in der Checkliste.

Hinweis zur Förderdauer

Der ERASMUS-Mobilitätszuschuss wird maximal für die tatsächliche Studiendauer bezahlt, d.h. für den genauen Zeitraum, den Studierende an der Partneruniversität verbracht haben. Als Startdatum gelten hierfür meist Einführungsveranstaltungen, Vorkurse, Orientierungswochen etc. und als Enddatum das Datum der letzten akademischen Pflichtveranstaltung, an der teilgenommen wurde, beispielsweise die letzte Vorlesung oder Prüfung. Diese Daten sind von der Gasthochschule zu bestätigen.

Sprachkenntnisse

Verpflichtender Online-Sprachtest und freiwilliger Online-Sprachkurs auf OLS

Ein verpflichtender Online-Sprachtest auf der Plattform des Online Linguistic Support (OLS) muss vom Studierenden abgelegt werden. Der Sprachtest ist für alle Studierenden sowohl vor Beginn der Mobilität als auch nach Beendigung der Mobilität verpflichtend in der jeweiligen Arbeitssprache der aufnehmenden Einrichtung zu absolvieren. Arbeitssprache ist die Sprache, die hauptsächlich verwendet wird, also z.B. Englisch bei einem englischsprachigen Studiengang in Ungarn. Muttersprachler der jeweiligen Arbeitssprache brauchen den Test nicht abzulegen.

Der Test dient der Einstufung Ihrer Sprachkenntnisse, hat jedoch keinen Einfluss auf Ihre Bewerbung. Das Ziel des Tests ist die Feststellung und Dokumentierung des Sprachniveaus der Teilnehmer sowie die Bereitstellung von Sprachkurslizenzen. Kostenfreie, tutorierte Online-Sprachkurse sind für alle 24 Sprachen der Europäischen Union (BG, CZ, DA, DE, EL, EN, ES, ET, FI, FR, GA, HR, HU, IT, LT, LV, MT, NL, PL, PT, RO, SK, SL und SV) auf unterschiedlichen Niveaus verfügbar.

Zum Sprachtest wird Ihnen das International Office nach Ihrer Auswahl einen entsprechenden Link zukommen lassen. Für Sprachkurslizenzen wenden Sie sich bitte noch einmal an das International Office, sollten Sie nach Durchführung des Sprachtests keine Kurslizenz erhalten haben.

Sprachkurse im Ausland

Wenn Sie im Ausland an einem Sprachkurs vor der Mobilität teilnehmen, der nicht an der Gasthochschule stattfindet, kann dieser Zeitraum eventuell in den Förderzeitraum miteingerechnet werden und dadurch durch Erasmus gefördert werden. Hierfür benötigt das International Office eine Bestätigung über die  erfolgreiche Teilnahme an dem Kurs mit Start- und Enddatum des Kurses sowie eine Quittung über die entrichteten Kursgebühren. Bitte wenden Sie sich zuerst ans International Office um abzuklären, ob eine Förderung des Sprachkurses möglich is

Verlängerung

Eine Verlängerung des Studienaufenthaltes an der Gasthochschule ist möglich. Hierfür muss spätestens einen Monat vor dem bisher geplanten Ende ein formloser Antrag beim International Office der Hochschule Ansbach gestellt werden.

Die Fortführung der Erasmus-Förderung kann jedoch nicht garantiert werden. Ist die Förderung möglich, wird das Grant Agreement erneuert, wofür Ihre Zustimmung nötig ist. Des Weiteren müssen die, für die Förderung notwendigen Dokumente, für das zusätzliche Semester eingereicht werden.

Verlängerung vom Sommersemester auf das nachfolgende Wintersemester

Wollen Sie einen Aufenthalt vom Sommersemester auf das nachfolgende Wintersemester ausdehnen, so muss die Zeit der Semesterferien von der Aufenthaltsdauer abgezogen werden und darf nicht gefördert werden.