Förderraten für Einzelpersonen (je Ländergruppe)

Fördersätze Studierendenmobilität zum Auslandsstudium und -praktikum

Die finanzielle Förderung von Erasmus+ Aufenthalten von Studierenden orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern („Programmländer“).

Ab dem Projektjahr 2020 gelten europaweit die folgenden Mindesthöhen in den jeweiligen drei Ländergruppen:

 

Gruppe

Länder

Für Studienauf-enthalte: ERASMUS+ Zuschuss pro Monat (30 Tage)

Für Praktika: ERASMUS+ Zuschuss pro Monat (30 Tage)

Gruppe 1
(höhere Lebenshaltungskosten)

 

Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich

450 Euro

450 Euro + 105 Euro Top-up

Gruppe 2
(mittlere Lebenshaltungskosten)

 

Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern

390 Euro

390 Euro + 105 Euro Top-up

Gruppe 3
(niedrigere Lebenshaltungskosten)

Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Republik Nordmazedonien, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Serbien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn

330 Euro

330 Euro + 105 Euro Top-up

 

Hinweis:
Ein Rechtsanspruch auf eine Förderung oder auf eine bestimmte Förderhöhe besteht nicht.

Zero Grant-Förderung
Die Studierenden erhalten, sofern nicht ausreichend finanzielle Mittel vorhanden sind, den Mobilitätszuschuss für einen kürzeren Zeitraum.
Der restliche Aufenthalt wird als sogenannter Zero-Grant Zeitraum erfasst. Eine Mobilität kann auch als kompletter Zero Grant Zeitraum durchgeführt werden, d.h. für die Studierenden profitieren von den Vorzügen des Erasmus Programms, eine finanzielle Förderung aus dem Programm findet jedoch nicht statt.

Fördersätze Studierendenmobilität (SM) siehe Förderraten (KA103, DE, 2019)

 

Fördersätze Lehr- und Personalmobilität

 

Die finanzielle Förderung von Erasmus-Mobilitäten zu Unterrichtszwecken oder zur Fort- und Weiterbildung orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern („Programmländer“). Es gelten einheitliche Tagessätze für die Förderung durch deutsche Hochschulen.

Ab dem Projektjahr 2020 gelten für Deutschland folgende feste Tagessätze für vier Ländergruppen bis zum 14. Aufenthaltstag, vom 15. bis 60. Aufenthaltstag beträgt die Förderung 70 % der genannten Tagessätze.

Die finanzielle Förderung von Erasmus+ Aufenthalten von Studierenden orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern („Programmländer“).

Ab dem Projektjahr 2020 gelten europaweit die folgenden Mindesthöhen in den jeweiligen drei Ländergruppen:

 

Zielland

Betrag (Kosten je Einheit)
bis zum 14. Tag der Aktivität

Betrag (Kosten je Einheit)
vom 15. bis 60. Tag der Aktivität

Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich

180 Euro

126 Euro

Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern

160 Euro

112 Euro

Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Republik Nordmazedonien, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn

140 Euro

98 Euro

 

Fördersätze Personalmobilität (ST) siehe Förderraten (KA103, DE, 2019)

 

Fahrtkostenerstattung

Zu diesen Tagessätzen kommen Fahrtkosten in Abhängigkeit von realen Distanzen zwischen Ausgangs- und Zielort der Mobilität, die europaweit einheitlich mit einem Berechnungsinstrument ermittelt werden.

einfache Entfernung gemäß Distanzrechner

Betrag (Stückkosten) pro Teilnehmer (= Hin- und Rückfahrt)

10 bis 99 km

20 Euro

100 bis 499 km

180 Euro

500 bis 1.999 km

275 Euro

2.000 bis 2.999 km

360 Euro

3.000 bis 3.999 km

530 Euro

4.000 bis 7.999 km

820 Euro

8.000 km und mehr

1.500 Euro