Aktuelle Meldungen der Hochschule Ansbach http://www.hs-ansbach.de/feed/all// Aktuelle Meldungen der Hochschule Ansbach de-de Copyright 2018 Hochschule Ansbach service@hs-ansbach.de service@hs-ansbach.de 2018-09-19 08:21:00 Öffnungszeiten im Wintersemester 1.10.2018-15.2.2019 http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/oeffnungszeiten-im-wintersemester-1102018-1522019.html Montag bis Freitag von 8.00-24.00 Uhr geöffnet. Davon betreute Servicezeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag: 9.00-17.00 Uhr Mittwoch: 9.00-19.00 Uhr Freitag: 8.00-13.00 Uhr Außerhalb der Servicezeiten ist die Bibliothek personallos geöffnet extra Freischaltung erforderlich. Am 3.10., 1.11. und 2.11.2018 sowie vom 22.12.2018-1.1.2019 ist die Bibliothek geschlossen. Am 21.12.2018 schließt die Bibliothek um 13.00 Uhr komplett, es findet keine personallose Öffnung statt, auch der Rückgabeautomat ist ab 13.00 Uhr nicht mehr zugänglich. Stand: 18.9.2018, Änderungen möglich 2018-09-18 07:00:00 Student Herold setzt sich bei Deutscher Hochschulmeisterschaft durch http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/student-herold-setzt-sich-bei-deutscher-hochschulmeisterschaft-durch.html Der Ansbacher Student Benjamin Herold hat überraschend die Deutsche Hochschulmeisterschaft in der Disziplin Mountainbike Marathon gewonnen. Die Meisterschaft wurde von der Universität Paderborn im Rahmen des 3-Täler-Marathons im nordrhein-westfälischen Titmaringhausen ausgerichtet. Herold studiert im dritten Semester Interkulturelles Management am Campus Rothenburg der Hochschule Ansbach. Der 24-jährige Fahrer der RSG Ansbach teilte sich das Rennen klug ein. Auf einem zweifach zu fahrenden Rundkurs waren anspruchsvolle 70 km mit 1800 Höhenmeter zu bewältigen. Die Streckenführung bot reichlich Gelegenheiten für Attacken und taktische Rennmanöver. Herold ließ sich davon nicht verunsichern und sparte durch anfangs defensive Fahrweise in der zehn Fahrer starken Spitzengruppe seine Kräfte. Erst 12 Kilometer vor dem Ziel nutzte das Leichtgewicht einen steilen Anstieg für eine Tempoverschärfung, welcher keiner der Mitstreiter folgen konnte. Nach 2:45:01 Std. erreichte Herold als Gesamtsieger des Wettbewerbs und als Deutscher Hochschulmeister das Ziel. Herold reiht sich in eine ganze Riege von erfolgreichen Sportlerinnen und Sportlern der Hochschule Ansbach ein: So wurde etwa die Studierende Lena Urbaniak 2015 als Kugelstoßerin nicht nur Deutsche Hochschulmeisterin und holte sogar Gold bei der Sommer-Universade, sie wurde zudem im gleichen Jahr auch Hochschulsportlerin des Jahres. Andere Studierende wurden ebenfalls Deutsche Hochschulmeister in ihrer Disziplin, etwa schon mehrfach der Leichtathlet Marcel Kirstges im Weitsprung. Und die Fußballerin Alisa Vetterlein, die in Ansbach Internationales Management studierte, gewann mit dem VfL Wolfsburg sogar das Triple im Damen-Fußball. Die Hochschule Ansbach unterstützt als eine Hochschule des Spitzensports Studierende, die aktiv Sport betreiben wollen und an Wettkämpfen teilnehmen wollen, auf vielfache Weise. Inbesondere gibt es in Ansbach den speziell für Siptzensportler konzipierten Studiengang Internationales Management, der den Sportlerinnen und Sportlern ermöglicht, Studium und Profisport zu vereinbaren. Herr Herold studiert am neuen Internationalen Campus der Hochschule in Rothenburg ob der Tauber Interkulturelles Management, sein Studiengangsleiter Prof. Dr. Dominik Kögel gratuliert zu seinem Erfolg Auf dem Foto von Elfriede Herold das Siegertreppchen mit den Herren Wetzel, Herold, Horchler. 2018-08-20 12:13:00 Blattkritik beim SPIEGEL http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/blattkritik-beim-spiegel.html Große Ehre für Prof. Dr. Jana Wiske: Die Professorin der Fakultät Medien übernahm im August die Blattkritik beim Magazin SPIEGEL in Hamburg. In der Zentrale des Qualitätsmediums ordnete Wiske die entsprechenden Texte der Printausgabe Nummer 33 ein und diskutierte mit der Redaktion unter anderem über die Auswahl der Inhalte sowie das Mediennutzungsverhalten von Studierenden. 2018-08-08 10:57:00 Innovationsbündnis zur Zukunft der Hochschulen in Bayern http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/innovationsbuendnis-zur-zukunft-der-hochschulen-in-bayern.html Anlässlich der einer Kabinettssitzung mit dem Schwerpunkt Wissenschaft und Forschung unterzeichneten Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Marion Kiechle gemeinsam mit 32 Hochschulpräsidentinnen und -präsidenten das Innovationsbündnis Hochschule 4.0. Wir sind stolz auf die leistungsstarke, vielfältige und innovative Hochschullandschaft in Bayern. Die klügsten und kreativsten Köpfe sollen auch in Zukunft in Bayern die besten Chancen haben, sagte Ministerpräsident Dr. Markus Söder. Auch Hochschulpräsidentin Prof. Dr. Ute Ambrosius betont die Chancen dieses Zukunftsbündnisses: Mit dem Innovationsbündnis nutzt die Hochschule Ansbach eine weitere Chance zur Profilierung. Innovationen waren stets unser Markenzeichen und werden die Entwicklung der Hochschule auch weiterhin prägen. Im Bild Quelle: Bayerische Staatskanzlei Prof. Dr. Marion Kiechle, Prof. Dr. Ute Ambrosius und Dr. Markus Söder. 2018-08-07 09:23:00 Informationsveranstaltung in Weißenburg http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/informationsveranstaltung-in-weissenburg.html Herzliche Einladung 2018-08-03 11:34:00 Herausragende Leistung geehrt Sabine Constabel Jahrgangsbeste im Master KMA http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/herausragende-leistung-geehrt-sabine-constabel-jahrgangsbeste-im-master-kma.html Die Absolventin Sabine Constabel kann sich über ihren Abschluss im berufsbegleitenden Master of Business Administration MBA Kreatives Management freuen. Die Jahrgangsbeste wurde für ihre herausragende Leistung von der Hochschulpräsidentin Prof. Dr. Ute Ambrosius und dem Studiengangleiter Prof. Dr. Jochem Müller geehrt. Sabine Constabel arbeitet beim Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Nürnberg. Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS ist eine weltweit führende anwendungsorientierte Forschungseinrichtung für mikroelektronische und informationstechnische Systemlösungen und Dienstleistungen. Es ist heute das größte Institut der Fraunhofer-Gesellschaft. Kompetenzbasierte Spitzenleistungen zeichnen das Fraunhofer IIS aus. Insofern ist die Hochschule Ansbach mit ihrem kompetenzorientierten Leadership-Konzept der ideale Bildungspartner, um Exzellenz zu erreichen. Sabine Constabel hat ihr MBA-Studium mit Auszeichnung und der Note 1,0 bestanden. Sabine Constabel: Hinterm Horizont gehts weiter kann man Udo Lindenberg singen hören und so geht es für mich mit dem MBA im Rucksack weiter auf meiner Reise durchs Leben. Denn die Freude liegt nicht im Ankommen, sondern in der Sinnhaftigkeit des Tuns. Sie liegt vor allem darin, meinen Mitmenschen Sinn und Orientierung sowie wichtige Erfahrungen und Erkenntnisse weiterzugeben. Eine meiner wichtigsten Lehren aus dem MBA ist die Einsicht, dass man nur an den eigenen Erwartungen scheitern kann und, dass meine Annahmen über die Zukunft meinen Lebensweg entscheidend prägen. Ich möchte auf meinem weiteren Berufs-Weg ein Möglichmacher und Mutmacher sein. Ich will meine BegleiterInnen darin stärken, ihre Talente und schöpferisches Potential zu entfalten. Ist es nicht spannend, die Veränderungsbereitschaft und -fähigkeit von Menschen, Teams und Organisationen zu erhöhen Und letztendlich möchte ich wie Frank Sinatra vortragen können: Ive traveled each and every highway. But more, much more than this I did it my way ... Unser nebenberuflicher MBA-Studiengang Kreatives Management entwickelt die Kompetenzen der Studierenden ganzheitlich und fördert ihre Exzellenz, so Studiengangleiter Prof. Dr. Jochem Müller. Auch die Hochschulpräsidentin, Frau Prof. Dr. Ute Ambrosius, hob die Bedeutung des fortlaufenden Kompetenzerwerbs für den beruflichen Erfolg hervor. Mit dem weiterbildenden MBA-Studiengang bietet unsere Hochschule eine zukunftsweisende Ausbildungsform an, die eine individuelle Förderung der Kompetenzen ermöglicht. Kleine Studiengruppen und individuelle Betreuung ermöglichen akademische Weiterbildung auf einem Spitzenniveau. Das hervorragende Feedback der Unternehmen und der Absolventen zeigt, dass diese zukunftsweisende Ausbildungsform sehr gefragt ist. Interessierte können sich noch bis zum 30. September für das Wintersemester 2018/19 für den Studiengang Kreatives Management bewerben. Alle Infos zum MBA-Studiengang und zur Bewerbung finden Sie unter www.mba-kma.de. Im Bild v.l.n.r.: Präsidentin Prof. Dr. Ute Ambrosius, Sabine Constabel, Lehrbeauftragter im MBA KMA und Betreuer der Masterthesis SeniorCoach QRC, lic.theol. Manfred Krone und Prof. Dr. Jochem Müller 2018-08-02 07:15:00 Zum Senator h. c. ernannt und in den Bundeswirtschaftssenat berufen http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/zum-senator-h-c-ernannt-und-in-den-bundeswirtschaftssenat-berufen.html Prof. Dr. Constantin May, Gründer und Akademischer Direktor des CETPM, einem Institut an der Hochschule Ansbach, wurde zum Senator h. c. ernannt und in den Bundeswirtschaftssenat des Deutschen Arbeitgeberverbands berufen, wo er als Leiter der Sektion Management und Weiterbildung wirken wird. Professor May gründete 2005 das bundesweit bekannte CETPM mit Standort am Hochschulcampus in Herrieden und machte es sich zur Aufgabe, Menschen und Unternehmen mit einem Weiterbildungsansatz, bei dem Kompetenzentwicklung im Vordergrund steht, weiterzuentwickeln. Professor May erarbeitete mit seinem Team neuartige Trainingsmethoden wie z. B. die Lehrfabrik und das Lehrbüro, in denen die Inhalte der einzelnen Seminare durch die Teilnehmer praxisnah erlebt und eingeübt werden können. 2018-08-02 06:54:00 Lean Management im Krankenhaus nutzt Patienten http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/lean-management-im-krankenhaus-nutzt-patienten.html Stehen Krankenhäuser im Fokus der Öffentlichkeit, so geht es häufig um Einsparungen und die daraus resultierenden negativen Folgen für Betroffene und Beschäftigte. Einen ganz anderen Ansatz verfolgen Klinik-Kompetenz-Bayern KKB und die Hochschule Ansbach, hier werden modernste Lean Management-Methoden zum Wohl der Patienten und Krankenhausmitarbeitenden erforscht. KKB-Vorstand Jürgen Winter ist sich sicher: Lean Management fördert die Zusammenarbeit im Team und schärft den Blick auf den Patienten. Experte Prof. Dr. Stefan Slama von der Hochschule Ansbach im Bild kennt sich mit Werkzeugen wie Ishikawa, Makigam oder Teamboard aus. Die Umsetzung ist völlig branchenneutral, so Slama, entscheidend ist die Arbeit in und an Prozessen. In einem gemeinsam von KKB und Hochschule veranstalteten Workshop am Standort Weißenburg konnten circa 30 Teilnehmer und Teilnehmerinnen, in erster Linie Personalleiter und Pflegedirektionen, die praktische Übertragbarkeit in den Klinikalltag erforschen und erproben. Hochschule Ansbach und KKB wollen die seit vielen Jahren bestehende Kooperation in Zukunft noch weiter intensivieren. 2018-07-27 12:13:00 Semesterabschluss am Studienzentrum Weißenburg http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/semesterabschluss-am-studienzentrum-weissenburg.html Am Studienzentrum Weißenburg wurden am vergangen Samstag die letzten schriftlichen Prüfungen für das Sommersemester 2018 durchgeführt. Die beiden Studiengänge Angewandte Kunststofftechnik AKT und Strategisches Management SMA finden berufsbegleitend, das heißt neben einem Vollzeitjob, statt. Aus diesem Grund werden die Prüfungstermine jeweils auf einen Samstag gelegt, so dass die Studierenden dies gut mit ihrer Berufstätigkeit vereinbaren können. Die diesjährigen Absolventen müssen noch ihre Bachelor-Arbeiten fertigstellen. Danach werden sie als frischgebackene Bachelor of Engineering bzw. Bachelor of Arts die Hochschule Ansbach verlassen und ihre neu erworbenen Qualifikationen in vielfältiger Weise beruflich umsetzen können. Neue Schritte auf der Karriereleiter werden eingeschlagen und nicht selten sind höherwertige Jobs der Lohn für die Mühen des Studiums. Mittlerweile beendet im Studiengang AKT bereits die zweite Kohorte und im Studiengang SMA bereits die dritte Kohorte das in der Regel jeweils drei Jahre dauernde berufsbegleitende Studium am Studienzentrum Weißenburg. Im Anschluss an die Prüfungen waren die Prüflinge sowie ehemalige Studierende von der Hochschule Ansbach zu einem Netzwerktreffen am kunststoffcampus bayern eingeladen. Vertreter aus Politik und Wirtschaft sowie Lehrende und Studierende nutzten diese Gelegenheit zu interessanten Gesprächen. Mit finanzieller Unterstützung von Landrat Gerhard Wägemann konnten die Studierenden der beiden Studiengänge nach Abschluss der letzten Semesterprüfungen in geselliger Runde das Ende ihrer Studentenzeit am kunststoffcampus bayern in Weißenburg feiern. Bereits im Oktober 2018 beginnt das Wintersemester und neue Studierende werden ihr berufsbegleitendes Studium am Studienzentrum in Weißenburg beginnen. Wer sich hierfür interessiert, hat die Möglichkeit sich für eine Informationsveranstaltung am 13.09.2018 um 17 Uhr anzumelden unter sonja.heinaths-ansbach.de. Die Anmeldung für die Studiengänge AKT und SMA läuft noch bis zum 30. September 2018 Bild: Landrat Wägemann mit Prof. Wilisch im Kreis der Studierenden 2018-07-27 11:14:00 KIEff und Biomasseinstitut auf internationaler Fachkonferenz ISENEC http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/kieff-und-biomasseinstitut-auf-internationaler-fachkonferenz-isenec.html Am 17. und 18. Juli fand die internationale Fachausstellung und -konferenz Integration of Sustainable Energy ISENEC statt. Die ISENEC ist der Treffpunkt für Experten aus Industrie und Wissenschaft, um Insiderinformationen über das Energiesystem von morgen zu erhalten. Dr. Anton Hofreiter Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag hielt einen Plenarvortrag Von der Stromwende zur ökologischen Transformation. Die Rolle des Staates bei Klimaschutz und Innovation. In einer speziellen Green Factory Bavaria-Session präsentierte der KIEff-Mitarbeiter Andreas Buswell die neuesten Ergebnisse aus dem EMelt-Projekt, in dem es um die simulationsgestützte Demonstration von Energieeffizienz-Maßnahmen in der Aluminium-Druckgussindustrie geht. Dabei konnte er anhand einer Simulation von zwei verschiedenen Betrieben die wirtschaftliche Bedeutung von Energiemaßnahmen überzeugend darstellen. Der KIEff-Mitarbeiter Stefan Müller zeigte im Anschluss Möglichkeiten auf, die eine fundierte Datenanalyse von Produktionsdaten in Aluminium-Druckgussbetrieben bietet. Durch eine derartige Analyse können Schwachpunkte in der Produktion erkannt und durch eine verbesserte Instandhaltung beseitigt werden. Der Biomasseinstitut-Mitarbeiter David Wagner präsentierte in einer weiteren Session die neuesten Ergebnisse seines Forschungsgebietes Modellierung und Simulation von Biogasanlagen, in dem er kritische Betriebsparameter einer Biogasanlage mit dem Ziel einer Optimierung hin zu einer größeren Methanausbeute untersucht. Die rege Diskussion im Anschluss der Vorträge zeigte das große Interesse, das die Beiträge der Hochschule Ansbach auf der ISENEC 2018 hervorgerufen hat. Im Bild von links nach rechts: David Wagner, Andreas Buswell, Prof. Dr. Wolfgang Schlüter, Johannes Dettelbacher und Stefan Müller 2018-07-25 09:48:00 Ergebnispräsentation Multivariate Analyse mit Befragungsdaten in Schillingsfürst http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/ergebnispraesentation-multivariate-analyse-mit-befragungsdaten-in-schillingsfuerst.html Drei Studierende des Seminars Multivariate Analyse mit Befragungsdaten stellten kürzlich die Ergebnisse einer Befragung zur Verbesserung der Lebensqualität - zusammen mit dem Projektleiter Herrn M. Sc. Patrick Gröner und den beiden Seminarleitern Prof. Dr. Barbara Hedderich und Prof. Dr. Oliver Schwindler - dem Stadtrat der Stadt Schillingsfürst vor. Insgesamt wurden 600 Bürgerinnen und Bürger zu verschiedenen Themenbereichen rund um die Attraktivität, das allgemeine Ambiente/Flair sowie die Freizeitmöglichkeiten auf dem höchsten Punkt der Frankenhöhe befragt. Die großteils positiven empirischen Ergebnisse wurden dabei von den drei Studierenden hinterfragt und interpretiert. Neben einigen kritischen Punkten wie dem öffentlichen Nahverkehr oder dem Zustand der Straßen gilt es vor allem, die zahlreichen positive aufgenommenen Veranstaltungen wie das Heimatfest oder den fürstlichen Weihnachtsmarkt zu bewahren. 2018-07-24 13:12:00 Ansbacher Doktorand auf der Internationalen Konferenz Automatic Control and Soft Computing http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/ansbacher-doktorand-auf-der-internationalen-konferenz-automatic-control-and-soft-computing.html Bastian Seifert, Ansbacher Doktorand am Center for Signal Analysis of Complex Systems CCS, präsentierte seine Arbeiten bei der von IEEE unterstützen internationalen Konferenz Automatic Control and Soft Computing, in der Special Session: Applications of Differential Geometry to Engineering Problems auf den Azoren. In seinem Vortrag mit dem Titel Fast cosine transform for FCC lattices präsentierte Bastian Seifert einen Algorithmus zur schnellen Berechnung der Kosinus-Transformation auf dem zu dichtesten Kugelpackungen im drei-dimensionalen Raum assoziierten Gitter. Der Algorithmus basiert dabei auf der Ausnutzung einer Verbindung zwischen diesem Gitter und der Lie-Gruppe der speziellen unitären Matrizen von Rang vier. Dieser Algorithmus soll sich als Vorverarbeitung für speziell abgetasteten 3D-Daten etablieren, deren modifizierte Abtastung eine Reduktion von Zitterrauschen und Alias-Fehlern sowie eine niedrigere Abtastrate bei gleich-bleibender Datenqualität erlaubt. Im Nachgang ergaben sich rege Diskussionen und ein internationaler wissenschaftlicher Austausch in diesem Umfeld. Ermöglicht wurde die Konferenzreise durch das Teilprojekt Eco-Material und Innovation Lab des von EFRE geförderten Transferzentrums für den Mittelstand TZM. 2018-07-24 08:42:00 Internationaler Austausch mit der Zhejiang University of Science China http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/internationaler-austausch-mit-der-zhejiang-university-of-science-china.html Knapp zwei Monate ist es her, dass eine Gruppe bestehend aus 18 Studierenden in Begleitung von Frau Prof. Dr. Hedderich, Herrn Dr. Gebhard und Herrn M. Sc. Gröner eine China-Exkursion nach Shanghai durchgeführt haben und die dortige Zhejiang University of Science besucht haben. Nun trägt dieser internationale Austausch bereits Früchte. Im kommenden Wintersemester wird ein erster Ansbacher BW-Student ein Auslandssemester an unserer Partnerhochschule in der Stadt Hangzhou absolvieren. Das internationale Team des Studiengangs Betriebswirtschaft wünscht dabei viel Erfolg 2018-07-23 08:35:00 Erfolgreiche Promotion an der Hochschule Ansbach http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/erfolgreiche-promotion-an-der-hochschule-ansbach.html Herr Patrick Gröner hat mit dem Kolloquium seine Promotion zum Thema programmintegrierte Werbung im Onlinebereich erfolgreich abgeschlossen. Damit ist er insgesamt der dritte erfolgreiche Promovend an der Hochschule Ansbach und der erste, der an der Fakultät für Humanwissenschaften in Kooperation mit einer Hochschule für angewandte Wissenschaften promoviert hat. Der Titel der Dissertation lautet Entertaining Persuasion - Der Einfluss attraktiver Mediencharaktere auf die Wirkung von Brand Placements in Onlineformaten. Die Arbeit wurde von Frau Prof. Dr. Barbara Hedderich Hochschule Ansbach und Herrn Prof. Dr. Frank Schwab Lehrstuhlinhaber für Medienpsychologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg betreut. Herr Patrick Gröner ist seit Januar 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Studiengang Betriebswirtschaft. Die Hochschule Ansbach und alle Mitarbeitenden gratulieren ihm ganz herzlich zu diesem Erfolg und wünschen ihm alles Gute für seinen weiteren beruflichen Werdegang. 2018-07-19 17:20:00 Dr. Christian Gebhard erhält Zertifikat Hochschullehre Bayern - Profistufe http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/dr-christian-gebhard-erhaelt-zertifikat-hochschullehre-bayern-profistufe.html Dr. Christian Gebhard hat das Zertifikat Hochschullehre Bayern Profistufe des DiZ - Zentrum für Hochschuldidaktik Bayern verliehen bekommen. Dazu hat er an hochschuldidaktischen Fortbildungen im Rahmen des Programms ProfiLehre im Umfang von 211 Arbeitseinheiten 45 Minuten teilgenommen. Voraussetzung für die Erlangung der Profistufe war die Konzeption einer ausgewählten Lehrveranstaltung als Projekt: Hierzu hat Herr Gebhard ein Lernportfolio zum Thema Multimedia, Motivation und Lernbegleitung im Chinesischunterricht oder: Auch Lily lernt Chinesisch angefertigt. Wir gratulieren ganz herzlich 2018-07-19 07:03:00 Eternitys Rhythm hallt nach: Vorstellung des Ausstellungskataloges http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/eternitys-rhythm-hallt-nach-vorstellung-des-ausstellungskataloges.html Ein Jahr nach der Ausstellung Immersive SpacesEternitys Rhythm in der Krypta der Ansbacher St. Gumbertuskirche stellte das Kompetenzzentrum Sound und Interaktion der Hochschule Ansbach den dazugehörigen Ausstellungskatalog der Öffentlichkeit vor. Darin kommen sowohl die Ansbacher Studierenden und Dozenten wie auch deren Projektpartner von der University of Technology Sydney zu Wort. Die Autorinnen und Autoren lassen den Entstehungsprozess sowie eigene Erlebnisse in diesem arbeitsintensiven, internationalen Gemeinschaftsprojekt Revue passieren. Neben der Beschreibung einzelner audiovisueller Ausstellungsobjekte sollen Einblicke in die Erlebniswelt der Beteiligten ermöglicht und in die besondere Atmosphäre der damaligen Ausstellung gewährt werden. Der Katalog kann zum Preis von 17 Euro im Ansbacher Buchhandel erworben werden. Im Bild freuen sich v.l.n.r. der Dekan der Medienfakultät Prof. Dr. Helmut Roderus, der Leiter des Kompetenzzentrums Prof. Dr. Cornelius Pöpel, Hochschulpräsidentin Prof. Dr. Ute Ambrosius, Unternehmer Dr. Hans Mehringer, durch dessen Spende der Druck erst möglich wurde und der Mit-Kurator der Ausstellung Dr. Christian Schoen. 2018-07-18 14:39:00 CCS auf MATLAB Expo 2018 http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/ccs-auf-matlab-expo-2018.html Das Center for Signal Analysis of Complex Systems CCS der Hochschule Ansbach war mit einem Poster auf der MATLAB EXPO vertreten. Die größte deutschsprachige Konferenz zur Anwendung der weitverbreiteten technischen Software MATLAB fand in München statt. Über 800 Forscher, Entwickler, Ingenieure und Manager aus verschiedensten Branchen und Projektfeldern nahmen die Möglichkeit zum Austausch über Anwendungen und Lösungen mit MATLAB und Simulink wahr. Im Fokus der MATLAB EXPO standen zukunftsweisende Technologien wie z.B. Künstliche Intelligenz, Predictive Maintenance, Deep Learning, Machine Learning, Internet of Things, Data Analytics, Physikalische Modellierung oder Virtuelle Prototypen. Das Poster des CCS aus der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Christian Uhl wurde von Steffen Hartmann vorgestellt und behandelte die Modellierung von EEG-Daten epileptischer Absencen: Dimensionsreduktion auf Shilnikov-Attraktoren. Dabei entstanden rege fachliche Diskussionen mit Hochschul- und Industrievertretern. Die präsentierten Ergebnisse wurden im Rahmen des von der bayerischen Forschungsstiftung geförderten Projekts Nilpherd und des Teilprojekts Eco-Material und Innovation Lab des von EFRE geförderten Transferzentrums für den Mittelstand TZM erarbeitet. Im Bild die Projektmitarbeiter Christine Frühauf, Katharina Korn und Steffen Hartmann von links. 2018-07-17 15:58:00 Der aktuelle Buchtipp: Palästina http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/der-aktuelle-buchtipp-palaestina.html Der aktuelle Buchtipp: Sacco, Joe: Palästina Empfohlen von: Uwe Graf Berufliche Oberschule Ansbach Signatur: 100 / AP 89322 G766-5 Der Nahostkonflikt ist immer wieder ein Thema in den Nachrichten, doch wer von uns versteht tatsächlich, warum in dieser Auseinandersetzung zwischen Juden und Arabern die Fronten so verhärtet sind Es gibt bergeweise Literatur, die sich mit diesem Thema auseinandersetzt, aber welches Buch sollte man in die Hand nehmen, wenn man nur ein einziges dazu lesen will Die überraschende Antwort darauf lautet für mich persönlich: Joe Saccos Graphic Novel. In dieser Comic-Reportage berichtet der Künstler von seinen Erfahrungen während eines Aufenthaltes in Palästina, er wählt bewusst die für uns ungewohnte Perspektive der Palästinenser und ermöglicht damit einen Einblick in das Leben dieser Menschen, die sich wie die Israelis als Opfer des Konfliktes wahrnehmen. Das Buch zeigt den Teufelskreis der alltäglichen Konfrontation auf. Demütigung folgt auf Demütigung, Hass erzeugt Hass, Gewalt rechtfertigt noch mehr Gewalt. Ein provokantes Meisterwerk, auch für Leute, die politische Bücher eher meiden. Der Buchtipp kann nach seiner Ausstellung entliehen werden. Alle Buchtipps aus den vergangenen Jahren finden Sie hier. 2018-07-17 11:43:00 38. Controlling Forum: Erfolgsfaktor RFID bei BOSCH http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/38-controlling-forum-erfolgsfaktor-rfid-bei-bosch.html Das 38. Controlling Forum der Hochschule Ansbach fand am 12. Juli 2018 in Kooperation mit der Firma Bosch im Stammwerk Ansbach statt. Das Leitwerk in Ansbach gehört zum Geschäftsbereich Automotive Electronics im Funktionsbereich Mobility Solutions. Die Mitglieder und Gäste des Controlling Forums informierten sich aus erster Hand am Standort Ansbach über den Einsatz und die Weiterentwicklung von RFID. Radio Frequency Identification kurz RFID ist ein automatisches Identifikationsverfahren, das Informationen kontaktlos über elektromagnetische Wellen überträgt, sprich: Ein Sender-Empfänger-System, das durch eine berührungslose Identifizierung Objekte mithilfe von Radiowellen erfassen kann. Personalleiter Udo Noack stellte das Werk Ansbach vor und Johanna Weber, Projektmanagerin RFID und Mitglied im Center of Competence RFID bei BOSCH, erklärte in einem Fachvortrag die theoretischen Hintergründe von RFID. Anschließend erläuterte Frau Weber den Teilnehmern des Forums in einem Betriebsrundgang RFID in der Praxis. Dr. Jochem Müller und Peter Rössle, die Leiter des Controlling Forums, bedanken sich bei der Abteilungsleiterin Controlling, Nicole Schmiechen-Pfundstein, ihrem Gruppenleiter Controlling, Norbert Henninger und dem gesamten Team für die hervorragende Organisation und Durchführung der gemeinsamen Veranstaltung. Das Controlling Forum der Hochschule Ansbach fördert den praxisorientierten Wissens- und Technologietransfer für die mittelfränkische Wirtschaftsregion. Weitere Informationen unter www.cforum-hs-ansbach.de Bild: Teilnehmer des Controlling Forums während der Betriebsbesichtigung Quelle: Bosch Stammwerk Ansbach 2018-07-05 07:11:00 Die Hochschule fliegt aus - nach Weißenburg http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/die-hochschule-fliegt-aus-nach-weissenburg.html Neben der Besichtigung der Festungsanlage Wülzburg stand auch ein Besuch am kunststoffcampus bayern auf dem Programm. Dabei wurde den Teilnehmenden zum einen das Studienzentrum der Hochschule Ansbach mit seinen beiden berufsbegleitenden Studiengängen Angewandte Kunststofftechnik und Strategisches Management vorgestellt. Zum anderen bot sich auch die Gelegenheit das Technologiezentrum zu besichtigen, wo ein interessanter Einblick in die Forschungstätigkeit auf dem Gebiet der Kunststofftechnik gewährt wurde. 2018-07-04 13:27:00 KIEff mit Vortrag auf der MATLAB EXPO http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/kieff-mit-vortrag-auf-der-matlab-expo.html Der wissenschaftliche Mitarbeiter Andreas Buswell vom Kompetenzzentrum Industrielle Energieeffizienz KIEff hat auf derMATLAB EXPOsein Forschungsthema präsentiert. Die MATLAB EXPOin München ist die größte Anwenderkonferenz im deutschsprachigen Raum und findet jährlich in München statt. In einem umfangreichen Auswahlprozess, an dem auch das Mathworks-Headquarter in den USA beteiligt war, wurde der Vortrag von Herrn Buswell zur Präsentation ausgewählt. Im 2000 Personen fassenden Ballhaus-Forum erläuterte er die am KIEff entwickelte verallgemeinerte Material- und Energieflusssimulation für Aluminium-Schmelz- und Druckgussbetriebe. Mit dieser in Matlab, Simulink- und Stateflow-programmierten, im Funktionsumfang einzigartigen, Simulation lassen sich Energieeffizienzmaßnahmen in einem beliebig konfigurierbaren Betrieb auf ihre Wirksamkeit hin überprüfen. Die Simulation zeigt beispielhaft die Leistungsfähigkeit von Matlab als Programmierumgebung. Eine intensive Diskussion rundete den Vortrag ab. 2018-07-04 13:00:00 Studierende forschen am kunststoffcampus bayern http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/studierende-forschen-am-kunststoffcampus-bayern.html Am kunststoffcampus bayern in Weißenburg sind die Studierenden während ihres Studiums am Studienzentrum nicht nur mit Vorlesungen und Seminaren beschäftigt, sondern auch mit der Erforschung neuer Kunststoffe oder Kunststoffprodukte. Der Studiengang Angewandte Kunststofftechnik AKT ist ein sehr praxisorientierter und breit aufgestellter Studiengang, der auf einen vielfältigen Einsatz in der modernen Kunststoffindustrie vorbereitet. Das Wissen wird anwendungsbezogen vermittelt und in Projekt- und Praxisarbeiten vertieft. So untersuchten Studierende z.B. flammhemmende Zusatzstoffe in Kunststoffmaterialien. Um Katastrophen zu vermeiden, kommen gängige Kunststoffe aufgrund ihres Brandverhaltens für verschiedene Anwendungen nicht in Frage. So darf ein Kunststoffteil in Flugzeugen, Fahrzeugen oder Bahnen etc. nicht brennen, sondern sollte bei Feuereinwirkung selbstlöschend sein. Die AKT-Studierenden S. Marzynkevitsch und B. Munack untersuchten die Flammschutzwirkung von Blähgraphit expandierbarer Graphit in Kunststoffen wie Polypropylen PP und Polyamid PA. Der Blähgraphit als halogenfreies Flammschutzmittel bietet viele Vorteile gegenüber anderen flammhemmenden Zusatzstoffen, insbesondere durch seinen physikalischen Löscheffekt. Durch die enorme Expansion des Graphits unter Wärmeeinfluss, auf mehr als das 300-fache des Volumens, wird der Umgebungsluft der Sauerstoff entzogen und die Flamme erstickt. Durch Blähgraphit entsteht kein Brandherd und bei der Entfernung der Zündquelle erlischt die Flamme. Zusätzlich ist Graphit als Mineralstoff nicht gefährlich für Menschen, da bei seiner Verbrennung keine Giftgasse entstehen und die Entstehung von heißen Kunststofftropfen verhindert wird. Die Studierenden untersuchten in ihrer Arbeit die Verarbeitung des Blähgraphits im Kunststoff auf dem Extruder bzw. einer Spritzgießmaschine und die mechanischen Eigenschaften sowie die Brandeigenschaften der Kunststoffmischung. Sie stellten fest, dass schon bei einem Anteil von 10 im Kunststoff PP eine bedeutende Flammschutzwirkung entsteht. Die Prüfkörper können die strengste Vorschrift UL94 V0 Tests zur Brennbarkeit von Kunststoffen erfüllen. Die Klassifizierung V0 bedeutet, dass die Kunststoffprüfkörper selbstlöschend bis spätestens 10 Sekunden nach dem Anzünden sind und dass keine brennenden Tropfen entstehen. Mehrere wertvolle Erkenntnisse in Bezug auf die Verarbeitung und das Eigenschaftsprofil der Kunststoffe wurden hier gewonnen, die für verschiedene Anwendungen sehr bedeutend sind. Die Studierenden des berufsbegleitenden Studienganges Angewandte Kunststofftechnik am kunststoffcampus bayern zeigen, dass sie während ihres Studiums auch hochinteressante Forschungsthemen bearbeiten und technische Probleme lösen können. Der Betreuer der Arbeit und Studiengangleiter, Herr Prof. Alexandru Sover, zeigt sich sehr zufrieden mit der Arbeit der Studierenden, welche auch auf der internationalen Konferenz Business Meets Technology in Ansbach 2018 vorgestellt wurde. Ein großer Dank geht an das Technologiezentrum des kunststoffcampus bayern für die Unterstützung der Projektarbeiten. Bild: AKT-Studiengangleiter und Projektbetreuer Prof. Dr.-Ing. Alexandru Sover sowie Kunststoffprüfkörper mit Blähgraphit während und nach dem Brandtest 2018-07-04 09:54:00 BIM-Student Sebastian Kienle gewinnt Triathlon in Roth http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/bim-student-sebastian-kienle-gewinnt-triathlon-in-roth.html Zum ersten Mal in seiner Karriere gewinnt der Ansbacher Student im Studiengang Internationales Management für Spitzensportler BIM den Triathlon in Roth. Der Sieg bei diesem Klassiker hatte Sebastian Kienle noch auf seiner Agenda gefehlt. 2010 trat er das erste Mal in Roth an, wurde bereits im ersten Anlauf sowie im Folgejahr Zweiter. 2014 dann der Höhepunkt seiner Karriere, der Sieg beim Ironman auf Hawaii. Wir gratulieren herzlich zum Sieg und wünschen weiterhin viel Erfolg für Sportkarriere und Studium 2018-07-03 15:20:00 Preiswürdig: Der leere Stuhl http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/preiswuerdig-der-leere-stuhl.html Die Kurzfilmproduktion Der leere Stuhl wurdeim Rahmen des kita:so Filmabends in Erlangen mit dem 3. Platz ausgezeichnet. Dennis Daum realisierte den Film im Juli 2017 im Rahmen seines Studiums an der Hochschule Ansbach im Studiengang Multimedia und Kommunikation. Im Schwerpunkt-Modul Film bei Professor Martin Feldmann stellen die Studierenden jedes Jahr ihre kreativen und organisatorischen Fähigkeiten unter Beweis und realisieren Kurzfilme auf höchstem Niveau. Der leere Stuhl erzählt die Geschichte von Jan Bolt, einem jungen, aufstrebenden Banker, der die Chance erhält, sich in seinem Beruf zu profilieren. Das neu erworbene Projekt zwingt ihn jedoch, sich zwischen seiner Karriere und seinem Privatleben zu entscheiden. Der Film ist auf Vimeo zu finden. Die studentische Initiative kita:so griechisch ich sehe wurde 2014 gegründet und veranstaltet seitdem zwei Mal im Jahr einen Kurzfilmabend. Sie bietet somit allen regionalen Filmemachern die Möglichkeit, ihre Werke einem großen Publikum vorzuführen. Das Publikum stimmt am Ende über die drei besten Filme ab. 2018-07-02 16:46:00 Vereinbarkeit von Studium und Triathlon http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/vereinbarkeit-von-studium-und-triathlon.html Philipp Leppert studiert Energiemanagement und Energietechnik an der Hochschule Ansbach. Neben dem Studium ist er im Triathlon aktiv. Am vergangenen Wochenende startete er bei der angesehenen Challenge Roth. In einer Zeit von 11:17,50 Stunden legte er die 3,8 Kilometer im Wasser, 180 Kilometer auf dem Rad und den abschließenden Marathon zurück. Damit unterbot er seine Ziele deutlich. In seinem ersten Langdistanz-Triathlon wollte Leppert vor allem ankommen. Trotzdem hatte sich der 31-Jährige, der gebürtig aus Hof kommt, eine Zeit von zwölf Stunden erhofft. Die Challenge Roth ist der weltweit größte Wettkampf auf der Triathlon-Langdistanz. Auch in diesem Jahr waren wieder 3.400 Einzelstarter gemeldet. Die nationalen Startplätze sind bereits innerhalb weniger Minuten nach Anmeldestart ausgebucht. Leppert sicherte sich seinen Platz bei der Nachanmeldung im Dezember. Mit der Teilnahme in Roth erfüllte Leppert sich einen Lebenstraum. Sechseinhalb Monate bereitete er sich auf den Start vor. Dabei trainierte er bis zu 18 Stunden wöchentlich mit einem selbst zusammengestellten Trainingsplan. Wenn man eigenständig trainiert ist das ein Risiko, aber ich bin auf einem guten Weg, sagte der 31-Jährige vor dem Triathlon. Das Training koordiniert Leppert mit seinen Vorlesungen an der Hochschule Ansbach. Er ist im dritten Semester des Masterstudiengangs Energiemanagement und Energietechnik. Seinen Bachelorabschluss machte er in Wirtschaftsingenieurwesen mit der Fachrichtung Energiewissenschaft. Den eigentlich drei Semester dauernden Masterstudiengang absolviert Leppert in vier, da er seinen Bachelor in sechs Semestern erworben hat. Das Besondere an dem Studium sind die vielen Auswahlmöglichkeiten, die man hat. Außerdem ist die Atmosphäre an der Hochschule sehr familiär. Es gibt keine Anonymität. Aufbauend auf seinen Bachelor konzentriert sich Leppert auf die Studieninhalte aus dem Bereich Energiemanagement. Nach dem Triathlon in Roth stehen für den 31-Jährigen die Klausuren an. Zudem begibt er sich auf die Suche nach einem Praktikumsplatz. Im nächsten Semester will er seine Masterarbeit in einem Betrieb schreiben. In Zukunft möchte er im Bereich der erneuerbaren Energien oder in der Produktentwicklung arbeiten. Das Studium in Ansbach bereitet ihn genau darauf vor. Text: Caren Münchenbach Foto: Philipp Leppert erreicht seine gesteckten Ziele im Studium und im Sport 2018-06-29 13:21:00 100 Grünstrom tanken mit der Uffenheimer Stromampel http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/100-gruenstrom-tanken-mit-der-uffenheimer-stromampel.html Uffenheimer Bürger können künftig gezielt auf grünen Regionalstrom zugreifen: Ab sofort signalisiert ihnen eine Stromampel, wann dieser zur Verfügung steht. Die Stadt Uffenheim ist einer von sechs Windstützpunkten in Bayern. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt untersuchen die Kommune, Stadtwerke, regionale Energieversorger, Prüfungsverbände, Unternehmen und die Hochschule Ansbach die Grünstromnutzung. Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie fördert das Projekt. Die Windstützpunkte sind beauftragt, Kenntnisse über die Windenergienutzung zu verbessern und die Öffentlichkeit über Vorteile der Technologie zu informieren. Anlässlich der Vorstellung der Stromampel und der aktuellsten Ergebnisse der Grünstromstudie Uffenheim wurde in der Markgrafenstadt die erste E-Bike-Grünstrom-Ladestation Bayerns am Windstützpunkt in Uffenheim in Anwesenheit der Präsidentin der Hochschule Ansbach, des Vertreters des Bayerischen Ministeriums für Energie, Wirtschaft und Technologie, des ersten Bürgermeisters der Stadt Uffenheim und des wissenschaftlichen Projektleiters vorgestellt siehe Foto. Dort können E-Bikes ab sofort mit 100 regionalem Grünstrom geladen werden.//span Nun präsentierte das Projektteam um Prof. Dr. Jörg Kapischkedie Webseite www.wind-erleben.de und die aktuellen Forschungszahlen. Mit dem Internetauftritt des Windstützpunktes soll das Bewusstsein der Uffenheimer für erneuerbare Energien gestärkt werden. Zudem werden sie über Photovoltaikanlagen, Windkrafträder, das Blockheizkraftwerk und den regionalen Grünstromspeicher informiert. Neu auf der Webseite ist auch die erste intelligente Stromampel. Sie zeigt den Bürgerinnen und Bürgern jederzeit an, ob zu 100 Prozent regional erzeugter Grünstrom zur Verfügung steht oder nicht. Und das in Echtzeit. Die Stromampel ist einzigartig in Bayern, wenn nicht sogar in ganz Deutschland. Die Stadt Uffenheim setzt auf das nutzerseitige Anpassen des Verbrauchs an das Grünstromangebot, indemz.B. in den Haushalten die Waschmaschine gezielt bei grüner Ampelgestartet wird. Dann könnte der Prozentsatz des genutzten Grünstroms noch weiter steigen. In den letzten beiden Jahren lag diese Kennzahl bei 83 Prozent und damit sehr weit über dem Durchschnitt in Bayern. Prof. Dr. Jörg Kapischke: Uffenheim hat mit seinem großen Engagement den Grundstein für die kommunale Grünstromversorgung gelegt. Jetzt wollen wir gemeinsam mit den Stadtwerken noch einige Kniffe finden, um den Anteil der Grünstromnutzung sinnvoll erhöhen zu können. Im Bild von rechts: Erster Bürgermeister der Stadt Uffenheim Wolfgang Lampe, Hochschulpräsidentin Prof. Dr. Ute Ambrosius, Michael Heidler vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie -Referat Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie- und Prof. Dr. Jörg Kapischke eröffnen die erste E-Bike-Ladestation Bayerns mit physikalischen Grünstromnachweis. 2018-06-14 12:42:00 Neue Kooperation mit dem Tongji Zhejiang College http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/neue-kooperation-mit-dem-tongji-zhejiang-college.html Künftig haben die Studierenden der Studiengänge Biomedizinische Technik und Medizintechnik die Chance, an der renommierten Tongji Universität in Shanghai englischsprachige Lehrveranstaltungen zu besuchen und die erbrachten akademischen Leistungen auf das Studium in Ansbach anerkennen zu lassen. Ein Rahmenvertrag, der anlässlich eines Delegationsbesuchs aus der Volksrepublik China mit dem Tongji Zhejiang College unterzeichnet wurde, ermöglicht ab 2019 den Austausch von Studierenden und die Kooperation der beiden Hochschulen in den Bereichen Forschung und Lehre. Studiengangleiter Prof. Dr. Roland Schnurpfeil begrüßt das neue Abkommen: Die Inhalte und der Aufbau des Biomedizintechnik-Programms in Shanghai passen sehr gut zum Studienangebot in Ansbach. Zur weiteren Vertiefung der Zusammenarbeit ist im Herbst ein Gegenbesuch bei der neuen Partnerhochschule geplant. Foto: Die Delegation des Tongji Zhejiang College mit Hochschulpräsidentin Prof. Dr. Ute Ambrosius, Prof. Dr. Roland Schnurpfeil und Prof. Dr. Christian Uhl vom Studiengang Biomedizinische Technik sowie der Leiterin des International Office, Bettina Huhn 2018-06-12 15:44:00 Hochrangige Delegationsreise auf Informationsbesuch http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/hochrangige-delegationsreise-auf-informationsbesuch.html Auf seiner Reise durchMittelfranken machte der geschäftsführende Vorstand der CSU im Bayerischen Landtag an der Hochschule Ansbach halt und ließ sich vom reichen Kompetenzportfolio im Bereich der Digitalisierung begeistern. Eine große begehbare Installation und zahlreiche Infostände zeigten die Aktivitäten der Hochschule Ansbach in allen Feldern der Digitalisierung. Professorinnen und Professoren aus allen drei Fakultäten Wirtschaft, Medien, Technik hatten aktuelle Beispiele aus Lehre und Forschung am Start, die auf reges Interesse stießen. Die Pläne der Hochschule für einen dringend notwendigen Ausbau an Räumen und Personal dürften mit dieser erfolgreichen Vorstellung weiteren Auftrieb erhalten. Vor dem Rundgang durch die Informationsausstellung: Vizepräsident der Hochschule Prof. Dr. Günther Pröbstle, Stellv. Fraktionsvorsitzender Tobias Reiß, Stellv. Fraktionsvorsitzender Karl Freller, Innenminister Joachim Herrmann, MdL Manuel Westphal, 1. Bürgermeister der Stadt Ansbach Thomas Deffner, MdL Andreas Schalk, Hochschulpräsidentin Prof. Dr. Ute Ambrosius, Vizepräsident der Hochschule Prof. Dr.-Ing. Sascha Müller-Feuerstein, Fraktionsvorsitzender der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag Thomas Kreuzer, Landrat Dr. Jürgen Ludwig, Dekan der Medienfakultät Prof. Dr. Helmut Roderus und Alexander Hommel vom CSU-Ortsverband Feucht. 2018-06-08 14:19:00 Zukunftsfähige Strom- und Wärme-Versorgung der Stadtwerke Ansbach http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/zukunftsfaehige-strom-und-waerme-versorgung-der-stadtwerke-ansbach.html Für eine effiziente Strom- und Wärmeversorgung des Schwimmbads, des Einkaufszentrums und der Hochschule setzen wir auf die leistungsfähige und klimafreundliche Kraft-Wärme-Kopplung, - mit dieser Aussage begrüßte Andreas Goppelt, Leiter Fernwärme bei den Stadtwerken Ansbach, seine Gäste. Studenten der Hochschule Ansbach, allesamt Masteraspiranten des Studiengangs Energiemanagement und Energietechnik, kamen am Donnerstag, den 17.05.2018, in die Energiezentrale der Stadtwerke, um sich über das innovative Nahwärmekonzept des städtischen Energieversorgers zu informieren. Die Besucher lernten aus erster Hand, dass die Abwärme der mit Biomethan befeuerten Gasmotoren nicht nur zur Beheizung der Schwimmbecken und Gebäude, sondern auch zur Kühlung des Einkaufszentrums genutzt wird. Gasmotoren sind dann besonders effektiv, wenn die Wärme fortdauernd abgesetzt werden kann. Die von den Stadtwerken herangezogenen Aggregate sparen knapp sechzig Prozent an Kohlendioxid-Emissionen gegenüber einer getrennten Energieversorgung von Strom und Wärme ein. Den Umweltvorteil und das Engagement seines Teams hob Andreas Goppelt besonders hervor. Permanente Optimierungsarbeiten sind durchzuführen, um die Effizienzanforderungen zu erfüllen. Die Aufgaben für Ingenieure gehen auch hier nicht aus, wusste der Spezialist zu berichten. Es ist wichtig, dass die Wärmeversorgung bei uns deutlich nachhaltiger werden muss. Nur so ist das Zwei-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens zur erreichen, gab Goppelt den Experten in Spe mit auf den Weg. Foto: Andreas Goppelt, Stadtwerke Ansbach GmbH, Erster von links und Studierende des Masterstudiengangs Energiemanagement und Energietechnik vor den Ausdehnungsgefäßen des Heizsystems der Energiezentrale. 2018-06-06 16:52:00 Ägypten ist Fußball-Weltmeister http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/aegypten-ist-fussball-weltmeister.html Hauchdünn hat sich Ägypten im Endspiel gegen Serbien durchgesetzt. Das hart umkämpfte Finale war der Schlussakkord eines denkwürdigen WM-Event-Tages an der Hochschule Ansbach. Vom Tischkickerturnier im WM-Modus und den strahlenden Siegern vom Team Ägypten im Bild, bis zur Verleihung des Bildungspreises an Philipp Lahm, von der Lesung des Ex-Profis Cacau bis zum WM-Quiz in der Bibliothek hatten viele hundert Studierende und auch die Mitarbeitenden der Hochschule eine Menge Spaß. 2018-06-02 07:57:00 Neu: IRIScan-Handscanner ausleihbar http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/neu-iriscan-handscanner-ausleihbar.html Um zu scannen, muss der IRIScan-Handscanner nur über die gewünschten Seiten gezogen werden, anschließend können die Scans mit einem USB-Kabel auf den eigenen PC übertragen werden. Ausleihbar für 4 Wochen an der Infotheke keine Verlängerung möglich. Eine Anleitung liegt ebenso wie ein USB-Kabel bei. 2018-05-30 16:39:00 Begrüßung des Gastdozenten Herr Heminda Jayaweera von der University of Moratuwa aus Sri Lanka http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/begruessung-des-gastdozenten-herr-heminda-jayaweera-von-der-university-of-moratuwa-aus-sri-lanka.html Prof. Dr.-Ing. Anke Knoblauch vom Studiengang Industrielle Biotechnologie IBT und Internationales Produkt- und Servicemanagement IPM, Prof. Dr. Christian Uhl vom Studiengang Biomedizinische Technik BMT und Leiter des Transferzentrums für den Mittelstand Ansbach TZM heißen Herrn Heminda Jayaweera zusammen mit Johannes Hoyer, IPM-Dozent und TZM-Mitarbeiter, herzlich willkommen. Herr Jayaweera ist Senior Fellow in Innovation and Entrepreneurship an der renommierten und stark ingenieurwissenschaftlich geprägten University of Moratuwa in der Nähe der sri-lankischen Hauptstadt Colombo. Er arbeitet dort federführend an Projekten und Unternehmensgründungen Start-Ups im Bereich Nachhaltigkeit, Energieeffizienz, Medtech sowie innovative Produkte und unterstützt ebenso Studierende bei der Unternehmensgründung. Aufgrund seiner Erfahrung unterstützt er während seines durch das Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus StMBW geförderten Aufenthaltes besonders die Studierenden des Master-Studienganges IPM. Herr Jayaweera konnte an seinem ersten Tag in Ansbach auch bereits einen Einblick in das breite Spektrum der ingenieurwissenschaftlichen Fakultät Technik mit ihren unterschiedlichen Laboren im Bereich Oberflächentechnik, Technische Anlagenprüfung und Diagnostik, Kunststoffanalyse sowie Werkstoffprüfung erhalten. Kooperationsgespräche zu themenverwandten Projekten sind ebenfalls anberaumt. Am Dienstag, den 5. Juni, um 16 Uhr in Raum 54.0.1 wird Herr Jayaweera zudem seine Hochschule und Projekte den Studierenden und Mitarbeitenden der Hochschule Ansbach näher vorstellen. 2018-05-30 14:42:00 Soziale Projektwochen 2weeks2act starten wieder http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/soziale-projektwochen-2weeks2act-starten-wieder.html Am 1. Juni starten wieder die sozialen Projektwochen 2weeks2act an der Hochschule Ansbach. Los geht es mit einer großen Buch-Sammelaktion zugunsten der neu gegründeten Asylothek in Fürth. Wer noch Bücher zu Hause liegen hat, die nicht mehr benötigt werden, kann diese bis zum 14. Juni in der Sammelkiste im Foyer der Bibliothek einwerfen. Weitere geplante Aktionen sind z.B: Ein Tag der offenen Tür im Raubtier- und Exotenasyl Wallersdorf, eine Bastelstunde mit Migrantenkindern, eine Schnitzeljagd im Hofgarten sowie das traditionelle WM-Grillen im Seniorenheim Casa Reha. Auch an der Hochschulkontaktmesse am 7. Juni wird das Team von 2weels2act mit einem Glücksrad vertreten sein. Wer sich über die Aktionen informieren oder selbst mitmachen möchte, findet HIER weitere Informationen. 2018-05-29 17:00:00 Rückgabeautomat derzeit außer Betrieb http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/rueckgabeautomat-derzeit-ausser-betrieb.html Rückgabeautomat derzeit außer Betrieb - Rückgabe von Medien deshalb nur während der personalbetreuten Öffnungszeiten an der Infotheke möglich. 2018-05-29 09:45:00 Feigen für die Wissenschaft http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/feigen-fuer-die-wissenschaft.html Die Diakonie-Gärtnerei Neuendettelsau und der Studiengang Industrielle Biotechnologie an der Hochschule Ansbach starteten gemeinsam ein wissenschaftliches Projekt. In der Lebensmittelverarbeitung anfallende Kartoffelschalen werden nach einer Trocknung auf ihre Eignung zur Bodenverbesserung im Gartenbau getestet. Als Versuchspflanzen dienen Feigenbäume, die derzeit in der Diakonie-Gärtnerei gepflegt werden. Nach dem Einpflanzen im Bild links Prof. Dr. Anke Knoblauch,Gärtnermeister Benjamin Weiß von der Diakonie und Prof. Dr. Sebastian Künzel konnten die Feigenbäume zum Diakoniefest besichtigt werden. Ein herzlicher Dank gilt allen Beteiligten der Diakonie Neuendettelsau. 2018-05-28 14:32:00 Firmengründung im Bereich Rapid Prototyping und Additiver Fertigung durch Unterstützung des TZM der Hochschule Ansbach http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/firmengruendung-im-bereich-rapid-prototyping-und-additiver-fertigung-durch-unterstuetzung-des-tzm-de.html Nach über einjähriger enger Zusammenarbeit zwischen dem Jungunternehmer Tim Riedmüller und Johannes Hoyer vom TZM Transferzentrum für den Mittelstand der Hochschule Ansbach begrüßte Herr Riedmüller alle an seiner Unternehmensgründung im Bereich Rapid Prototyping beteiligten wichtigen Akteure zum Einstand in seinem Räumen in Feuchtwangen. Dies waren v.l.n.r: Patrick Ruh 1. Bürgermeister der Stadt Feuchtwangen, Eike Marx Sparkasse Ansbach, Tim Riedmüller Firmengründer, Johannes Hoyer Hochschule Ansbach und Thomas Merkel Wirtschaftsförderung Landkreis Ansbach GmbH. Herr Riedmüller hatte sich 2017 mit seinen Erfahrungen bei einem der führenden Hersteller für Laser-Sinteranlagen EOS GmbH und als ehemaliger Absolvent der Maschinenbauschule Ansbach zum Ziel gesetzt, ein eigenes Dienstleistungsunternehmen für die Herstellung von gedruckten 3D-Bauteilen zu gründen. Dafür wandte er sich im März 2017 zum ersten Mal an Herrn Hoyer von der Hochschule Ansbach, um von seiner langjährigen Erfahrung im Bereich Generative Fertigungsverfahren und dem engen Kontakt zu regionalen Unternehmen zu profitieren. Der Diplomingenieur und Designer Johannes Hoyer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am TZM der Hochschule Ansbach und beschäftigt sich seit 2005 mit dem Thema der additiven Fertigung und Erzeugung von Bauteilen durch 3D-Druckverfahren. Das Transferzentrum wird durch den europäischen Fonds für regionale Entwicklung EFRE gefördert. Mit diesem Programm unterstützt die Europäische Union in der Region Westmittelfranken ansässige Unternehmen mit dem Ziel, die regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung nachhaltig zu sichern. Nach dem ersten Kontakt zwischen Herrn Riedmüller und Herrn Hoyer folgte ein intensiver Austausch und Wissenstransfer über die vergangenen Monate, wodurch Herr Riedmüller von den vielfältigen Erfahrungen des TZM-Mitarbeiters sehr profieren konnte. Das Ergebnis ist die nun gegründete LAYER MANUFACTORY GmbH, die Unternehmen die Herstellung von Prototypen oder Kleinserien durch selektives Lasersintern, die Erzeugung von Musterteilen durch ColorJet Printing oder das 3D-Scannen von Bauteilen anbietet. Zusätzlich können die erzeugten Bauteile veredelt werden, um deren Qualität und Oberflächengüte nochmals zu steigern. 2018-05-23 10:47:00 Journalismus-Professorin: neues Buch Deutschlandreise http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/journalismus-professorin-neues-buch-deutschlandreise.html Professorin Sabine Böhne-Di Leo unterrichtet im Studiengang Ressortjournalismus und ist Prodekanin der in Gründung befindlichen Medienfakultät. Um so bemerkenswerter, dass sie neben den vielfältigen Verpflichtungen ein beeindruckendes neues Buch vorlegen kann: Deutschland: eine Reise durch die Zeit führt in Bild und Text zu interessanten Orten unserer Heimat. Im Vorwort heißt es: Woher kommen die Deutschen und was hat sie kulturell geprägt An welchen Orten sind die Spuren der Alten, ihre Probleme und Lösungen, Dramen und Fortschritte bis heute sichtbar Als Antwort laden wir zu einer Reise durch die Zeit ein. Sie führt zu markanten Stellen, an denen frühere Epochen auf erstaunliche, magische oder bestürzende Weise in Erscheinung treten. Von den Höhlen der Eiszeitkunst auf der Schwäbischen Alb bis zur neuzeitlichen Glashütte des Optikers Joseph von Fraunhofer im Kloster Benediktbeuern. Von Orten des Schreckens wie dem Zeiler Hexenturm bei Bamberg oder Schauplätzen der Zuversicht wie das Rathaus des Westfälischen Friedens in Münster. Die Auswahl der Themen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Anders als im Lehrbuch präsentieren wir einen Mix aus bekannten und überraschenden Ereignissen. Wer weiß schon, dass ausgerechnet ein irischer Investor die ersten Zechen im Ruhrgebiet gründete Überhaupt ziehen sich die fremden Einflüsse wie ein roter Faden durch den Zeitenlauf: Egal, ob römische Straßenbauer in der Eifel, holländische Deichbauer in Nordfriesland oder französische Hugenotten in Brandenburg: Oft waren es Einwanderer, die unserer Kultur entscheidende Impulse gaben. Freilich gab es auch Themen, die es nicht ins Buch geschafft haben. Von der Aktion jener kriegsgeschädigten Studenten etwa, die 1950 im rheinland-pfälzischen St. Germanshof mit dem Ruf nach einem geeinten Europa die deutsch-französische Grenze stürmte, war nicht mehr viel zu sehen. Um die Geschichte in ihrem Facettenreichtum zu präsentieren, haben wir das Buch nach inhaltlichen Aspekten gegliedert. Innerhalb der Kapitel sind die Themen jedoch chronologisch geordnet. Weil mehr zu erzählen ist als in Bildunterschriften Platz findet, gibt es zu den Schlüsselthemen sorgfältig recherchierte Rückblenden und Reportagen. Zusammen mit den Fotostrecken bilden sie das Transportmittel unserer Reise durch die Zeit. Denn darum geht es in diesem Buch: lebendige Geschichten zu erzählen, um die Geschichte besser zu verstehen. Sabine Böhne und Berthold Steinhilber 2018-05-09 15:00:00 Crowdfunding für Bildungspreis: Hochschule dankt allen Spendern http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/philipp-lahm-erhaelt-den-bildungspreis-der-hochschule-ansbach-2018-hoersaal-auf-dem-campus-traeg-1.html Der frühere Fußball-Nationalspieler Philipp Lahm erhält den Bildungspreis der Hochschule Ansbach 2018. Damit zeichnet die Hochschule den 34-Jährigen für seinen nachhaltigen, öffentlichen und vielseitigen Einsatz im Bereich Bildung aus. Der Bildungspreis ist mit 2500,- Euro dotiert. Das Geld wurde von den Hochschulmitgliedern per Hochschul-Crowdfunding bereitgestelltund fließt in das Bildungsprojekt Sommercamp des Preisträgers. Die Hochschule dankt allen Spendern: Annika Fröhlich Eva Erhard Alisa Kircher Lisa-Marie Grimmer Manuel Homm Felix Beuter Jonathan Lyne Daniel Langstädtler Regina Prutek Laura Müller Julia Spengruber Prof. Dr. Jana Wiske Jens Renner Armin Leppert Prof. Dr.-Ing. Michael Walter Prof. Dr. Barbara Hedderich Bianca Köhnke Holger Hamm Monika Wiedenhöfer Katrin Lengert Kathrin Ritter Marianne Rusam Baki Cengiz Sonja Hein Teresa Marku Prof. Dr. Roland Schnurpfeil Wolfgang Willemsen Prof. Dr. Helmut Roderus Prof. Dr. Ulrich Schweizer Prof. Dr. Rainer Dehs Prof. Dr.-Ing. Sascha Müller-Feuerstein Prof. Dr. Thomas Liesen Feldmann media group Prof. Dr. Ute Ambrosius Prof. Dr. Günther Pröbstle Hans-Peter Smolka Janina Hettich Nicolai Simon Sebastian Geiser Bastian Meisen Frederik Norys Prof. Philipp Walliczek Prof. Dr. Jochem Müller und das Controlling-Forum Jürgen Rippel und das Institut MARKETIA Prof. Dr. Markus Paul Manuela Sand Fachschaft Hochschule Ansbach Prof. Dr. Ismeni Walter Prof. Dr. Cornelius Pöpel Prof. Sabine Böhne-Di Leo Martin Jerez Anja Traube Stefanie Frieß Barbara Jones Kristina Kandert Claudia Maicher Brigitte Ströhm Gabriele Kram Lena Schnelle Carolin Hoffmann Prof. Christian Barta Martina Kausch Melina Meier Yuriy Shapiro Benjamin Vinzens Gerhard Locke Bild: Nadine Rupp 2018-05-09 15:00:00 Philipp Lahm erhält den Bildungspreis der Hochschule Ansbach 2018 Hörsaal auf dem Campus trägt ein Jahr lang seinen Namen http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/philipp-lahm-erhaelt-den-bildungspreis-der-hochschule-ansbach-2018-hoersaal-auf-dem-campus-traeg.html Der frühere Fußball-Nationalspieler Philipp Lahm erhält den Bildungspreis der Hochschule Ansbach 2018. Damit zeichnet die Hochschule den 34-Jährigen für seinen nachhaltigen, öffentlichen und vielseitigen Einsatz im Bereich Bildung aus. Der Weltmeister von 2014 ebnet insbesondere Kindern und Jugendlichen aus unterprivilegierten Familien und Verhältnissen mit seinen Projekten der Philipp Lahm-Stiftung den Weg für eine gesunde, persönlichkeitsbildende, aber auch akademische Weiterentwicklung und unterstützt somit die Studierenden von morgen. Philipp Lahm war und ist ein Vorbild im Sport. Mit seinem gesellschaftlich so wichtigen Engagement bei der Vermittlung von sozialen Werten und Bildung übernimmt er seit Jahren auch fernab der großen Fußballbühne Verantwortung, sagt Prof. Dr. Ute Ambrosius, Präsidentin der Hochschule Ansbach. Das ist gerade in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich und das wollen wir Mitglieder der Hochschule Ansbach mit dem Bildungspreis würdigen. Der Bildungspreis ist mit einer besonderen Auszeichnung verbunden: Ein Jahr lang trägt ein Hörsaal auf dem Campus in Ansbach den Namen von Philipp Lahm. Ich freue mich, dass die Hochschule Ansbach mich als Preisträger für den Bildungspreis ausgewählt hat und es nun dort für ein ganzes Jahr einen nach mir benannten Hörsaal gibt, in dem die Studentinnen und Studenten lernen und sich weiterbilden können, sagt der Kapitän der deutschen Weltmeistermannschaft von 2014. Der Bildungspreis ist mit 2500,- Euro dotiert. Das Geld wurde von den Hochschulmitgliedern per Hochschul-Crowdfunding bereitgestelltund fließt in das Bildungsprojekt Sommercamp des Preisträgers. Mit meiner Stiftung will ich Kindern und Jugendlichen das Bewusstsein für eine gesunde Lebensführung vermitteln. Deshalb stehen in unseren Projekten Ernährung, Bewegung und Persönlichkeitsentwicklung im Mittelpunkt, erklärt Lahm. Im Philipp Lahm-Sommercamp entwickeln die Kinder mit Workshops, Spielen und Ausflügen ihre Kompetenzen in den genannten Bereichen. Der Bildungspreis der Hochschule Ansbach wird 2018 erstmals vergeben und setzt thematisch jedes Jahr einen anderen Schwerpunkt. Für das Jahr 2018 wurde das ThemaFußball und Bildungausgewählt. Ausgezeichnet werdenPersönlichkeiten, die ihre Popularität in außergewöhnlichem Maß für Bildungsprojekte einsetzen. Die Ehrung findet am 5. Juni an der Hochschule Ansbach statt, die Hörsaal-Einweihung übernimmt die Geschäftsführerin der Philipp Lahm-Stiftung, Prof. Dr. Patricia East. Philipp Lahm kann leider nicht vor Ort sein, stand den Studierenden der Fakultät Medien aber für einen Videodreh zur Verfügung.Die Videobotschaft wird bei der Preisverleihung am 5. Juni zu sehen sein. Bei Fragen rund um den Bildungspreis und die Preisübergabe am 5. Juni an der Hochschule Ansbach wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Jana Wiske j.wiskeaths-ansbach.de. Foto: Nadine Rupp 2018-05-08 15:10:00 Oskar-Karl-Forster-Stipendium - Bewerbungsschluss verlängert bis 23. Mai 2018 http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/oskar-karl-forster-stipendium-antragsstellung-bis-17-mai-moeglich.html Wünschen auch Sie sich eine Finanzspritze während des Studiums Dann nehmen Sie einen Stift und - falls die Voraussetzungen auf Sie zutreffen - stellen Sie den Antrag auf ein Oskar-Karl-Forster-Stipendium. Das Oskar-Karl-Forster-Stipendium ist eine einmalige Beihilfe mindestens 100 EUR und maximal 500 EUR für leistungsstarke und mittellose Studierende zur Beschaffung von Büchern oder sonstigen Lernmitteln. Für andere Verwendungszwecke dürfen die Beihilfen im Hinblick auf die Ausbildungsförderung nach dem BAföG nicht geleistet werden. Wer kann das Stipendium beantragen Die Beihilfe können nur Studierende erhalten, die mindestens im 2. Semester an der Hochschule Ansbach studieren. Die Beihilfe ist schriftlich zu beantragen. Dem Antrag sind eine schriftliche Befürwortung des für den jeweiligen Studiengang zuständigen Hochschullehrers Studienfachberater/-in hinsichtlich der Ausgaben und bisherigen Studienleistungen inkl. der Prüfungsleistungen aus dem WS 2017/18 - Onlineausdruck genügt sowie eine detaillierte schriftliche Kostenzusammenstellung inkl. Gesamtsumme beizufügen. Weitere Informationen zum Oskar-Karl-Forster-Stipendium finden Sie hier Den Antrag können Sie hier herunterladen. Bewerbungsschluss ist der 23. Mai 2018 Kontakt: studienberatunghs-ansbach.de oder Tel. 0981 4877-437 2018-05-08 12:33:00 Orientierungswoche zum Sommersemester 2018 http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/orientierungswoche-zum-sommersemester-2018.html Aller Anfang ist schwer. Auch der des Semesters.Was für unsere deutschen Studenten eine Herausforderung darstellt, ist für ausländische gleich doppelt anspruchsvoll.Sie sind allein in einem fremden Land mit fremder Sprache und müssen sich an einer neuen Hochschule zurechtfinden so wie sieben junge Menschen, die für dieses Semester aus Bangladesch, Frankreich, dem Kosovo, Indien und Mexiko nach Ansbach gekommen sind. Doch sie werden nicht allein gelassen. Bei allem, was ein Studium im Ausland mit sich bringt, bekommen sie Unterstützung.Jedes Semester helfen Mitarbeiter und studentische Hilfskräfte des International Office den Incomings im Rahmen der Orientierungswoche, an der Hochschule und in Ansbach Fuß zu fassen. Während der fünftägigen Veranstaltung lernen sie nicht nur den Campus, sondern auch die Stadt Ansbach und die Region kennen. Die Orientierungswoche dieses Sommersemesters wurde durch Frau Singh eröffnet, die die Incomings an der Hochschule in Ansbach willkommen hieß.Anschließend stellte die Fachschaft die Arbeitsgruppen und Freizeitaktivitäten vor, die an der Hochschule stattfinden und die bei den Incomings großen Anklang finden.Das Bunny Race, eine Schnitzeljagd über den Campus, führte die Studenten zu den verschiedenen Einrichtungen und Anlaufstellen der Hochschule.Essen in der Mensa und die obligatorische Bibliotheksführung gehörten genauso dazuwie die Einführung in Moodle und Primuss sowie die Hochschulwebsite und die Ausgabe der Campus Card. Auch organisatorische Punkte standen auf dem Plan.Das International Office unterstützte die neuen Studenten beim Eröffnen eines Bankkontos, dem Unterzeichnen der Mietverträge, bei der Meldung im Bürgeramt und dem Abschluss einer Krankenversicherung. Daneben veranstalteten die Mitarbeiter des IO für die Incomings Tagesexkursionen nach Nürnberg und Würzburg, um ihnen die Metropolen der Region vorzustellen.Dort lernten sie auch ihre Tutoren kennen, die sie während des Semesters betreuen und unterstützen werden. Als Teilnehmer an einer öffentlichen Stadtführung, lernten die deutschen und ausländischen Studenten Nürnbergs Innenstadt und Denkmäler kennen. Anschließend gab es Burger in einer Burger-Bar. Ein besonderes Highlight des Tages war die Partie Minigolf in der Schwarzlichtfabrik Nürnberg.In Würzburg bekamen Incomings und Tutoren eine private Führung durch die Stadt. Der Besuch der Festung, des Hofgartens und eines urig-fränkischen Restaurants wurde mit der Führung durch die Residenz und die Besichtigung des Spiegelkabinetts abgerundet. Die Orientierungswoche endete pünktlich zum ersten Tag des Sommersemesters und entließ sieben gut vorbereitete Incomings in ihr Studium. Antonetta Schwesinger 2018-05-07 16:47:00 Outstanding insights: a week of library staff training in Wales http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/outstanding-insights-a-week-of-library-staff-training-in-wales-1.html Gathering librarians from all over Europe, Cardiff University in Wales, UK, provided a fresh look on challenges and opportunities for academic librarians. Hands-on workshops, interactive sessions, presentations held by attendees as well as by locals and tons of visits put 20 librarians from Poland to Italy, from Finland to Belgium in the spot on such diverse topics as marketing services to customers, information literacy or redefining Collections. Ansbachs very own librarian Jens Renner handed over the medal of honor of Ansbach University to programme coordinator Luisa Tramontini as pictured, saying that this was an outstanding experience to be remembered for a very long period. 2018-05-03 12:39:00 ILERo-Raum: Menschen für den akustischen Reichtum sensibilisieren http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/ilero-raum-menschen-fuer-den-akustischen-reichtum-sensibilisieren.html Wer gerade in eine der zwei großen Lagerhallen der Muggergittermacher schaut, sieht nicht nur unternehmenstypische Gegenstände wie Fliegengitter, Holz- und Alurahmen, Werkzeuge oder Speditionsgüter in den teilweise vermieteten Hallen. Seit Anfang des Jahres betreibt dort die Hochschule Ansbach ein Projekt zum Thema Akustische Ökologie, das Professor Dr. Cornelius Pöpel verantwortet. Bei dem Projekt geht es laut Pöpel um folgendes Motto: Man schaut sich nicht die Welt an, sondern man hört sich die Welt so an, wie sie ist. Ein Team aus Studierenden, Hochschul-Mitarbeitern und Professor Pöpel baut seit Januar einen Raum in der Lagerhalle auf, in dem virtuelle Realität nicht mittels VR-Brille, sondern durch ein sogenanntes immersives Soundsystem sowie eine visuelle 360-Grad-Wiedergabe erlebbar wird. Wir nennen den Raum ILERo Immersive Listening Experience Room. Indem man sich in den Raum begibt, taucht man akustisch und visuell in eine virtuelle Umgebung ein. Derzeit erstellen wir die Software, damit wir die bereits fertigen Naturaufnahmen im Raum variabel wiedergeben können, erläutert der Professor. Die Hochschule platzt derzeit aus allen Nähten. Weil kein passender Raum vorhanden ist und Dr. Hans Mehringer, Geschäftsführer der Spengler und Meyer GmbH, Studierende gerne fördert, ergab sich die Chance, den ILERo-Raum in der dortigen Lagerhalle einzurichten. Bei dem unbefristeten Projekt geht es insbesondere um das Anhören der Natur im 360-Grad-Modus mithilfe des immersiven Aufnahme- und Wiedergabeverfahrens. Cornelius Pöpel sagt: Wir gehen davon aus, dass man durch den akustischen Zugang noch andere Dinge entdeckt, als wenn man Gegebenheiten nur visuell wahrnimmt. Damit nicht genug: Das Projekt beschäftigt sich laut Professor Pöpel auch mit der Frage, wie sich der Klimawandel akustisch bemerkbar macht. Zudem: Menschen, die aufgrund körperlicher Handicaps keinen Zugang zur Natur haben, erhalten im ILERo-Raum einen solchen durch die Wiedergabe in VR Systemen. Das Projekt wurde im Jahr 2014 von Prof. Dr. Garth Paine initiiert, Lehrstuhlinhaber an der Arizona State University ASU. Dort liegt auch die Datenbank, in die Aufnahmen aus den USA, Deutschland und bald auch Chile eingespeist werden. Im selben Jahr lud der US-amerikanische Wissenschaftler den Ansbacher Professor nach Arizona ein, seitdem ist Pöpel aktiv am Projekt beteiligt. Davon erhofft er sich neue Erkenntnisse: Menschen für den akustischen Reichtum in Naturräumen zu sensibilisieren und positive Eigenschaften des Naturerlebens für Personen virtuell zugänglich zu machen das ist das vorrangige Ziel. Pöpel: Akustische Struktur der Umwelt ist noch wenig erforscht Das Listenn Projekt läuft in Arizona seit 2014 und untersucht die klangliche Veränderung der Natur. Einen Projektabschluss gibt es offiziell nicht. Es ist geplant, über viele Jahre hinweg Aufnahmen zu machen und diese auszuwerten, bemerkt Cornelius Pöpel. Der Aufbau von ILERo als einem Teil des Listenn Projekts sei erst dann abgeschlossen, wenn der Raum zu hundert Prozent funktioniert. Soll heißen: Wenn wir erste Untersuchungen gemacht haben zur Frage: Welche Vorteile hat ein solcher Raum für das Erleben virtueller Realität im Vergleich zu einer VR Brille Wissenschaftliche Erkenntnisse, die für die Öffentlichkeit von Bedeutung sind, gebe es bislang noch nicht, sagt Cornelius Pöpel. Da wir mit stehenden Bildern, aber bewegtem Ton arbeiten, kann man etwa keine fliegenden Vögel oder Flugzeuge sehen. Dennoch berichten manche Personen, dass sie vorbei fliegende Vögel gesehen hätten, sagt der Wahl-Ansbacher. Die Erklärung liefert er gleich mit: Dies könnte mit der Tatsache zusammenhängen, dass wir immersive Technologien benutzen. Dabei hilft uns die Fähigkeit von uns Menschen, die wahrgenommene Realität nicht nur durch visuelle, sondern auch durch akustische Stimuli im Gehirn zu konstruieren. Beim Blick in die Zukunft hofft der Ansbacher auf neue Erkenntnisse, die besonders für Menschen und unsere Umwelt wesentlich sind. Ich bin der festen Überzeugung, dass die akustische Struktur der Umwelt noch zu wenig erforscht ist. Pöpel glaubt, dass wir von einer differenzierten Wahrnehmung dieser Struktur im Hinblick auf unser Wohlergehen profitieren können und ebenso durch die wissenschaftliche Analyse neue Erkenntnisse über die Umwelt gewinnen. Neben der wissenschaftlichen Tätigkeit werden auch künstlerische Arbeiten aus dem Aufnahmematerial erstellt. Dr. Garth Paine hält sich derzeit am IRCAM Paris auf und arbeitet an einem Werk, welches auch immersive Audioaufnahmen mit einbezieht. Am 3. April konnte man bei einer Aufführung zuhören. Mehr zu dieser Arbeit ist auf folgender Website zu finden: https://www.ircam.fr/person/garth-paine/. Es ist auch denkbar ILERo für solche Arten von Kunst einzubinden, meint Cornelius Pöpel. Auf dem Bild v.l.n.r.: Prof. Dr. Cornelius Pöpel, Prof. Dr. Günther Pröbstle, Dr. Hans Mehringer, Andreas Uhl, Prof. Dr. Garth Paine. 2018-05-03 09:00:00 IMEA Frühjahrsakademie http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/imea-fruehjahrsakademie.html Neue Impulse für den Unternehmensalltag erhalten Fach- und Führungskräfte aus dem Mittelstand in der IMEA Frühjahrsakademie. IMEA Institut für Mittelstand und UnternehmensEntwicklung Ansbach hat sich zum Ziel gesetzt, die Kooperationen zwischen regionaler mittelständischer Wirtschaft und der Hochschule Ansbach zu intensivieren und dadurch die Zukunftsfähigkeit von KMU zu stärken. Die IMEA Akademie bietet hierbei eine Plattform, neueste Erkenntnisse zu zukunftsrelevanten Themen wie Digitalisierung, Wissens- und Innovationsmanagement, Neue Medien sowie Talentmanagement in praxisnaher und kompakter Form zu vermitteln. Folgenden Workshops finden im Juni in Seminarräumen der Hochschule Ansbach statt: Die digitale Transformation im Mittelstand Prof. Dr.-Ing. Jürgen Göhringer, Mi 06.06.2018, 17-21 UhrUnternehmensnachfolge im Mittelstand Prof. Dr. Oliver Lehmeier, Di 12.06.2018, 17-21 UhrIst Ihr Geschäftsmodell noch up to date Prof. Dr. Dominik Kögel, Di 19.06.2018, 17-21 Uhr Nutzen Sie die Gelegenheit, sich in angenehmer Atmosphäre mit anderen Unternehmen zu diesen Themen auszutauschen und mit praxiserfahrenen Professoren der Hochschule konkrete Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu besprechen. Das ausführliche Programm sowie die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie HIER Nähere Informationen erhalten Sie auch beim IMEA Servicebüro bei Frau Armine Mirzojan, Tel. 0981/4877-341. Das IMEA Team freut sich auf Sie 2018-05-02 08:44:00 360-Grad-Rundgang durch ein Rechenzentrum der Firma Hetzner http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/360-grad-rundgang-durch-ein-rechenzentrum-der-firma-hetzner.html Studierende des Studiengangs Multimedia und Kommunikation MUK erstellten im vergangenen Semester einen 360 Grad Rundgang durch das Rechenzentrum der Firma Hetzner in Falkenstein Vogtland. Unter der Leitung von Prof. Barta entstanden im Fach Panoramafotografie die detaillierten Fotografien. Ein zweites Team von Prof. Dr. Roderus realisierte dann im Fach Web Engineering den Rundgang als interaktive Webseite. Seit dem 23.4.18 steht der Webauftritt HIER online und ermöglicht einem internationalen Publikum, sich über das mit mehr als 200.000 Servern ausgestattete Rechenzentrum ausführlich zu informieren. 2018-04-27 13:36:00 Weiterbildungsreihe KMU - Wissensmanagement im regionalen Mittelstand http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/weiterbildungsreihe-km2u-wissensmanagement-im-regionalen-mittelstand.html Ihre beste Fachkraft geht Wie Sie Wissen sichern und weitergeben - Zu dieser wichtigen Aufgabebietet die Hochschule Ansbach eine neue Weiterbildungsreihe für Fach- und Führungskräfte kleiner und mittelständischer Unternehmen an. Die Schulung soll die Teilnehmer befähigen, berufsbezogenes Wissen so zu strukturieren und zu dokumentieren, dass sie es selbst effizienter nutzen, aber auch verständlicher weitergeben und teilen können. Hierzu erarbeiten die Teilnehmer in Workshops einfach umsetzbare Methoden und lernen erfolgreiche Beispiele aus der Praxis kennen. Dabei soll auch ein Expertennetzwerk unter den Teilnehmern entstehen. Das Projekt leitet Prof. Dr. Michael Müller von der Hochschule Ansbach. Er ist Wissenschaftlicher Leiter des Mittelstandsinstituts IMEA und verantwortet den Schwerpunkt Management im Mittelstand des Studiengangs Betriebswirtschaft. Die Schulung umfasst zehn Nachmittags- und Abendveranstaltungen innerhalb von 18 Monaten. Ein neuer Kurs wird am 17. Mai 2018 starten. Das ausführliche Programm sowie die Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier Nähere Informationen erhalten Sie auch beim Servicebüro bei Frau Armine Mirzojan, Tel. 0981/4877-341. Wir freuen uns auf Sie 2018-04-26 17:04:00 Geballte Kompetenz für hydraulische Systeme im HTI Handelszentrum Röttenbach http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/bachelor-in-der-tasche-und-jetzt-1.html Am Mittwoch, den 25. April 2018, trafen sich im HTI Handelszentrum Röttenbach Studierende des Masterstudiengangs Energiemanagement und Energietechnik der Hochschule Ansbach mit Experten aus Unternehmen und Industrie. Das Handelszentrum der HTI Gienger in Bayern zählt zu einem Verbund von mehr als 65 Logistikstandorten der HTI-Gruppe. Das Unternehmen vertreibt Produkte für Tiefbau- und Industrietechnik. Es legt großen Wert auf den Know-How-Transfer von Wissen in die Hochschulen. Deshalb initiierte der Energiespezialist Horst Hampel von HTI Gienger einen Praxistag von Spezialisten aus Unternehmen und Industrie sowie Studierenden. Dabei tauschten sich die Teilnehmer der Veranstaltung unter dem Motto Intelligent planen, Energie sparen im Rahmen der Initiative Wissen aus. Nach der freundlichen Begrüßung und übersichtlichen Einführung durch die Leiterin der Verkaufsförderung, Katrin Bacher, standen die Vortragenden Horst Hampl HTI Gienger KG, Matthias Müller ERHARD GmbH und Co. KG, Frank Börstler Victaulic Europe und Herbert Hirsiger Grundfos den Gästen Rede und Antwort. Die Studierenden wurden darüber informiert, dass Pumpen in Rohrleitungsanlagen die größten Energieverbraucher in der Industrie sind. Deshalb bieten diese Komponenten über die richtige Planung enorme Möglichkeiten zur Einsparung von Kosten und Energie. Herr Hampel berichtete anschaulich über die Herausforderungen des Ersatzes eines umweltbelastenden Dieselaggregats durch ein Kleinwasserkraftwerk zur Energieversorgung der Höllentalangerhütte im Wettersteingebirge. Weiterhin stellte er die wichtigen Herausforderungen bei einer energetischen Optimierung einer Druckerhöhungsanlage einschließlich der Erneuerung der kompletten Verrohrung und der Anlagentechnik vor. Auf die Wichtigkeit, den Druckabfall in Rohrleitungsarmaturen auf ein Minimum zu reduzieren, wies Herr Müller hin. Dabei erläuterte er nachvollziehbare Berechnungsmethoden für spezifische Ventilwerte, die zu energierelevanten Druckverlustberechnungen herangezogen werden sollten. Genutete Rohrkupplungssysteme verhindern Kontaktkorrosion. Die zunehmende Betriebssicherheit führt zu einer Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit und einer Reduzierung der Betriebskosten, schilderte Herr Börstler illustrativ und informativ. Der anerkannte Pumpenprofi Herr Hirsiger zeigte eindrucksvoll, wie Durchfluss, Druck und Leistung der Fördermaschinen in Abhängigkeit der Drehzahl auf den Energieverbrauch wirken. Temperamentvoll stellte der Schweizer anschaulich am Flipchart dar, welche Unterschiede im Energieverbrauch der Pumpen bei der Verwendung eines Frequenzumformers möglich sind. Auf die präsentierten innovativen Vorstellungen der Fachleute folgte eine angeregte Diskussion mit kompetenten Beiträgen. Danach führte Herr Hampl die Gäste durch das 20 Millionen Euro teure Handelszentrum im Röttenbacher Gewerbegebiet, in dem reges Treiben herrschte. Insbesondere der Lagerbereich Stahl- und Edelstahl hinterließ einen nachhaltigen Eindruck siehe Foto. Der Besuch der riesigen Lagerhalle war eine interessante Entdeckungsreise. Das Hallenvolumen hat mich stark beeindruckt. Niemals hätte ich mir vorstellen können, dass man ein solches Riesensortiment kurzfristig vorhalten muss, stellte Jasmina Kröber am Ende der Tour fest. Sophie Lechner ordnete den Tag als rundum gelungen ein und resümierte: Von den Erfahrungsberichten der Vortragenden und den spannenden Einblicken habe ich riesig profitiert. Und wer noch mehr wissen will, ist durch Herrn Hampl eingeladen, die lebendigen und informativen Seminare der Fachwelten Bayern zu besuchen. Ein Blick auf die Homepage lohnt sich. Studierende dürfen selbstverständlich kostenfrei teilnehmen. Wir danken Frau Katrin Bacher, Frau Caroline Leisker und Herrn Horst Hampl sowie allen unsichtbaren Helfern der HTI Gienger KG an dieser Stelle recht herzlich für den freundlichen Empfang, die sehr gute Versorgung und die ausführliche Information. Foto: Horst Hampl, HTI Gienger KG, Zweiter von links und Studierende des Masterstudiengangs Energiemanagement und Energietechnik vor dem Stahlrohrlager. 2018-04-26 16:22:00 Girls Day: Wie mache ich eine App http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/girls-day-wie-mache-ich-eine-app.html Junge Frauen für Berufe begeistern, die oft nicht sofort im weiblichen Fokus stehen: das will der Girls Day. An der Hochschule Ansbach gab es gleich eine ganze Palette an Workshops. Das gefiel den Girls und es gefiel auch der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Ansbach, Frau Lisa-Marie Buntebarth. Ein Beispiel: App-Programmierung ohne Vorkenntnisse bei Prof. Dr. Wolf Knüpffer im Studiengang Wirtschaftsinformatik. Auf dem Plan standen aber auchKunststoffe, Industrielle Biotechnologie, Verbrennungsmotoren, TV-Studio, Fertigungstechnik und die Kunststoffküche. Alle waren mit Spaß und Elan dabei, so dass man sicher sein darf: in einigen Jahren wird sich Deutschland über einige pfiffige Jung-Ingenieurinnen freuen dürfen. Im Bild hinter den Girls v.l.n.r. Prof. Dr. Wolf Knüpffer, Lisa-Marie Buntebarth und die Frauenbeauftragte der Hochschule Ansbach Prof. Tanja Schmidt. 2018-04-26 10:21:00 Crowdfunding: Bildungspreis der Hochschule Ansbach http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/crowdfunding-bildungspreis-der-hochschule-ansbach.html Bildung ist ein elementares Thema an der Hochschule Ansbach, die zu den modernen jungen Hochschulen mit einem wissenschaftlich fundierten und praxisorientierten Studienangebot zählt. Auf diese Qualitäten und deren Relevanz wollen wir in besonderem Maß ab diesem Jahr mit dem Bildungspreis der Hochschule Ansbach hinweisen. Ausgezeichnet werden Persönlichkeiten, die ihre Popularität in außergewöhnlichem Maß für Bildungsprojekte einsetzen und in diesem Bereich nachhaltig agieren. Die Ermittlung des Preisträgers erfolgt künftig über eine Jury, die sich aus Mitgliedern aller Fakultäten, der Hochschulleitung und Mitarbeitern aus weiteren Hochschulbereichen zusammensetzt. Jedes Jahr setzt der Bildungspreis thematisch einen anderen Schwerpunkt. Für das laufende WM-Jahr 2018 wurde das Thema Fußball und Bildung ausgewählt. Der Preisträger wird Anfang Mai bekanntgegeben. Die Ehrung findet im Rahmen unseres gemeinsamen Hochschul-WM-Events am 5. Juni statt. Mit diesem ganztägigen, hochschulübergreifenden Ereignis sollen die Fakultäten Technik, Wirtschaft und Medien mit einem spannenden Thema zusammengeführt werden. Als Basis dient ein Tischkicker-Turnier, hinzu kommt ein Rahmenprogramm mit Bildungs- und Fußballbezug. Der Bildungspreis ist mit einer Geldsumme verbunden, die in das Bildungsprojekt des Preisträgers fließt. Dabei wurde die Idee des Hochschul-Fundings geboren. Dieses Projekt gibt uns als Hochschule und vor allem uns Mitgliedern dieser Bildungsstätte die Chance, ein wichtiges Zeichen zu setzen. Hier sind die ersten Spender: FelixBeuter Baki Cengiz EvaErhard AnnikaFröhlich SebastianGeiger Lisa-MarieGrimmer Holger Hamm Prof. Dr. Barbara Hedderich JaninaHettich ManuelHomm AlisaKircher Bianca Köhnke DanielLangstädtler Katrin Lengert Armin Leppert JonathanLyne BastianMeisen Prof. Dr. JochemMüller und das Controlling-Forum LauraMüller Frederik Norys Prof. Dr. MarkusPaul ReginaPrutek Jens Renner JürgenRippel und das Marketia-Institut Kathrin Ritter Marianne Rusam NicolaiSimon JuliaSpengruber Prof. PhilippWalliczek Prof. Dr.-Ing. Michael Walter Monika Wiedenhöfer Prof. Dr. JanaWiske Gemeinsam für Bildung - spenden Sie mit - Spendenbox in der Bibliothek An der Spendenbox stehen v.l.n.r.: Hochschulpräsidentin Prof. Dr. Ute Ambrosius, Event-Initiatorin Prof. Dr. Jana Wiske, Jürgen Rippel, Armin Leppert und Julia Spengruber. 2018-04-19 16:42:00 Erste Lehrveranstaltungen am neuen Campus http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/erste-lehrveranstaltungen-am-neuen-campus.html Die erste Etappe ist geschafft. Am 18.04. wurde das Erdgeschoss des neuen Campus Rothenburg ob der Tauber bezogen. Einen Tag später finden bereits die ersten Lehrveranstaltungen in den neuen Räumlichkeiten statt, die die Stadt Rothenburg zur Verfügung stellt. Der Rest des Gebäudes ist noch Baustelle. Das heißt, es ist noch nicht alles perfekt, aber wir sind froh, nun eigene Seminarräume zu haben und vor Ort für unsere Studierenden da sein zu können.