. .
Previous Month
November 2017
Next Month
Mo Di Mi Do Fr Sa So
44 30 31
31.10.2017
Reformationstag

Nur in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

1
1.11.2017
Allerheiligen

Christlicher Feiertag. Nur in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen,\r\nRheinland-Pfalz und Saarland.

2 3 4 5
45 6 7
7.11.2017
ANke-Themenabend: Konstruktive Kommunikation im Studium und Arbeitsalltag

Konstruktive Kommunikation im Studium und Arbeitsalltag Referentin    Sandra Meyer
Dienstag &nb...

8 9 10 11 12
46 13 14 15 16 17 18 19
47 20 21 22 23 24 25 26
48 27
27.11.2017
BAföG-Beratung an der Hochschule

Am 27. November findet an der Hochschule Ansbach ein Sprechtag der BAföG-Beratung des Studentenwerks Erlangen-Nürnberg statt. [mehr]

28
28.11.2017
Bachelor in der Tasche – und jetzt?

Bestimmt haben Sie sich schon den ein oder anderen Gedanken über das Ende der Studienzeit gemacht und sich gefragt: Bachelor in der Tasche ...

29
29.11.2017
Studium in Irland - Infoveranstaltung der Partnerhochschule

Am Mittwoch, 29. November, stellt eine Vertreterin der Dublin Business School die  Partnerhochschule vor. Sie erfahren bei dieser Veran...

30
30.11.2017
SeAMK Winter School in Finnland


Die Partnerhochschule in Finnland, Seinäjoki University of Applied Sciences (SeAMK), organisiert auch im kommenden Jahr eine Winter S...

1
1.12.2017
SeAMK Winter School in Finnland


Die Partnerhochschule in Finnland, Seinäjoki University of Applied Sciences (SeAMK), organisiert auch im kommenden Jahr eine Winter S...

Jahresstipendium Postgraduiertenstudium in Bayern 2018/19

Der Freistaat Bayern vergibt für das Studienjahr 2018/19 Jahresstipendien für Postgraduierte aus Bulgarien, Kroatien, Polen, Rumänien, Ru...

2
2.12.2017
Jahresstipendium Postgraduiertenstudium in Bayern 2018/19

Der Freistaat Bayern vergibt für das Studienjahr 2018/19 Jahresstipendien für Postgraduierte aus Bulgarien, Kroatien, Polen, Rumänien, Ru...

3

Weiterführende Informationen für Unternehmen

Als erfolgreiches Unternehmen kennen Sie Ihre wertvollste Ressource: optimal qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Attraktiv für motivierte Schulabgänger ist das duale Studienangebot: Ausbildung in Ihrem Betrieb und Studium an unserer Hochschule laufen parallel und führen innerhalb von 3,5 bis 4,5 Jahren zum Bacheloar bzw. Bachelor- und Berufsabschluss.


So einfach ist es, dual Studierende zu beschäftigen: 

  • Sie stellen einen Ausbildungs-/Praktikumsplatz bereit, für den die Kooperation zwischen Auszubildendem/Auszubildender bzw. Studierendem/Studierender und dem Betrieb vertraglich geregelt ist.
  • Sie gewährleisten die umfassende Qualität der Praxisausbildung, die fachlich auf die spätere Berufstätigkeit ausgerichtet ist.
  • Sie stellen in Ihrem Unternehmen eine/n Ansprechpartner/in bzw. Mentor/in zur Verfügung, der die Studierende oder den Studierenden während der Praxisphasen begleitet bzw. coacht, mit der Hochschule in Kontakt steht und idealerweise über den Studien- und Prüfungsplan informiert ist.


Wie wird man als Unternehmen Ausbildungspartner?

  • Auswahl der BewerberInnen durch das Unternehmen (unter Berücksichtigung der Zugangsvoraussetzungen: Allgemeine Hochschulreife / Fachgebundene Hochschulreife / Fachhochschulreife / Fachgebundener Zugang für besonders qualifizierte Berufstätige, ggf. N.C.)
  • Abschluss von Ausbildungs-/Praktikantenverträgen mit den von Ihnen ausgewählten Kandidaten (Musterverträge bei IHK/HWK oder hochschule dual erhältlich)
  • Die Richtlinien zum praktischen Studiensemester müssen eingehalten werden
  • Mit abgeschlossenem Ausbildungs-/ Praktikantenvertrag bewerben sich Ihre Kandidaten entweder ein Jahr vor Studienbeginn (Verbundstudium) oder im Jahr des geplanten Studienbeginns (Studium mit vertiefter Praxis) um einen Studienplatz an der Hochschule (Bewerbungsfrist Wintersemester: 02. Mai –15. Juli)
  • Mit den Unterlagen zur Bewerbung um einen Studienplatz wird die Kopie des Ausbildungsvertrag (Verbundstudium) eingereicht, gegebenenfalls auch der Zulassungsbescheid aus dem Vorjahr

Verbundstudium

Die Vorbereitung auf die Berufsabschlussprüfung ist unterschiedlich geregelt. Zu beachten: (Fach-)Abiturienten sind berufsschulberechtigt, nicht berufsschulpflichtig.

Berufsschulunterricht: Integration der dual Studierenden in die reguläre Azubiklasse im ersten Lehrjahr - hier kann unter Umständen gleich das 2. Schuljahr besucht werden. Im zweiten und dritten Lehrjahr erfolgt die Vorbereitung durch Eigenstudium. Alte Prüfungsunterlagen können zur Vorbereitung bei verschiedenen Verlagshäusern angefordert werden – Auskunft dazu erhalten Sie von der zuständigen Kammer.

Sonstiges: Eigenstudium, Seminare im Unternehmen, Überbetriebliche Schulungen


Die Vorteile:

  • Frühzeitige Sicherung von hochqualifizierten, leistungsmotivierten Nachwuchskräften, die einen Doppelabschluss mitbringen (Berufsabschluss + akademischer Hochschulabschluss)
  • Produktive und verantwortungsvolle Arbeit der jungen Menschen im Unternehmen bereits im Studium: Einarbeitung nach dem Studium entfällt
  • Vermittlung wichtiger Schlüsselkompetenzen an die Studierenden in der Praxis
  • Sehr lange Kennenlernphase - es bleibt genügend Zeit, um die optimale Einsetzbarkeit des späteren Absolventen herauszufinden
  • Starke Verbundenheit der Studierenden bzw. Absolventen mit ihrem Unternehmen
  • Dreimal so viel Praxis- und Unternehmenserfahrung der dualen Studienabsolventen im Vergleich zu herkömmlichen Studienabsolventen – und das bei gleicher Hochschulausbildung
  • Intensive Kontakte zwischen Unternehmen und Hochschulen, Vertiefung des Technologie- und Wissenstransfers
  • Der Doppelabschluss bedeutet auch: kein Verlust mehr von guten Auszubildenden an ein späteres Studium – das Studienprogramm mit integrierter Berufsausbildung zieht leistungsmotivierte junge Menschen an, dem Unternehmen bleibt der eigene Nachwuchs erhalten

Studium mit vertiefter Praxis

Die Vorbereitung auf die Berufsabschlussprüfung ist unterschiedlich geregelt. Zu beachten: (Fach-) Abiturienten sind berufsschulberechtigt, nicht berufsschulpflichtig

Berufsschulunterricht: Beschulung der dual Studierenden in eigener Berufsschulfachklasse für dual Studierende im ersten, zweiten und dritten Lehrjahr. Berufsschulunterricht und Hochschulplan sind aufeinander abgestimmt. Die Einrichtung einer eigenen Fachklasse ist nur mit 16 Teilnehmern pro Studienangebot & Ausbildungsberuf im Studienjahr möglich. In der Startphase genehmigt das Bay. Kultusministerium eine kleinere Anzahl (ca. 12 Teilnehmer).

Sonstiges: Eigenstudium, Seminare im Unternehmen, Überbetriebliche Schulungen


Die Vorteile:

  • Frühzeitige Sicherung von hochqualifizierten, leistungsmotivierten Nachwuchskräften
  • Produktive und verantwortungsvolle Arbeit der jungen Menschen im Unternehmen bereits im Studium: Einarbeitung nach dem Studium entfällt
  • Vermittlung wichtiger Schlüsselkompetenzen an die Studierenden in der Praxis
  • Umfassende Kennenlernphase - es bleibt genügend Zeit, um die optimale Einsetzbarkeit des späteren Absolventen herauszufinden
  • Starke Verbundenheit der Studierenden bzw. Absolventen mit ihrem Unternehmen
  • In der Regel doppelt so viel Praxis- und Unternehmenserfahrung der dualen Studienabsolventen im Vergleich zu herkömmlichen Studienabsolventen – und das bei gleicher Hochschulausbildung
  • Intensive Kontakte zwischen Unternehmen und Hochschulen, Vertiefung des Technologie- und Wissenstransfers
  • Bachelor: Auch geeignet für Nachwuchskräfte mit bereits abgeschlossener Berufsausbildung, die ein Studium absolvieren möchten à der Nachwuchs bleibt dem Unternehmen erhalten
  • Master: Sowohl geeignet für eigene duale Bachelorabsolventen (à der Nachwuchs bleibt dem Unternehmen erhalten) als auch für reguläre Bachelorabsolventen

Kontakt

Ihr Ansprechpartner für Duales Studium

Julia Spengruber
Telefon +49 (0)981 4877-544
Fax +49 (0)981 4877-188
Raum 54.0.7
SprSt
nach Vereinbarung

Downloads