. .
Previous Month
Dezember 2017
Next Month
Mo Di Mi Do Fr Sa So
48 27 28
28.11.2017
Bachelor in der Tasche – und jetzt?

Bestimmt haben Sie sich schon den ein oder anderen Gedanken über das Ende der Studienzeit gemacht und sich gefragt: Bachelor in der Tasche ...

29 30 1 2 3
49 4 5
5.12.2017
ANke-Themenabend: Keatives Zeitmanagement

Trotz vieler To-Do-Listen kommt die Seminararbeit nicht voran? Der Kühlschrank glänzt von innen, aber das Lernpensum ist nicht geschafft? ...

6
6.12.2017
Nikolaus

Christlicher Feiertag. Kein gesetzlicher Feiertag.

7 8 9 10
50 11 12 13 14 15 16 17
51 18
18.12.2017
BAföG-Beratung an der Hochschule

Am 18. Dezember findet an der Hochschule Ansbach ein Sprechtag der BAföG-Beratung des Studentenwerks Erlangen-Nürnberg statt. [mehr]

19 20 21 22 23 24
24.12.2017
Heiliger Abend

Christlicher Feiertag. Nicht arbeitsfrei.

52 25
25.12.2017
1. Weihnachtstag

Christlicher Feiertag.

26
26.12.2017
2. Weihnachtstag

Christlicher Feiertag.

27 28 29 30 31
31.12.2017
Silvester

Nicht arbeitsfrei.

Zukunft

Dem fähigen und engagierten Ingenieur bieten sich aufgrund seiner Ausbildung zum systemorientierten Denken und seiner meist bereichsübergreifenden Aufgaben gute Berufs- und Aufstiegschancen an.

Ingenieure und Ingenieurinnen der Produktions- und Automatisierungstechnik arbeiten in allen Branchen, in denen die industrielle Produkteherstellung stattfindet. Hierbei ergeben sich Möglichkeiten für Ihr Engagement und Einsatz:

  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Kraftfahrzeugbau
  • Elektroindustrie
  • feinmechanische, chemische und pharmazeutische Industrie
  • Textil-, Papier-, Eisen- und Stahlindustrie
  • Nahrungs- und Genussmittelindustrie

Darüber hinaus sind Beschäftigungsmöglichkeiten in Ingenieurbüros, bei Wirtschafts- und Berufsverbänden sowie im öffentlichen Dienst möglich. Auch selbstständige Tätigkeiten sind möglich z.B. im Vertrieb oder in der Beratung.

 

Vorteile

Neben individueller Betreuung profitieren Sie von vielen weiteren Vorzügen unseres interdisziplinären Studienganges:

  • Breite Ausbildung statt enger Spezialisierung
  • Kleine Studiengruppen in modernen Laboratorien
  • Praxisnahe Ausbildung durch Industrieprojekte
  • Internationale Netzwerke mit Partnerhochschulen