. .
Previous Month
Mai 2018
Next Month
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 30 1
1.5.2018
Tag der Arbeit

2 3 4 5 6
6.5.2018
Läuferteam der Hochschule beim 18. Ansbacher Citylauf am Start

Am 6. Mai 2018 fand der 18. Ansbacher City-Lauf statt. Auch in diesem Jahr ging wieder eine Riege von Läufern für die Hochschule Ansbach a...

19 7 8 9 10 11 12 13
20 14 15 16 17 18 19 20
21 21 22 23 24 25 26 27
22 28 29 30 31 1 2 3

Kraftwerkstechnik

Steinkohlekraftwerke, Braunkohlekraftwerke, Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerke sowie Kernkraft-werke produzieren mit einem Anteil von rund achtzig Prozent die überwiegende Menge an Strom in Deutschland. Dabei sind ungefähr vierzig Prozent der fossil betriebenen Anlagen älter als dreißig Jahre und sollten aus Gründen des Klimaschutzes durch hocheffiziente Energiewandler ersetzt werden. Aus diesem Grunde planen die Versorger, neue Kraftwerke in einer Größenordnung von 40.000 MW bis zum Jahre 2020 zu errichten.  

Die daraus resultierenden Modernisierungsprojekte schaffen viele Chancen für Ingenieure der Energie- und Umweltsystemtechnik mit fundierten und soliden Kenntnissen aus dem Bereich der Kraftwerkstechnik. Für sie ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten, technische Innovationen zu entwickeln und die Energiezukunft zu gestalten. Eine davon könnte die Umsetzung effizienzsteigernder Maßnahmen in Kraftwerken sein. Das neue Gas- und Dampfturbinenkraftwerk Irsching 5 bei Ingolstadt arbeitet beispielsweise mit fortschrittlichsten Technologien, die zu einem hohen Wirkungsgrad von über 59,5 Prozent und niedrigsten Kohlendioxid-Emissionen führen. Von Ingenieuren entworfene und optimierte Gasturbinen wie die in Abbildung 1 dargestellte tragen maßgeblich zu dieser klimaschonenden Energiewandlung bei.

Zur Überwachung und Steuerung aller Funktionen eines Kraftwerks im Betrieb dienen ausgeklügelte Leitsysteme. Grundlagen und Herausforderungen für leittechnische Aufgaben und deren Lösungen sind Lehrinhalte der Prozessleittechnik.

Zahlreiche weitere wichtige Themen für die Optimierung der Prozess- und Komponentenentwicklung im Rahmen der Kraftwerkstechnik sind: 

  • Effizienzsteigerung (700 °C-Technologie sowie Weiterentwicklung der Turbomaschinen)
  • Erhöhung der Betriebs-Flexibilität
  • Kohlendioxid-Abscheidung nach der Verbrennung
  • Vergasungstechnologie mit festen Brennstoffen und Abscheidung von Kohlendioxid vor der Verbrennung
  • Verbrennung mit reinem Sauerstoff
  • Kohlendioxid-Speicherung und –Recycling  

Viele grundlegende Module aus den Gebieten Werkstofftechnik, Verfahrenstechnik, Strömungs- und Wärmetechnik oder Prozessleittechnik im Studiengang Energie- und Umweltsystemtechnik bilden die Grundlage der Schwerpunktveranstaltung Kraftwerkstechnik.

Kontakt

Leitung Institut für angewandte Wissenschaften
Prof. Dr. Günther Pröbstle
Telefon +49 (0)981 4877-105
Fax +49 (0)981 4877-102
Raum 65.1.7
SprSt
n.V.