. .
Previous Month
Oktober 2017
Next Month
Mo Di Mi Do Fr Sa So
39 25 26 27 28 29 30 1
40 2 3
3.10.2017
Tag der Deutschen Einheit

4 5 6 7 8
41 9 10 11 12 13 14 15
42 16 17 18 19 20 21 22
43 23
23.10.2017
BAföG-Beratung an der Hochschule

Am 23. Oktober findet an der Hochschule Ansbach ein Sprechtag der BAföG-Beratung des Studentenwerks Erlangen-Nürnberg statt. [mehr]

24 25
25.10.2017
„Frankreich und Deutschland nach den Wahlen - wie geht es weiter mit der EU?“

Beginn:  18.00 Uhr, Hörsaal 70.1.4, Hochschule Ansbach
Referent: Prof. Henri Ménudier

„Frankreich und Deutschland nach den Wahlen - wie geht es weiter mit der EU?“

Beginn:  18.00 Uhr, Hörsaal 70.1.4, Hochschule Ansbach
Referent: Prof. Henri Ménudier

26 27 28 29
44 30 31
31.10.2017
Reformationstag

Nur in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

1
1.11.2017
Allerheiligen

Christlicher Feiertag. Nur in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen,\r\nRheinland-Pfalz und Saarland.

2 3 4 5

Bestand und Signaturen

Aufstellung des Bestandes und Signaturen

Die Bestände der Bibliothek sind nach der Regensburger Verbundklassifikation, d.h. nach Fachgebieten gegliedert, aufgestellt. Um zu gewährleisten, dass jedes Buch einen bestimmten Platz innerhalb seines Fachgebietes hat, und somit leicht zu finden ist, bekommt jedes Buch eine individuelle Buchnummer (Signatur). Diese Signatur ist auf jedem Buch aufgeklebt.
Beispiel einer Signatur: 80/QC 320 J37-2(7)+2
Diese Signatur gehört zum Werk: Jarchow, Hans-Joachim: Theorie und Politik des Geldes. - Band 2: Geldpolitik. - 7. Auflage, 1995

Eine Signatur gliedert sich in drei Teile:


1. Lokalkennzeichen

Der ersten Teil der Signatur (hier: 80) ist das Lokalkennzeichen (LKZ), das Aufschluß über die Ausleihbarkeit gibt.

Übersicht über die Lokalkennzeichen:

  • 00: Lesesaalbestand; 4 Wochen ausleihbar
  • 10: Nachschlagewerke, Wörterbücher, Bibliographien; nicht ausleihbar
  • 20: Präsenzexemplar zur Lehrbuchsammlung; nicht ausleihbar
  • 80: Lehrbuchsammlung; 4 Wochen ausleihbar
  • 90: Zeitungen, Zeitschriften; nicht verleihbar
  • 100: Lesesaalbestand; 4 Wochen ausleihbar
  • 200: Lesesaalbestand, Diplomarbeiten; 4 Wochen ausleihbar
  • 900: Handapparat Verwaltung; nicht verleihbar

2. Notation
Nach dem Schrägstrich folgt die Systemstelle, auf der inhaltlich verwandte Bücher zusammengeführt werden. Somit kann man an einer bestimmten Systemstelle direkt am Regal Literatur zu einem bestimmten Thema finden. Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass bei dieser Art der Literatursuche die ausgeliehene Literatur nicht mit erfasst wird. Die Suche am Regal gibt deshalb nicht unbedingt einen vollständigen Überblick über die am Ort vorhandenen Bücher.
Zu unserem Beispiel: QC 320
"Q" ist die Sachstelle für wirtschaftswissenschaftliche Literatur,
"QC" ist die Untergruppe zur Wirtschaftstheorie
"QC 320" ist die Stelle, an der Literatur zur Geldpolitik steht

3. Zusätze
Um jedem Buch einen ganz speziellen Platz im Regal zuzuweisen, ist nach der Notation ein Zusatz angefügt, der aus einer
· Verschlüsselung des Verfassernamens (hier: J37),
· ev. einer Bandzählung (hier: -2),
· ev. einer Auflagenzählung (hier: (7), d.h. es handelt sich bei diesem Werk um die 7. Auflage),
· und bei mehreren Exemplaren einer Zählung der Exemplare (hier: +2)
bestehen kann.