Aktuelle Meldungen der Hochschule Ansbach http://www.hs-ansbach.de/feed/all// Aktuelle Meldungen der Hochschule Ansbach de-de Copyright 2018 Hochschule Ansbach service@hs-ansbach.de service@hs-ansbach.de 2018-02-21 07:06:00 Neuer Laser für Studierende http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/neuer-laser-fuer-studierende.html Mit der Anschaffung einer neuen Laseranlage für das Werkstofftechnik-und Kunststofftechniklabor der Hochschule Ansbach wird das Angebot für Praktika und Projekt- bzw. Studienarbeiten der Studierenden ergänzt. Die Laserarbeitsstation der Reihe CombiLine Basic bietet mehrere Möglichkeiten der Bearbeitung von verschiedenen Werkstoffen, wie zum Beispiel auch von Kunststoffen. Typische Anwendungen für die Laseranlage sind Beschriften, Gravieren, Abtragen, Entgraten, Strukturieren usw.,die flexibel an unterschiedlichen Oberflächen appliziert werden können. Die Studierenden können nun während des Studiums den Umgang mit der neuen Technologie der Laserbearbeitung erlernen und praktische Übungen durchführen. Weitere Forschungsarbeiten sind hier geplant, um diese Technologie für verschiedene Anwendungen und Materialien zu untersuchen. Als Ansprechpartner stehtProf. Dr.-Ing. Alexandru Sover zu Verfügung. Im Bild freuen sich Werkmeister Markus Bittrich links und Laboringenieur Robert Herrmann über das neue Gerät. 2018-02-14 11:47:00 Bezug des neu errichteten Campusgebäudes in Feuchtwangen http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/bezug-des-neu-errichteten-campusgebaeudes-in-feuchtwangen.html Nach gut einem Jahr Bauzeit kann das neu errichtete Gebäude bezogen werden. Nun wird das erste von Beiden Gebäuden auf dem Campus Feuchtwangen in den nächsten Wochen und Monaten immer belebter werden. Wir danken der Stadt Feuchtwangen für dies wunderbar nachhaltig errichtete Gebäude, welches uns auch gleichzeitig als Anschauungsobjekt für Studierende dienen wird. 2018-02-14 11:20:00 Besuch aus Nürnberg http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/besuch-aus-nuernberg.html Am 5. Januar empfingen der Campus Feuchtwangen und die Stadt Feuchtwangen hohen politischen Besuch aus Nürnberg. Stadtrat Dr. Michael Fraas und der CSU-Fraktionsvorsitzende Marcus König besuchten die Feuchtwangener Bürgermeister Patrick Ruh und Herbert Lindörfer um sich vor Ort über den Aufbau des Campus der Hochschule Ansbach in Feuchtwangen zu informieren. In einer Präsentation stellte Prof. Dr. Mathias Moog die Studienrichtung Nachhaltige Gebäudetechnik und die momentan in Feuchtwangen laufenden Forschungsprojekte vor. Im Anschließenden Rundgang durch das neue Campusgebäude an der Hoschule 1 gab der Stadtbaumeister Moritz Reinhold über die ökologischen Vorzüge sowie die technischen Einrichtungen des modernen Hochschulgebäudes Auskunft. Durch den neuen Campus in Feuchtwangen erfolgt eine verstärkte regionale Verzahnung unterschiedlicher Bildungsangebote, die sich insgesamt über die gesamte Metropolregion Nürnberg ausdehnt. Dieser regionale Zusammenhalt bietet die Grundlage sich im gemeinsamen Verbund für Fördermaßnahmen durch den Freitstaat Bayern für Bildungsangebote stark zu machen. Bild v.l.: Herbert Linörfer, Marcus König, Michael Fraas, Patrick Ruh 2018-02-09 15:35:00 NeaWiS: Bundesminister Schmidt übergibt Förderbescheid http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/neawis-bundesminister-schmidt-uebergibt-foerderbescheid.html Ein Webportal, das alle Angebote zur Pflege und Versorgung älterer Menschen im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim bündelt, das will NeaWiS leisten. die Neuentwicklung fungiert als persönlicher Organisationsassistent für Angehörige und bietet viele Funktionen, etwa eine individuelle Checkliste, in der Aufgaben nach Dringlichkeit sortiert und passende Adressen hinterlegt sind. Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, betontden Modellcharakter: Wir kümmern uns intensiv um die ländliche Entwicklung. Viele ländliche Regionen befinden sich in Deutschland in einer ähnlichen demografischen Situation. Wenn das Projekt erfolgreich ist, wird es Nachahmer finden und so ist es auch intendiert. NeaWiS schafft eine frei verfügbare öffentliche Plattform als Wegweiser und Informationsassistent. Beispielsweise habe der Deutsche Landkreistag schon sein Interesse bekundet. Darüber freut sich auch die Hochschulpräsidentin: Wir sind als Hochschule für Angewandte Wissenschaften in diesem Feld besonders ausgewiesen, so Prof. Dr. Ute Ambrosius, gemeinsam mit den Fachexperten vor Ort entwickeln wir eine innovative Lösung und besetzen im Bereich der digitalen Medien dieses neue Themenfeld, um diese Anwendungdannweiteren ländlichen Regionen zur Verfügung zu stellen. Im Bild freuen sich der Erste Bürgermeister der Stadt Bad Windsheim Bernhard Kisch, Hochschulpräsidentin Prof. Dr. Ute Ambrosius, Bundesminister Christian Schmidt und der Landtagsabgeordnete und Stellvertretende Landrat Hans Herold über den Förderbescheid. 2018-02-06 16:20:00 Projekt: MINT-Imagefilmproduktion http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/projekt-mint-imagefilmproduktion.html Am Montag, den 22. Januar 2018 fand die Abschlusspräsentation der 13 Kurzfilme zum Thema MINT-Region Mittelfranken statt, die im Rahmen der Veranstaltung Business TV von Studierenden des Studiengangs MUK unter Anleitung von Frau Prof. Renate Hermann gedreht wurden. Ziel des Projekts war es MINT-Imagefilme für Kinder und Jugendliche in Mittelfranken zu produzieren um die Neugier für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu wecken. Gedreht wurde an spannenden mittelfränkischen MINT-Orten: in Laboren, an Hochschulen, Schülerforschungszentren, offenen Werkstätten, Betrieben, Schulen, Sternwarten. Was ist die MINT-Region Mittelfranken Mit dem Programm MINT-Förderung in der Region MINT-Regionen Bayern unterstützt die Bayerische Staatsregierung die Bildung regionaler MINT-Netzwerke. Ziel ist es, junge Menschen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik MINT zu begeistern und vom Kindergarten bis zum Eintritt in eine Ausbildung oder ein Studium bestmöglich zu fördern. Dazu werden regionale MINT-Manager eingesetzt und finanziert, die vor Ort zur Entwicklung der einzelnen MINT-Regionen beitragen. Die 2017 ins Leben gerufene MINT-Region Mittelfranken wird durch einen MINT-Manager am Zentrum für Lehrerinnen- und Lehrerbildung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg FAU koordiniert. Im Partnerverbund der MINT-Region Mittelfranken beteiligt sind die Städte Erlangen, Fürth, Nürnberg und Schwabach die Landkreise Ansbach, Nürnberger Land, Roth und Weißenburg-Gunzenhausen die Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken, sowie die Technische Hochschule Nürnberg und die FAU. Erste schulische Partner stammen aus dem Netzwerk der FAU SCHULEN innovativ. Ab Mitte Februar 2018 soll die Kurzfilme auf der Website der MINT-Region Mittelfranken und anderen bestehende Webauftritten der Projektpartner eingebunden und veröffentlicht werden. 2018-02-06 14:04:00 Alumni-Bericht: Eisschnellläufer Moritz Geisreiter http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/alumni-bericht-eisschnelllaeufer-moritz-geisreiter.html Moritz Geisreiter ist Absolvent des Studiengangs Internationales Management für Spitzensportler an der Hochschule Ansbach und startet bei den diesjährigen Olympischen Winterspielen in Pyeongchang in der Disziplin Eischnelllauf. Gegenüber dem Deutschen Olympischen Sportbund hat er nun seinen Weg zum Erfolg beschrieben: Erfolgsgeschichte In diesen Tagen schließt sich für mich gewissermaßen ein Kreis. Inmitten der Vorbereitung auf meine zweiten olympischen Spiele habe ich vor kurzem meinen Master in Wirtschaftspsychologie abgeschlossen. Nachdem ich also jahrelang zugleich Leistungssportler und nebenbei Student war, werden diese beiden Bereiche nun zu einem. Mein Studium und meine eigene Erfahrung im Leistungssport ermöglichen mir heute, anderen jungen Athleten bei der Kombination von Sport und Weiterbildung zu helfen. Wie das aussieht und welche Entscheidungen ich für meine eigene duale Karriere getroffen habe, will ich hier mitteilen. Studium Überrascht von den bestehenden Möglichkeiten der OSP Laufbahnberatung Nach meinem Abi war für mich selbst zunächst unklar, was ich neben dem Sport machen wollte. Der Kontakt zu den Laufbahnberatern am OSP stellte für mich eine enorme Hilfe dar. Durch sie lernte ich konkrete Möglichkeiten kennen, Leistungssportler zu sein und mich gleichzeitig weiterzubilden. Mich überraschten damals regelrecht die tollen Angebote, die scheinbar nur auf mich warteten Letztlich entschied ich, dass ich an der Hochschule Ansbach Internationales Management studieren wollte. Das Bachelor-Programm, das 2006 an der Hochschule Ansbach speziell für Leistungssportler ins Leben gerufen und schon damals vom OSP Bayern mitkonzipiert wurde, wurde für mich ein voller Erfolg. Der semivirtuelle Aufbau schafft die Möglichkeit, in wenigen Präsenzphasen vor Ort Schlüsselinhalte zu erlernen und sich mit den anderen Studenten allesamt auch Sportler auszutauschen. Die meiste Zeit aber erarbeitet man die Studieninhalte über eine Onlineplattform von daheim aus und kann so seinen Trainingsrhythmus beibehalten. Fünfeinhalb Jahre als Student in Ansbach waren ein zwar phasenweise forderndes, vor allem aber sehr bereicherndes Erlebnis für mich. Nach meinem Bachelor zündete wieder ein Kontakt des OSP, diesmal zur Fachhochschule für angewandtes Management Erding, wo ich mit Wirtschaftspsychologie meinen Wunsch-Master fand. Wieder war dieser semivirtuell aufgebaut. Dank OSP-Kooperation bekam ich an der FHAM sogar ein Teilstipendium, das die monatlichen Studienkosten an der privaten Fachhochschule reduzierte. Inhaltlich hatte ich mit Wirtschaftspsychologie im Schwerpunkt Coaching und Beratung einen ziemlichen Treffer gelandet. Ich bekam während des Studiums eine immer konkretere Vorstellung davon, wie meine eigene Tätigkeit nach dem Sport aussehen sollte. Dank der praxisnahen Arbeitsweise konnte ich auch während des Studiums schon erste erfolgreiche Erfahrungen in persönlichen Coachings sammeln. Diese setzte ich dann bei meiner abschließenden Masterarbeit ein, für die ich ein Coaching mit meinem eigenen Nationalteam durchführte und auswertete. Weg in die Berufswelt Coaching mit den eigenen Mannschaftskollegen: Beschreibe, was Du richtig gut kannst Für meine Masterarbeit führte ich an drei Abenden ein sogenanntes Karrierecoaching durch. Die optimale Gelegenheit hierfür bot ein Trainingslager, bei dem am Abend die nötige Zeit und ein Seminarraum zur Verfügung standen. Ziel des Karrierecoachings war, meine Mannschaftskollegen durch simple Frage-Antwort-Übungen dazu anzuregen, über ihre eigenen Stärken nachzudenken und sich untereinander auszutauschen. Jeder von uns hat nämlich stille Kompetenzen, die er oder sie regelmäßig erfolgreich nutzt. Diese Fähigkeiten aber konkret zu benennen, oder sie gar anderen zu präsentieren, fällt uns aber meist viel schwerer, als sie anzuwenden. Dabei wäre dies von großem Wert nicht erst in einem späteren Bewerbungsgespräch Durch Anregung zum Reflektieren, Aufschreiben und Diskutieren der Übungsergebnisse fördert das Karrierecoaching die Kompetenzen der Teilnehmer bewusst zutage, macht diese für sie greifbar und dadurch noch besser nutzbar. Und zwar ganz ohne konkrete Berufsempfehlungen zu geben. Die Übungen bauen aufeinander auf und werden zunehmend intensiver, wodurch am Ende meines Coachings überraschend persönliche und offene Gespräche unter den Sportlern entstanden. Drei Fragebögen zur statistischen Analyse, die alle Teilnehmer vor und nach dem Coaching ausfüllten, bestätigten, dass das Karrierecoaching Verbesserungen in etablierten Prüfgrößen wie etwa der beruflichen Zielklarheit der Athleten erzeugte. Viele Sportler sagten nach dem Coaching, dass ihnen das Karrierecoaching zu neuen Erkenntnissen verholfen hat. Und, dass es ihnen Spaß gemacht hat, einmal etwas ganz Anderes zu machen Ziel für die Zukunft: Leistungssport und junge Sportler unterstützen Mein eigenes sportbegleitendes Studium hat mich über Jahre hinweg bereichert und mich, so meine Überzeugung, auch als Sportler besser gemacht. Heute bin ich in der Lage, anderen jungen Sportlern Tipps zu ihrer möglichen dualen Karriere zu geben. Für mich zahlt sich dieser Weg aus. Angesichts der wachsenden Auswahl hochklassiger Förderkonzepte bin ich davon überzeugt, dass auch viele andere Sportler in der dualen Karriere den idealen Weg finden können, Leistungssport zu leben. Bild: Wukits FP Werbeagentur 2018-02-01 09:03:00 Oskar-Karl-Forster-Stipendium http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/oskar-karl-forster-stipendium-antragsstellung-bis-17-mai-moeglich.html Wünschen auch Sie sich eine Finanzspritze während des Studiums Dann nehmen Sie einen Stift und - falls die Voraussetzungen auf Sie zutreffen - stellen Sie den Antrag auf ein Oskar-Karl-Forster-Stipendium. Das Oskar-Karl-Forster-Stipendium ist eine einmalige Beihilfe mindestens 100 EUR und maximal 500 EUR für leistungsstarke und mittellose Studierende zur Beschaffung von Büchern oder sonstigen Lernmitteln. Für andere Verwendungszwecke dürfen die Beihilfen im Hinblick auf die Ausbildungsförderung nach dem BAföG nicht geleistet werden. Wer kann das Stipendium beantragen Die Beihilfe können nur Studierende erhalten, die mindestens im 2. Semester an der Hochschule Ansbach studieren. Die Beihilfe ist schriftlich zu beantragen. Dem Antrag sind eine schriftliche Befürwortung des für den jeweiligen Studiengang zuständigen Hochschullehrers Studienfachberater/-in hinsichtlich der Ausgaben und bisherigen Studienleistungen inkl. der Prüfungsleistungen aus dem WS 2017/18 - Onlineausdruck genügt sowie eine detaillierte schriftliche Kostenzusammenstellung inkl. Gesamtsumme beizufügen. Weitere Informationen zum Oskar-Karl-Forster-Stipendium finden Sie hier Den Antrag können Sie hier herunterladen. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2018 Kontakt: studienberatunghs-ansbach.de oder Tel. 0981 4877-437 2018-01-30 15:58:00 Werbeflächen richten Aufmerksamkeit auf den neuen Hochschulstandort Feuchtwangen http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/praesenz-zeigen.html 2018-01-29 13:31:00 Ehrenmedaille für Doktorarbeit http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/ehrenmedaille-fuer-doktorarbeit.html Der langjährige wissenschaftliche Mitarbeiter Ansgar Ringleb hat am 4. Dezember erfolgreich seine Doktorarbeit an der Technischen Universität Chemnitz verteidigt und damit seine Promotion abgeschlossen. Dafür erhielt er am Rande der internationalen KonferenzBusiness meets Technology die Ehrenmedaille der Hochschule Ansbach. In den 6 Jahren seiner Tätigkeit an der Hochschule Ansbach baute er den Strömungsmessstand des Kompetenzzentrums Strömungssimulation KSTS auf und führte verschiedene Industrieprojekte im Bereich Strömungssimulation durch. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit war die Mithilfe bei der erfolgreichen Gründung des Kompetenzzentrums Industrielle Energietechnik KIEFF, wo er die Forschungsaktivitäten im Green Factory Bavaria Projekt Smart Melting in der wichtigen Startphase entscheidend vorantrieb, ehe er sich dem Abschluss seiner Dissertation widmete. Die im Dezember letzten Jahres abgeschlossene Dissertation mit dem Titel Numerische und experimentelle Untersuchungen der fluiddynamischen Eigenschaften von Strahlströmungen in begrenzten Räumen wurde als kooperative Promotion zwischen der TU Chemnitz und der Hochschule Ansbach durchgeführt. Die Promotion wurde von der Promotionskommission, bestehend aus dem Vorsitzenden Prof. Dr.-Ing. habil. Bernd Platzer TU Chemnitz und den Gutachtern Prof. Dr.-Ing. habil. Günter Wozniak TU Chemnitz und Prof. Dr. Wolfgang Schlüter Hochschule Ansbach, mit der bestmöglichen Note summa cum laude bewertet. Das zeigt, dass auch an Hochschulen für angewandte Wissenschaften Spitzenforschung auf universitärem Niveau durchgeführt werden kann. Dr. Ansgar Ringleb ist seit Juni 2016 bei der Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH als Technischer Projektleiter in der Entwicklung von elektrischen Antrieben fürAutomotive tätig. Er hat während seiner Berufstätigkeit bereits mehrere Veröffentlichungen in hochklassigen Journals vorgenommen und ist auf verschiedenen Konferenzen weiterhin wissenschaftlich präsent. Im Bild Hochschulpräsidentin Prof. Dr. Ute Ambrosius, Dr. Ansgar Ringleb, Prof. Dr. Wolfgang Schlüter 2018-01-29 13:25:00 KIEff auf der EUROGUSS 2018 http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/kieff-auf-der-euroguss-2018.html Die Hochschule Ansbach war mit dem Kompetenzzentrum Industrielle Energieeffizienz KIEff auf der EUROGUSS 2018, der alle zwei Jahre stattfindenden größten europäischen Druckgussmesse, vertreten. Auf der Sonderschau Forschung, die Wissen schafft präsentierte das KIEff die Virtuelle Leitwarte und griff damit ein Leitthema der Messe Industrie 4.0 in der Druckgussindustrie erfolgreich auf. Neben einer Reihe von Interessenten aus der Druckgussbranche besuchten Vertreter mehrerer IT- und Automatisierungsunternehmen den Stand. Auch Dr. Robert Couronn, der Geschäftsführer der Nürnberger Initiative für Kommunikationswirtschaft NIK e.V., dem Netzwerk der IT-Branche in der Metropolregion Nürnberg, war von der Virtuellen Leitewarte begeistert. Im Bild: Dr. Robert Couronn, Prof. Dr. Wolfgang Schlüter, Jakob Krieg, Andreas Buswell 2018-01-26 06:00:00 Neue Kooperation mit der Universität Pristina Hasan Prishtina http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/neue-kooperation-mit-der-universitaet-pristina-hasan-prishtina.html Es begann mit der Teilnahme von Studierenden aus dem Kosovo an der Ansbach International Summer School 2017. Deren Begeisterung für die Hochschule Ansbach und die der hiesigen Professoren über die fundierte theoretische Ausbildung und hohe Motivation der jungen Leute aus Pristina hatte zur Folge, dass im Mai letzten Jahres Kooperationsvorbereitungen der Hochschule Ansbach mit der University of Prishtina Hasan Prishtina ins Laufen kamen. Beide Seiten zeigten großes Interesse, eine fachlich orientierte internationale Hochschulpartnerschaft auf die Beine zu stellen. Ein Memorandum of Understanding war schnell unterzeichnet. Nach einem vorbereitenden Besuch der Leiterin des International Office im Kosovo kam es nun zum Gegenbesuch hochrangiger Vertreter der neuen Partnerhochschule, die mit über 50.000 Studierenden die größte staatliche Bildungseinrichtung des Balkanstaates ist. Die Vizerektorin für Internationales Professor Teuta Pustina Krasniqi, der Vizerektor für Lehre und Studienangelegenheiten Professor Naser Sahiti und die Leiterin des International Office der Universität Pristina Lumnije Bajrami waren eigens nach Ansbach gereist, um die Hochschule näher kennenzulernen und Möglichkeiten für die akademische Zusammenarbeit zu diskutieren. Hier trafen sie mit der Hochschulleitung und Vertretern der Fakultät Ingenieurwissenschaften zusammen. Professor Mathias Moog, Professor Georg Rosenbauer, Professor Michael Walter, Professor Jörg Kapischke, Professor Norbert Kaiser undBastian Seifert in Vertretung von Professor Christian Uhl diskutierten mit den Gästen zwei Tage lang und mit Erfolg über verschiedene Kooperationsgebiete und formen. Der Austausch von Studierenden ist bereits angelaufen und auch im Rahmen der Summer School wird die Zusammenarbeit noch intensiviert werden. Gemeinsame Lehrveranstaltungen und der Austausch von Dozenten sollen im Herbst dieses Jahres beginnen. Ein Antrag auf Fördermittel der Europäischen Kommission ist in Bearbeitung. Bild: Umrahmt von den beiden Leiterinnen der jeweiligen International Offices, Bettina Huhn und Lumnije Bajrami, Vizerektor Professor Naser Sahiti, Vizerektorin Professor Teuta Pustina Krasniqi, Hochschulpräsidentin Professorin Ute Ambrosius und Professor Mathias Moog v.l.n.r.. 2018-01-23 15:35:00 Begabtenförderung schon im Schulalter http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/begabtenfoerderung-schon-im-schulalter.html An vier Terminen Hochschulluft schnuppern: diese Gelegenheit gibt es bei Laborbesuchen, an denen die Begabtenförderung der Ansbacher Gymnasien zu Gast an der Hochschule Ansbach ist. Nach einer theoretischen Einweisung, die auch Sicherheitsaspekte umfasst, geht es an die praktische Arbeit. BeiProf. Dr. Jörg Kapischke und DieterJarosch waren schon Schülerinnen und Schüler zu Gast zum Thema Wasserstofftechnologie und Gasmotor. BeiProf. Dr. DirkFabritius, Katrin Köhl und Silke Reimann zum Erkunden der Biotechnologie Bild. Heute folgen beiProf. Dr. Michael Walter und Robert Nierlichder 3-D-Druck und Ende des Monats bei Prof. M.Sc. Stefan Weiherer und Waldemar Karmann dieWindenergie. 2018-01-23 15:10:00 Bayern barrierefrei - auch in Ansbach http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/bayern-barrierefrei-auch-in-ansbach.html Die Hochschule Ansbach hat das Signet Bayern barrierefrei bekommen. Das Signet ist Bestandteil des gleichnamigen Programms der bayerischen Staatsregierung. Es soll ein Zeichen der Würdigung für all diejenigen sein, die in Bayern Barrieren abbauen. Die Hochschule bekam die Auszeichnung für ihre Aktivität im Forschungs- und Praxisverbund Inklusion an Hochschulen und barrierefreies Bayern. In diesem Rahmen entwickelt die Hochschule Ansbach unter der Projekt-Leitung von Prof. Dr. Markus Paul ein Konzept für eine barrierefreie Indoor-Navigation in komplexeren öffentlichen Gebäuden. Ziel ist es, ein digitales, Smartphone gestütztes Leitsystem zu etablieren. Dieser Sprachlotse soll nicht nur sehbehinderten oder blinden Menschen helfen, sich zurechtzufinden, sondern könnte am Ende allen Menschen mit Orientierungsschwierigkeiten oder in Stresssituationen zu Gute kommen. Dem Verbund gehören neben der Hochschule Ansbach noch die Universitäten Würzburg und Bayreuth, die Hochschulen für angewandte Wissenschaften Landshut und München sowie die Technische Hochschule Deggendorf an. Er hat seine Arbeit im Januar 2017 aufgenommen. Im Forschungs- und Praxisverbund werden die Initiativen der einzelnen Hochschulen im Bereich der Inklusion zusammengeführt und wissenschaftlich begleitet. Zudem hat sich das Projekt zum Ziel gesetzt, die praxisorientierte Forschung auszubauen, neue Lehrformen zu entwickeln, Netzwerke zu bilden und Handlungsempfehlungen auszusprechen. Die daraus entstehenden Impulse sollen die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben weiter voranbringen, auch über die Hochschulen und den Freistaat hinaus. Im Bild Hochschulpräsidentin Prof. Dr. Ute Ambrosius und Prof. Dr. Paul 2018-01-23 13:58:00 Abschlussarbeit selbst binden http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/neu-bindegeraet-zum-ausleihen.html Ab sofort können in der Bibliothek nicht nur Arbeiten mit 36-50 und 51-80 Seiten, sondern auch Arbeiten mit 81-100 und 101-130 Seiten selbst gebunden werden. Für diesen Zweck kann an der Infotheke zu den personalbetreuten Zeiten ein Bindegerät ausgeliehen werden. Es handelt sich dabei um eine Drahtbindung. Das erforderliche Zubehörset ein Drahtbinderücken, eine Vorder- und eine Rückseite kann zum Selbstkostenpreis von 1 Euro an der Infotheke mit der CampusCard gekauft werden. Eine Anleitung liegt dem Bindegerät bei. 2018-01-15 12:27:00 Hochschule begründet Partnerschaft mit KNX http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/hochschule-begruendet-partnerschaft-mit-knx.html Die Hochschule Ansbach wurde als wissenschaftlicher Partner bei KNX aufgenommen. KNX ist ein internationaler Standard für die Vernetzung der Elektroinstallation in Gebäuden. Am Campus Feuchtwangen werden die Studierenden in der Studienrichtung Nachhaltige Gebäudetechnik die Elektroinstallationen mit KNX und ihre Einbindung in die Gebäudeautomation und Gebäudeleittechnik - oder im privaten Wohnungsbau in ein Smart Home - erlernen. Im Praktikum können die Studierende ihr Wissen an entsprechenden Versuchsständen erproben. Prof. Moog wird die Hochschule Ansbach im Wissenschaftsforum der KNX Association vertreten. 2018-01-11 16:59:00 BIM-Ehemalige bei Olympia in Pyeongchang http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/bim-ehemalige-bei-olympia-in-pyeongchang.html Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Südkorea werden unter anderem die ehemaligen BIM-Studierenden Moritz Geisreiter Eisschnelllauf, Fritz Dopfer Ski Alpin in den Disziplinen Riesenslalom und Slalom und Franziska Hildebrand Biathloon am Start sein. Wir wünschen viel Erfolg 2018-01-09 08:55:00 Europaweite Ausschreibung: Campusausstattung Rothenburg http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/europaweite-ausschreibung-campusausstattung-rothenburg.html Die Eröffnung des Campus Rothenburg zum Sommersemester 2018 rückt näher. Am 4. Januar 2018 wurde eine europaweite Ausschreibung für die Ausstattung des Campus Rothenburg veröffentlicht. Interessenten können sich hier die Vergabeunterlagen herunterladen: Ausschreibung Campusausstattung Rothenburg 2018-01-08 16:56:00 Neuer Mitarbeiter am Campus Feuchtwangen http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/neuer-mitarbeiter-am-campus-feuchtwangen-1.html Am 01. Dezember 2017 hat Herr Dr. Gernot Vogt am Campus Feuchtwangen seine Tätigkeit aufgenommen. Mit Promotion an der Universität Würzburg und anschließender Forschungsarbeit beim Deutschen Wetterdienst bringt Herr Dr. Vogt umfangreiche Erfahrung im wissenschaftlichen Betrieb mit und wird das Team am Campus Feuchtwangen als Koordinator und wissenschaftlicher Mitarbeiter verstärken. Schwerpunkt seiner Forschung ist die statistische Analyse numerischer Prognosemodelle in der Energiewende. 2017-12-22 11:11:00 Zum 1. Januar 2018 tritt ein neues Mutterschutzgesetz in Kraft http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/zum-1-januar-2018-tritt-ein-neues-mutterschutzgesetz-in-kraft.html Mit dem Gesetz zur Neuregelung des Mutterschutzrechts tritt zum 1. Januar 2018 ein neues Mutterschutzgesetz in Kraft. Die Broschüre Leitfaden zum Mutterschutz Herausgeber: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend informiert Sie ausführlich über wesentliche Aspekte rund um den Mutterschutz. Es werden wichtige Regelungen zu Ihren Rechten und Pflichten, zum Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz während Schwangerschaft und Stillzeit insbesondere Arbeitszeit- und Arbeitsschutzbestimmungen, zum Kündigungsschutz sowie zu etwaigen Mutterschaftsleistungen erklärt. Mit diesem Gesetz soll der bestmögliche Gesundheitsschutz für schwangere und stillende Frauen gewährleistet werden. Die Neuregelungen sollen im Wesentlichen ab dem 1. Januar 2018 gelten. Ab diesem Zeitpunkt genießen auch Studentinnen vollen Mutterschutz. Mehr Informationen zum Mutterschutzgesetz hier. 2017-12-21 16:27:00 Erste Promotion in der Fakultät Ingenieurwissenschaften http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/erste-promotion-in-der-fakultaet-ingenieurwissenschaften.html Der langjährige wissenschaftliche Mitarbeiter Ansgar Ringleb hat am 4. Dezember erfolgreich seine Doktorarbeit an der Technischen Universität Chemnitz verteidigt und damit seine Promotion abgeschlossen. In den 6 Jahren seiner Tätigkeit an der Hochschule Ansbach baute er den Strömungsmessstand des Kompetenzzentrums Strömungssimulation KSTS auf und führte verschiedene Industrieprojekte im Bereich Strömungssimulation durch. Diese Tätigkeiten bildeten die Basis für die jetzt abgeschlossene Dissertation mit dem Titel Numerische und experimentelle Untersuchungen der fluiddynamischen Eigenschaften von Strahlströmungen in begrenzten Räumen die als kooperative Promotion zwischen der TU Chemnitz und der Hochschule Ansbach durchgeführt wurde. Die Promotion wurde von der Promotionskommission, bestehend aus dem Vorsitzenden Prof. Dr.-Ing. habil. Bernd Platzer TU Chemnitz und den Gutachtern Prof. Dr.-Ing. habil. Günter Wozniak TU Chemnitz und Prof. Dr. Wolfgang Schlüter HS Ansbach, mit der bestmöglichen Note Summa Cum Laude bewertet. Herr Dr. Ringleb ist seit Juni 2016 bei der Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH als Technischer Projektleiter in der Entwicklung von elektrischen Antrieben fürAutomotive tätig. Er hat während seiner Berufstätigkeit bereits mehrere Veröffentlichungen in hochklassigen Journals vorgenommen und ist auf verschiedenen Konferenzen weiterhin wissenschaftlich präsent. Im Bild von links nach rechts: Prof. Dr.-Ing. habil. Günter Wozniak, Dr. Ansgar Ringleb, Prof. Dr. Wolfgang Schlüter 2017-12-21 11:47:00 KASPAR kooperiert mit Fränkischer Landeszeitung http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/kaspar-kooperiert-mit-fraenkischer-landeszeitung.html Erstmals erscheint KASPAR, das Stadtmagazin der Hochschule, als Beilage in der Fränkischen Landeszeitung. Dank der Kooperation können auch die Ansbacher FLZ-Abonnenten die Portraits und Reportagen lesen, die Journalismus-Studenten im aktuellen Wintersemester produziert haben. Dazu gehört etwa die Geschichte über die Bewohner von Ansbachs Platte, dem einzigen Hochhaus der Stadt. Was von außen als Bausünde der 60er Jahre wirkt, erweist sich von innen als Wohnort mit intakter Nachbarschaft. Die Fotoreportage Palais mit Patina thematisiert ein weiteres urbanes Markenzeichen. Mit stimmungsvollen Bildern zeigt sie den morbiden Charme des spätbarocken Retti-Palais kurz vor Beginn der Sanierung. Die Nachwuchs-Reporter erzählen die Geschichte von Transsexuellen und berichten über inklusive Schulen. Sie unterwerfen sich dem Drill eines neuen Trendtrainings und machen sich in einer Glosse über den Ansbacher Busverkehr lustig. KASPAR ist eine Lehrredaktion der Studiengänge Ressortjournalismus sowie Multimedia und Kommunikation. Die Studierenden lernen darin unter Leitung von Prof. Sabine Böhne-Di Leo das Blattmachen von der Themenplanung bis zum fertigen Layout. Der renommierte Fotograf Berthold Steinhilber Geo, Stern betreut als Dozent den Nachwuchs an der Kamera. Beate Zollbrecht, Hamburger Zeitschriften-Designerin vom Magazin Zeit Campus, leitet die Grafiker an. Betriebswirtschaftsstudenten organisieren zudem den Verkauf von Anzeigenseiten und tragen damit zur Refinanzierung des Heftes bei. Hier finden Sie die Online-Ausgabe vom KASPAR 2017-12-21 09:12:00 Arbeitskreis SchuleWirtschaft: Digitaler Wandel in Unternehmen und Schulen http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/arbeitskreis-schulewirtschaft-digitaler-wandel-in-unternehmen-und-schulen.html Die Digitalisierung ist einer der Megatrends unserer Zeit. Prof. Dr. Jürgen Göhringer von der Hochschule Ansbach referierteauf der Herbstveranstaltung des ArbeitskreisesSchuleWirtschaft über das ThemaIndustrie 4.0 wie die Digitalisierung die Industrie der Zukunft gestalten wird. Professor Göhringer: Die Digitalisierung wird zu einem zentralen Erfolgsfaktor für deutsche Unternehmen werden. Nach einer aktuellen Befragung spielen digitale Technologien bereits bei jedem zweiten Unternehmen für das zukünftige Geschäftsmodell eine bedeutende Rolle. Deshalb ist es erforderlich, die entsprechenden Maßnahmen frühzeitig einzuleiten. Die große Herausforderung für alle Unternehmen ist dabei die systematische Analyse der notwendigen digitalen Lösungen und die strukturierte Entwicklung einer Strategie zum Aufbau eines digitalen Unternehmens. Man spricht hier auch von der Digitalen Transformation. 2017-12-21 08:53:00 Hervorragende Leistungen geehrt http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/hervorragende-leistungen-geehrt.html Und wieder einmal geschafft Zahlreiche Absolventinnen und Absolventen können sich nun über ihren Abschluss im berufsbegleitenden Master of Business Administration MBA Kreatives Management freuen. Die Besten der Jahrgänge 6 und 7, Frau Jenny Jansen-Eisenblätter und Herr Marc Ringswald, wurden für ihre hervorragenden Leistungen vonHochschulpräsidentin Prof. Dr. Ute Ambrosius und Studiengangsleiter Prof. Dr. Jochem Müller geehrt. Mich überraschte vor allem, dass über die 2 Jahre eine so gute Freundschaft zwischen so vielen verschieden Menschen entstand., meinte Frau Jansen-Eisenblätter. Sie konnte sich über eine 1,04 freuen. Herr Ringswald erreichte einen Schnitt von 1,16. Er fand es beeindruckend zu sehen, wie er und seine Kommilitonen durch die vielfältige Anzahl an Aufgaben und Modulen gewachsen sind. Wir haben ein hochprofessionelles Team zusammengestellt, das die neuen Ansprüche an kreative Studiengänge sehr gut umsetzt und viel Balance zwischen Arbeitsleben und Studium schafft, so Studiengangsleiter Prof. Dr. Jochem Müller. Auch die Hochschulpräsidentin hob die exzellente Zusammenarbeit zwischen Studierenden und Dozierendenbesonders hervor. Das hervorragende Feedback der Unternehmen und der Absolventen zeigt, dass das Konzept ankommt und eine zukunftsweisende Ausbildungsform darstellt, so Ambrosius. Interessierte können sich noch bis zum 31. Januar für das Sommersemester 2018 bewerben. Alle Infos zum MBA-Studiengang und zur Bewerbung finden Sie unter www.mba-kma.de. Im Bild von links nach rechts Marc Ringswald, Jenny Jansen-Eisenblätter, Prof. Dr. Jochem Müller, Prof. Dr. Ute Ambrosius 2017-12-20 09:16:00 KIEff auf der ENCN Jahreskonferenz 2017 http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/kieff-auf-der-encn-jahreskonferenz-2017.html Das Kompetenzzentrum Industrielle Energieeffizienz stellte auf der Jahreskonferenz des Energiecampus Nürnberg ENCNseine aktuellen Forschungsarbeiten zur Prozessvisualisierung in Aluminium-Druckgussbetrieben vor. In einem überfüllten Seminarraum erläuterte der KIEff-Mitarbeiter Jakob Krieg im Bild anhand von zwei Pilotprojekten bei den Firmen Pressmetall Gunzenhausen GmbH und ZF Gusstechnologie GmbH das prinzipielle Vorgehen, die Schwierigkeiten und den Benefit von derartigen Systemen. Höhepunkte der Konferenz waren der Vortrag von Prof. Achim Wambach, Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung ZEW und Vorsitzender der Monopolkommission, der mit seinem Vortrag zum Sondergutachten Energie 2017 die Rahmenbedingungen für eine gelungene Umsetzung der Energiewende beleuchtete sowie die Verleihung des ENCN-Energiepreises 2017 an fünf herausragende Masterarbeiten aus den Bereichen Energiespeicher Power-to-Gas, intelligente Energienetze, Energielabel, Energiemanagement Leistungselektronik und Energiemarktdesign Modellierung von Energiemärkten. 2017-12-18 14:35:00 Fulbright USA-Programm für Studierende der Technik- und Wirtschaftswissenschaften in dualen Studiengängen http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/fulbright-usa-programm-fuer-studierende-der-technik-und-wirtschaftswissenschaften-in-dualen-studien.html Fulbright Intercultural Communication Program at Georgia Tech vom 8. bis 27. Juli 2018 Das dreiwöchige Programm wird für bis zu 30 deutsche Bachelor-Studierende der Technik- und/ oder Wirtschaftswissenschaften angeboten. In dieser Zeit erhalten die TeilnehmerInnen einen unmittelbaren Einblick in das Studium und Leben auf einem amerikanischen Campus. Inhaltliche Schwerpunkte sind dabei Intercultural Communication, Leadership und Entrepreneurship. Mit der Sommerakademie möchte die Fulbright-Kommission die Internationalisierung der Dualen Studiengänge unterstützen. Bewerben können sich Bachelor-Studierende, die im akademischen Sommersemester 2018 im 4. Fachsemester in einem Dualen Studiengang mit Ausbildungsvertrag im Bereich Technik und Wirtschaft eingeschrieben sind. Ausführliche Informationen zu dem Stipendienprogramm und Bewerbungsunterlagen sind auf unserer Website hinterlegt unter http://fulbright.de/programs-for-germans/studierende-und-graduierte/summer-institute-fuer-studierendean-dualen-hochschulen Bewerbungsschluss ist der 25. Januar 2018. 2017-12-14 14:41:00 Auftaktveranstaltung ANke Premium WS2017 http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/auftaktveranstaltung-anke-premium-ws2017.html Bereits 10 Jahre gibt es das BayernMentoring-Programm ANke Premium an der Hochschule Ansbach. Eine Mentorin aus der großen, weiten Berufswelt unterstützt durch ihren Erfahrungsschatz eine Studentin ab dem 3. Semester dort, wo Fragen, Unsicherheit oder auch Unwissenheit bestehen. Da die Fachfrauen aus den unterschiedlichsten Berufszweigen kommen, ist in der Regel für jede Studentin Mentee eine passende Partnerin dabei. Dieses Prinzip macht das Mentoring auch zu einem einmalig individuellen Projekt. Auch die Mentorinnen werden durch ANke - Premium positiv bereichert. Der direkte Draht zur Hochschule bringt sie immer up to date hinsichtlich des Entwicklungsstands der Forschung, der aktuellen Ausbildung, der Herangehensweise an Aufgabenstellungen und erklärt das Denken der neuen Generation. Somit wird nicht nur das fachliche Wissen aufgefrischt, sondern auch die Welt der Berufsfrischlinge verständlicher. Frau erweitert, so oder so, als Mentorin oder als Mentee ihren Horizont. Der Einblick in das Berufsleben und Kurse wie Persönlichkeits- und Karrieretrainings nehmen einen großen Teil des Programms ein. Außerdem verhindert ein regelmäßiger ANke-Treff, teils mit interessanten ReferentInnen, teils zum gegenseitigen Austausch einen trockenen Projektverlauf - denn hier wird viel gelacht Das Besondere an ANke Premium ist, dass keine hierarchische Beziehung zwischen Mentorinnen und Mentees besteht, sondern ein Frauennetzwerk gepflegt wird. 2017-12-12 15:58:00 Zweite Weihnachtsvorlesung http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/zweite-weihnachtsvorlesung.html Pünktlich zum Nikolaus konnte auch dieses Jahr wieder mit einer offenen Weihnachtsvorlesung festliche Vorfreude und Wissenschaft in der Feuchtwangener Stadthalle Kasten verbunden werden. Hr. Prof. Schmidt erfreute die wissenschaftlich interessierten Zuhörer mit einer verständlichen Vorlesung über Heisenbergs Vermächtnis und damit das beeindruckende Themengebiet der Quantenphysik. Im Anschluss ergab sich für alle Besucher die Möglichkeit zum persönlichen Austausch mit mehreren Professoren der hiesigen Hochschule und den Bürgermeistern Feuchtwangens bei kleinen weihnachtlichen Köstlichkeiten und Punsch. Nachdem bereits im letzten Jahr die Weihnachtsvorlesung Astronomischer Weihnachtsabend als Kooperation der Stadt Feuchtwangen und der Hochschule Ansbach mit ihrem neuen Feuchtwangener Campus viel Zuspruch gefunden hat, konnte dieses Jahr sogar eine noch größere Zahl an Zuhörern gefunden werden.Der Besuch der Weihnachtsvorlesung ist für jeden kostenfrei und richtet sich an alle interessierten Bürger und Besucher. So wurde Heisenbergs Vermächtnis am 13.12.2017 auch an der Hochschule Ansbach wiederholt. Nach dem großen Interesse der Bevölkerung herrscht bei den Feuchtwangener Bürgermeistern sowie bei der Hochschule Ansbach große Zuversicht die Veranstaltung auch 2018 wieder durchzuführen. An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich bei Hr. Prof. Torsten Schmidt für die sehr ansprechende und lehrreiche Vorlesung. Unser ganz besonderer Dank gebührt auch der Stadt Feuchtwangen für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und der weihnachtlichen Leckereien und Getränke sowie die Organisatorische Unterstützung. 2017-12-07 15:59:00 Lebensmitteltechnologie on Tour http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/lebensmitteltechnologie-on-tour.html Studierende aus den Studiengängen Industrielle Biotechnologie und Internationales Produkt- und Servicemanagement in den Modulen Lebensmitteltechnologie bzw. Food Technology waren unter der Leitung von Prof. Dr. Anke Knoblauch zu Gast bei den Firmen Ritter Sport und Jack Links und lernten die Praxis kennen. Spannende Einblicke in diemoderne Schokoladentechnologie ermöglichte Ritter Sport: Produktionsprozesse von der Herstellung der Schokoladenmasse über das Conchieren, richtiges Temperieren bis hin zur Verpackung, bunte Schokoladenvielfalt, Verkostung leckerer Schokoladen und ein abschließender Besuch der Schokoladenausstellung und des Werksverkaufs. Bei Jack Linkskonntenmodernste Produktionsprozesse der kleinen Salami in Ansbach bewundert werden:vom Rohstoff bis zur fertigen Bifi und anderen Snackprodukten, Hygiene, Produktentwicklung, Verpackungstechnologie und Qualitätssicherung auf höchstem Standard, auch hier eine abschließende Verkostung von Bifi- und Peperami-Produkten. In beiden Betrieben erfolgte vor der Besichtigung der Produktionsprozesse eine Einweisung, vollständige Einkleidung nach Hygienerichtlinien und Betreten der Produktion durch die Hygieneschleuse. Der Studierendengruppe im Bild bei Ritter Sport mit Prof. Dr. Anke Knoblauch rechts knieend hat der Tag sichtlich Spaß gemacht. 2017-12-05 14:32:00 Polizeieinsatz an der Hochschule Ansbach http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/polizeieinsatz-an-der-hochschule-ansbach.html Wie bewertet die Polizei Zeugenaussagen Wie geht sie mit Fake News um Im Kurs Recherche und Quellenbewertung von Prof. Dr. Jana Wiske erlebten die Studienanfänger des Studiengangs Ressortjournalismus einen Polizeieinsatz der etwas anderen Art. Die Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Mittelfranken Elke Schönwald im Bild referierte über die genannten Themen. Im Anschluss diskutierten die angehenden Journalistinnen und Journalisten mit der Leiterin der Pressestelle über Aspekte wie Geheimhaltung, Informanten, Datenschutz und die Zusammenarbeit mit den Medienvertretern. 2017-12-01 16:23:00 Aktueller Infotisch: Harmonielehre http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/aktueller-infotisch-harmonielehre.html Passend zur Weihnachtszeit präsentiert der Infotisch in der Bibliothek Bücher zu Harmonielehre und Musiktheorie. Wer unter dem Tannenbaum selbst Weihnachtslieder singen oder spielen möchte, kann sich die Noten damit noch schnell im Selbststudium beibringen. 2017-12-01 16:15:00 Der aktuelle Buchtipp: Monty Pythons Flying Circus Just the words http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/der-aktuelle-buchtipp-monty-pythons-flying-circus-just-the-words.html Unser aktueller Buchtipp: Monty Pythons Flying Circus Just the words Signatur: 100/AP 39800 C466 M8 -1 und -2 Empfohlen von Regina Prutek Als die Mitglieder der legendären britischen Comedy-Truppe Monty Python 1979 im Film Das Leben des Brian den Song Always look on the bright side of life performten, ahnten Sie wohl nicht, dass genau dieses Lied im Jahr 2014 erstmals das meist gespielte Musikstück auf Begräbnissen im Vereinigten Königreich sein würde. Vielleicht hat ja dazu beigetragen, dass die noch lebenden Monty-Python-Mitglieder den Song zur Fußball-WM in Brasilien neu aufgenommen haben: Die aufmunternden Worte waren dann auch spätestens nach dem Ausscheiden der englischen Mannschaft in der Vorrunde dringend notwendig. Im Jahr 1969 formierte sich aus den Cambridge-Studenten John Cleese, Graham Chapman und Eric Idle sowie den Oxford-Studenten Michael Palin und Terry Jones die Komikertruppe Monty Python, deren Steckenpferd das Schreiben und die Darstellung komischer Sketche war. Bald stieß der Amerikaner Terry Gilliam dazu, dessen legendäre surrealen Cut-Out-Animationen fester Bestandteil des Flying Circus werden sollten. Monty Pythons Flying Circus war in vielerlei Hinsicht revolutionär es war die Geburtsstunde des Genres Comedy, als die erste Sendung im Oktober 1969 über die Mattscheibe flimmerte. Die Sendung wirkte stilbildend durch ihren oft absurden, tief schwarzen, aber auch sehr hintersinnigen Humor. Ganz bewusst wurden Sketche im Widerspruch zu den gängigen Sehgewohnheiten interpretiert und hinter der Absurdität mancher Szene steckte nicht selten harsche Gesellschaftskritik. Just the words liefert in zwei Bänden sämtliche Sketche des Flying Circus in Originalsprache. Außer der Animationsteile. ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 2017-12-01 11:07:00 Arbeitskreis eDidaktik: Flipped Classroom http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/arbeitskreis-edidaktik-flipped-classroom.html Am 28.11.2017 fand das zweite Treffen des Arbeitskreis eDidaktik mit 16 Teilnehmern statt. Mit diesem Termin stieg der Arbeitskreis in die inhaltliche Aufarbeitung konkreter Themen aus dem Bereich digitaler Lehre und Hochschuldidaktik ein. Thema der Sitzung war das Konzept Flipped Classroom. Prof. Dr. Christian Uhl gab anhand seiner Mathematik-Einführungsveranstaltung einen Einblick in seine umgedrehte Lehrveranstaltung. Er stellte das Konzept, die verwendeten Medien sowie die Korrelation des Konzepts mit den Noten der Studierenden vor. Dabei hat er auch dargestellt, wie er zusätzlich zu selbst entwickelten Medien frei verfügbare digitale Medien aus dem Internet, die von anderen Professoren entwickelt wurden, in seine Lehre integriert. Nach einer allgemeinen Fragerunde wurden erste Ideen zum Transfer in die eigene Lehrpraxis generiert. In diesem Zusammenhang gab Harald Rabenstein Empfehlungen zur selbstständigen Produktion von Lehrvideos. Abschließend wurden kritische Situationen angerissen und Lösungswege ausgetauscht. Der Arbeitskreis trifft sich wieder im Januar. Dabei geht es um den Einsatz digitaler Abstimmsysteme wie Pingo und Kahoot Die Terminabfrage erfolgt über Moodle. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Herrn Tappert, dann nehmen wir Sie gerne in den Verteiler auf. 2017-11-29 13:27:00 Bayernweiter Mikrocontroller Kurs in Ansbach http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/bayernweiter-mikrocontroller-kurs-in-ansbach.html Am Masterstudiengang Applied Research in Engineering Sciences APR sind mehrere bayerische Hochschulen beteiligt. Studierende der verschiedenen Hochschulen kamen während der Blockwoche für den Kurs Mikrocontroller-Programmierung und Anwendung nach Ansbach. An drei Tagen wurden von Prof. Dr. Moog die Grundlagen der Mikrocontroller-Programmierung vermittelt und die Studierenden bearbeiteten in Gruppen IoT Internet of Things Projekte. Ziel der Projekte war die Vernetzung verschiedener Sensoren und Aktoren über das MQTT Protokoll. Die Themen der Projekte reichten von der Messdatenerfassung und Anzeige über Smart Home bis zu einem kleinen Computerspiel auf einem LED-Display, das über einen Gestensensor bedient werden kann. 2017-11-29 09:45:00 Jahresbericht der Präsidentin 2017 liegt vor http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/jahresbericht-der-praesidentin-2017-liegt-vor.html Ab sofort liegt der Jahresbericht der Präsidentin für das Akademische Jahr 2017 vor. Auf 36 Seiten werden Themen aufgegriffen, welche die Hochschule im vergangenen Jahr bewegt und geprägt haben. Im Interview berichtet die Präsidentin über die Perspektiven für die Zukunft der Hochschule, insbesondere über die Einrichtung einer dritten Fakultät Medien, den angestrebten neuen Campus auf dem Gelände der Barton Barracks und den ausgeweiteten Strategieprogress CHANCE2030. Auch folgende Beiträge finden Sie im Jahresbericht: Rückblick - 20 Jahre Hochschule 1996-2016Studieren in Ansbach - Die Fachschaft im Gespräch Energiemanagement - Einmal Kirgisistan und zurück Erfolgreiche Promotion - Forschen und Arbeiten an der Hochschule Industrielle Biotechnologie - Von Kinder-Uni bis Forschung Kooperation Ansbach-Sydney - ExChange-BachLuther und Immersive Spaces Weltweiter Austausch - International Summer School Nebenamt Weinprinzessin - Katja Falk Nachhaltiges Bauen - Forschungsprojekt in Feuchtwangen Medienstudiengänge - Showcase studentischer Arbeiten Kompetenzen bündeln - Transferzentrum für den Mittelstand Weißenburg - Starke Absolventen gehen ihren Weg Der Jahresbericht liegt in gedruckter Form in der Poststelle und in der Bibliothek aus. Die Web-Version finden Sie unter www.hs-ansbach.de/jb2017 2017-11-27 09:20:00 Wissenschaftler der Humboldt-Universität zu Berlin als Gast an der Hochschule Ansbach http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/wissenschaftler-der-humboldt-universitaet-zu-berlin-als-gast-an-der-hochschule-ansbach.html Dr. Peter beim Graben, Wissenschaftler der Humboldt-Universität zu Berlin, besuchte auf Einladung von Prof. Dr. Christian Uhl das Center for Signal Analysis of Complex Systems der Hochschule Ansbach. Während seines vierwöchigen Aufenthalts forschte Dr. beim Graben an neuen Methoden zur Analyse hochdimensionaler Hirnstromdaten epileptischer Anfälle, die im Rahmen des Nilpherd-Projekts vom Epilepsiezentrum der FAU Erlangen bereitgestellt werden. Neben seinen wissenschaftlichen Arbeiten präsentierte Peter beim Graben eine Reihe seiner bisherigen Aktivitäten und diskutierte Möglichkeiten des Transfers dieser Algorithmen auf andere Anwendungsgebiete. Der Besuch bereicherte durch Diskussionen und wissenschaftlichen Austausch die Forschungsgruppe um Prof. Dr. Christian Uhl. Finanziert wurde der Aufenthalt durch das durch den Europäischen Fond für regionale Entwicklung EFRE geförderte Technologietransferzentrum für den Mittelstand. Im Bild: Mitarbeiter des CCS Dennis Adamski , Bastian Seifert und Steffen Hartmann und Gastwissenschaftler Dr. Peter beim Graben von links nach rechts. 2017-11-24 12:53:00 Kooperationsvorhaben mit Opel http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/kooperationsvorhaben-mit-opel.html Prof. Dr.-Ing. Michael Walter, ausgewiesener Experte für die Produktionstechnik im Allgemeinen und das Toleranzmanagement im Besonderen, und Pressesprecher Jens Renner besuchten die Opel-Werke in Rüsselsheim, um die bestehende Kooperation zu vertiefen. Mit den Lead Experts Tolerance Stack des Automobilherstellers wurden Optionen für den Studierendenaustausch und für Veranstaltungen in Ansbach diskutiert. Im Fokus der Arbeiten stand die Methodenentwicklung zur virtuellen Absicherung der Auswirkungen geometrischer Abweichungen auf die Betriebseigenschaften des Motors. Hierbei wird gemeinsam eine Systematik entwickelt, die aus Toleranzsicht kritische Kontaktsituationen innerhalb des Antriebsstrangs identifiziert und so gezielt Toleranzsimulationen motiviert. Dem strikten Fotografierverbot in der Entwicklungsabeilung geschuldet, entstand das Foto bei einem kurzen abschließenden Rundgang durch die Klassiker-Sammlung des Werks. Im Bild drei Unikate: Prof. Michael Walter, Jens Renner und der 2.000.000ste Opel, einKapitän mit Echtvergoldung v.r.. 2017-11-23 11:00:00 Fakultät Medien: Gründungsdekan berufen http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/fakultaet-medien-gruendungsdekan-berufen.html Die dritte Fakultät der Hochschule nimmt immer konkretere Formen an: mit Prof. Dr. Helmut Roderus wurde nun der Gründungsdekan der Fakultät Medien berufen. Es kommt nur selten vor, dass eine neue Fakultät ins Leben gerufen wird. In Ansbach hat sich der Medienbereich so stark entwickelt, dass nun der Zeitpunkt für eine Ausgründung gekommen war. Als eigenständige Fakultät sollen die Medienstudiengänge künftig ihre Ziele und Visionen direkt und in eigener Administration verfolgen können. Als Prodekanin wurdeProfessorin Sabine Böhne-Di Leoundzum StudiendekanProfessor Dr. Markus Paul berufen. Der Abschluss der Gründungsphase wird voraussichtlich nach der ersten Fakultätsratswahl im Spätsommer 2018 erreicht sein. Im Bild die Professorinnen und Professoren der neuen Fakultät Medien mit der Hochschulpräsidentin Prof. Dr. Ute Ambrosius in der Mitte, links neben ihr Prof. Dr. Helmut Roderus nicht im Bild Prof. M. Feldmann. 2017-11-22 08:41:00 Energiewende: Bachelor-Studierende informieren sich http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/energiewende-bachelor-studierende-informieren-sich-2.html Auf Einladung der im fränkischen Bad Staffelstein ansässigen Firma IBC-Solar besuchten Studierende des Bachelor-Studiengangs Angewandte Ingenieurwissenschaften AIW der Hochschule Ansbach eines der ältesten seit 1982 Systemhäuser für PV- und Energielösungen in Deutschland. Mit über 3,3 Gigawatt installierter Leistung und internationalen Niederlassungen bzw. Projekten auf der ganzen Welt ist IBC-Solar eines der führenden Unternehmen in diesem Bereich weltweit. Das Spektrum der Projekte reicht von Solarparks über Eigenverbrauchsanlagen für Gewerbetreibende und Privathaushalte bis hin zu netzunabhängigen Photovoltaiksystemen und Quartierspeichern. IBC-Solar gehört zu den Pionieren der Branche und trägt als regionales, mittelständisches Unternehmen in starkem Maße dazu bei, dass sich die Solarenergie zu einer echten Alternative zu den konventionellen Energien entwickelt hat. Betreut und geplant wurde die Exkursion von Prof. M.Sc. Stefan Weiherer und Pof. Dr.-Ing. Georg Rosenbauer. 2017-11-16 16:06:00 Als Gastdozent in Sri Lanka http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/als-gastdozent-in-sri-lanka.html Johannes Hoyer von der Hochschule Ansbach war als Gastdozent in Sri Lanka und konnte dort zwei Universitäten und eine Firma als Gastdozent näher kennenlernen. Die University of Moratuwa UoMliegt im Süden von Colombo. Dort bestehtauch Interesse an einer Partnerschaft, nicht zuletzt, da die Lehrgebiete thematischrecht ähnlich sind. Außerdem konnte Herr Hoyer an der AOD - Academy of Design in Projektwochen mitwirken und besuchte einen international tätigen Konzern, um dort einen Vortrag zum Thema Betrachtung von Produkt-Archetypen und deren Einfluss auf die Innovation von Produkten zu halten. Im Bild Studierende des Fachs Integrated Design an derUniversity of Moratuwa Quelle: UoM 2017-11-16 15:40:00 Erasmus: zweite Vortragsreihe in Rumänien http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/erasmus-zweite-vortragsreihe-in-rumaenien.html Die Vortragsreihe über Kunststoffe und deren Verarbeitung wurde auch dieses Jahr über das ERASMUS Programm von Prof. Dr. Alexandru Soveran der Technischen Universität Gheorghe Asachi Iai in Rumänien fortgeführt. Die Technische Universität Gheorghe Asachi TU Iai ist eine der ältesten und bekanntesten Institutionen in Rumänien gegründet 1813. Die Kooperation zwischen den beiden Hochschulen begann im Jahr 2016, alsProf.Sover die erste Veranstaltung über Kunststofftechnik in Iai hielt. Das Interesse an der Veranstaltung war auch dieses Jahr sehr groß, sodass mehr als 70 Studenten und Doktoranden an der Vorlesung teilgenommen haben. Dieses Jahr wurde die Kooperation zwischen den beiden Hochschulen erweitert, sodass die Studenten und Wissenschaftler beider Hochschulen eine Vielfalt an Auswahlmöglichkeiten für Studium und Austausch über das ERASMUS Programm haben. Mehrere Studenten und Doktoranden der Technischen Universität Gheorghe Asachi waren an den internationalen Studienangeboten der Hochschule Ansbach sehr interessiert. Damit haben die Studierenden der Hochschule Ansbach eine gute Gelegenheit, ihr Studium mit Hilfe des Erasmus-Austauschprogrammes an der TU Iai zu erweitern. Der Austausch kann ab sofort stattfinden. Für weitere Informationen über das Erasmus-Programm stehtBettina Huhn, Leiterindes International Officeoder Prof. Dr.-Ing Alexandru Sover zur Verfügung. Im Bild: Professoren und Teilnehmer an der Veranstaltung in der Aula der TU Gheorghe Asachi Iai. 2017-11-16 15:23:00 Professor unterrichtet in Chile http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/professor-unterrichtet-in-chile.html Multimedia-Professor Dr. Cornelius Pöpel war für einigeTage an der Universidad de Chile in Santiago zu Gast und hat dort zwei Vorträge und einen Workshop gegeben sowie Tonaufnahmen fürdas Listenn- Projekt gemacht. Daneben bahnte er den Weg füreine Kooperationmit der Universidad de Chile für einen Studierendenaustausch. Die Universidad de Chile nimmt im chilenischenRanking den zweiten Platz ein. Möglich wurde die Reise durch Mittel der Bayerischen Forschungsallianz BayForhttps://www.bayfor.org. Foto: Luisa Filip 2017-11-16 14:53:00 Absolventenball http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/absolventenball.html Einmal mehr ausverkauftes Haus im Onoldia-Saal der Stadt Ansbach: Karten für den Absolventenball gab es schon Wochen im voraus keine mehr. Mehrere Hundert Absolventinnen und Absolventen tanzten und feierten und erhielten ihre Diplome aus den Händen von Dekan Prof. Dr. Ulrich Schweizer und Präsidentin Prof. Dr. Ute Ambrosius Bild. Damit war der Abend aber noch lange nicht zu Ende, viele ließen sich von der After Show Party unter dem sprechenden Namen Pflichtprogramm anlocken, um voller Energie dem Morgen entgegen zu feiern. 2017-11-13 09:31:00 1. Mittelstandsabend am kunststoffcampus bayern http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/1-mittelstandsabend-am-kunststoffcampus-bayern.html Zum ersten Mittelstandsabend am kunststoffcampus bayern kamen rund 100 Gäste ins Technologie- und Studienzentrum Weißenburg. Unternehmen der Region Altmühlfranken beschäftigt zunehmend die Anwerbung und Sicherung von Fachkräften. Vom Handwerker bis zu Ingenieuren - Demografie, Digitalisierung und Wertewandel führen zu Veränderungen in den Lebens- und Arbeitsweisen. Mit dem Mittelstandsabend will das IMEA Institut für Mittelstand und UnternehmensEntwicklung an der Hochschule Ansbach zusammen mit der Wirtschaftsförderung des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen ein neues Format schaffen, in dem aktuelle unternehmerische Herausforderungen diskutiert werden. HIER finden Sie den Artikel aus dem Weißenburger Tagblatt zum 1. Mittelstandsabend am kunststoffcampus bayern. 2017-11-08 11:56:00 Neue Webseite zum Hochschulsport http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/neue-webseite-zum-hochschulsport.html Die von Prof. Dr. Markus Paul im Bild betreute digitale Lehrredaktion MediaMind hat eine Website zum Angebot des Hochschulsports erstellt. Hier wäre der Link: http://hochschulsport.digital-mediamind.de/ Videos, Bilder, Interviewsund viele spannende Themen von Gettoworkout über Fußball und Dance Workout bis Ultimate Frisbee gibt es zu entdecken. 2017-11-07 09:28:00 Kulturpreis Bayern für Absolventin der Hochschule Ansbach http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/kulturpreis-bayern-fuer-absolventin-der-hochschule-ansbach.html Die mittlerweile in Jena forschende Biotechnologin Nathalie Stefani ist mit dem Kulturpreis Bayern ausgezeichnet worden. Die 28-Jährige erhält die Auszeichnung als beste Absolventin der Hochschule Ansbach für ihre Masterarbeit zur Ermittlung der Haftkraft von Bakterien auf unterschiedlichen Oberflächen. Die Bayernwerk AG und das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst haben die traditionsreiche Auszeichnung in diesem Jahr an 38 Künstler und Wissenschaftler aus allen Teilen Bayerns verliehen. Bakterien können sich fast an jeder Oberfläche anlagern. Das bereitet vor allem der Lebensmittelindustrie, aber auch der Medizin viele Probleme. In ihrer ausgezeichneten Masterarbeit hat Nathalie Stefani gemeinsam mit einer Forschergruppe um Professor Hans-Achim Reimann ein an der Hochschule Ansbach entwickeltes Verfahren erprobt, mit dessen Hilfe die Haftkraft von Bakterien auf unterschiedlichen Oberflächen genau gemessen werden kann. Das neue Testverfahren hilft dabei, sowohl Materialeigenschaften noch präziser zu testen als auch eine Materialauswahl noch optimaler treffen zu können, erklärt Nathalie Stefani. Ihrem Masterarbeitsthema ist Nathalie Stefani übrigens treu geblieben: Seit anderthalb Jahren forscht die Biotechnologin als Doktorandin am Hans-Knöll-Institut in Jena zu neuen antimikrobiellen Biomaterialien. Nach der sicherlich noch herausfordernden Promotion möchte sie einmal quer durch Europa reisen. Danach plant Stefani den Berufseinstieg in der Industrie. 2017-11-07 07:10:00 Semesterstart für ANgedacht http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/semesterstart-fuer-angedacht.html Am kommenden Donnerstag, den 9. 11., geht das Campusradio ANgedacht der Hochschule Ansbach wieder On Air. Und: Die neue Homepagewww.angedacht.netist ab sofort online Das Thema der ersten Sendung des neuen Semesters ist eines, das allen Studierenden auf den Nägeln brennt: Wohnen - Wohnheim, Bruchbuden, WGs. Hier nur einige der vielen spannenden Beiträge: Wohnen für null Euro - wie geht das Welche sind die besten Wohnheime in Ansbach Was tun bei nervigen Nachbarn ANgedacht am 9.11. 20.00 - 22.00 Uhr auf Afkmax. Und ab dem Folgetag als Podcast auf der Facebook-Seite von ANgedacht und auf www.angedacht.net. Im Bild die Sendungsredaktionvon links nach rechts: Tyra-Marie Webster, Martin Hahn, Johanna Thron, Mario Kraußer, Daniel Salg, Sophia Möhle 2017-11-02 07:10:00 TZM und Studiengang Biomedizinische Technik auf Fachtagung Medizintechnik http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/tzm-und-studiengang-biomedizinische-technik-auf-fachtagung-medizintechnik.html Auf der Ansbacher Fachtagung Medizintechnik Veranstalter: senetics healthcare group präsentierten Vertreter der Hochschule Ansbach das Technologie Transferzentrum für den Mittelstand TZM und den Studiengang Biomedizinische Technik BMT. In zahlreichen Fachgesprächen und einem Elevator Pitch Vortrag wurden Möglichkeiten der Zusammenarbeit und des Technologietransfers präsentiert. Das Team der Ansbacher Hochschule wurde unterstützt durch Dr. Peter beim Graben, ein Gastwissenschaftler des TZM-Teilprojekts Eco-Material und Innovation Lab, der insbesondere Möglichkeiten innovativer Datenanalysen und deren Anwendung in der Medizintechnik erläuterte. Im Bild: Gastwissenschaftler Dr. Peter beim Graben links und der Projektleiter des TZM, Prof. Dr. Christian Uhl 2017-10-27 12:22:00 Vielbesuchter Stand des KIEff auf der Langen Nacht der Wissenschaften http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/vielbesuchter-stand-des-kieff-auf-der-langen-nacht-der-wissenschaften.html Die virtuelle Leitwarte des Kompetenzzentrums Industrielle Energieeffizienz KIEff fanden bei der Langen Nacht der Wissenschaften Besucher aller Altersgruppen hochinteressant. In zahlreichen Gesprächen erklärten die Mitarbeiter des KIEff den Demonstrationscharakter der Leitwarte, an der eine mögliche Industrie 4.0-Lösung für die energieintensive aluminiumverarbeitende Industrie dargestellt wird. Die jüngsten Besucher versuchten, an der dazugehörenden Virtual Reality-Animation per Daumen die abgebildeten Gabelstapler zu lenken und so die Flüssigaluminiumversorgung sicherzustellen, was in diesem Jahr aber leider noch misslang. Prof. Dr. Christian Uhl besuchte mit dem aktuell an der Hochschule Ansbach forschenden Gastwissenschaftler Dr. Peter-Rolf beim Graben den Stand auf dem Energiecampus Nürnberg. Der Leiter des KIEff, Prof. Dr. Wolfgang Schlüter schilderte den beiden Besuchern den mehrjährigen Entwicklungsaufwand bei der Erstellung der Virtuellen Leitwarte, die inzwischen bei zahlreichen Veranstaltungen vorgeführt wird. Im Bild von links: Prof. Dr. Wolfgang Schlüter, Dr. Peter-Rolf beim Graben, Prof. Dr. Christian Uhl 2017-10-23 08:53:00 MBA Kreatives Management startet in die neunte Runde http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/mba-kreatives-management-startet-in-die-neunte-runde.html Dieses Wintersemester startete der neunte Jahrgang des berufsbegleitenden MBA-Studiengangs Kreatives Management an der Hochschule Ansbach. Neun Studenten wagen den Schritt, die Kernkompetenzen Management, Leadership und kreative Innovation zu erlangen und sich sowohl fachlich als auch persönlich weiterzuentwickeln. Die Studierenden kommen aus den verschiedensten Berufsfeldern, beispielsweise der Heißpräge- und Beschichtungstechnologie, der Lebensmittelbranche oder dem Managementbereich. 2017-10-19 16:00:00 Derzeit kein Zugriff auf die E-Books von Springer http://www.hs-ansbach.de/index/news_details/article/derzeit-kein-zugriff-auf-die-e-books-von-springer.html Derzeit besteht leider kein Zugriff auf die E-Books von Springer. Der Verlag ist informiert und arbeitet an einer Lösung des Problems.