. .
Previous Month
Oktober 2017
Next Month
Mo Di Mi Do Fr Sa So
39 25 26 27 28 29 30 1
40 2 3
3.10.2017
Tag der Deutschen Einheit

4 5 6 7 8
41 9 10 11 12 13 14 15
42 16 17
17.10.2017
Informationsveranstaltung für den Studiengang Kreatives Management / Master of Business Administration (MBA)

Am Dienstag, den 17. Oktober 2017 um 18.00 Uhr bieten wir Ihnen die Gelegenheit, sich persönlich über den MBA Studiengang Kreatives M...

18 19 20 21 22
43 23
23.10.2017
BAföG-Beratung an der Hochschule

Am 23. Oktober findet an der Hochschule Ansbach ein Sprechtag der BAföG-Beratung des Studentenwerks Erlangen-Nürnberg statt. [mehr]

24 25
25.10.2017
„Frankreich und Deutschland nach den Wahlen - wie geht es weiter mit der EU?“

Beginn:  18.00 Uhr, Hörsaal 70.1.4, Hochschule Ansbach
Referent: Prof. Henri Ménudier

„Frankreich und Deutschland nach den Wahlen - wie geht es weiter mit der EU?“

Beginn:  18.00 Uhr, Hörsaal 70.1.4, Hochschule Ansbach
Referent: Prof. Henri Ménudier

26 27 28 29
44 30 31
31.10.2017
Reformationstag

Nur in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

1
1.11.2017
Allerheiligen

Christlicher Feiertag. Nur in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen,\r\nRheinland-Pfalz und Saarland.

2 3 4 5

High Performance Computing

Konstruktion / Datenverarbeitung

Raum 92.1.33

Da Simulationen in Projekt-, Bachelor- und Masterarbeiten sehr häufig zeitaufwändig sind und eine hochwertigere Hardwareausstattung benötigen, steht für diese Zwecke das HPC-Labor (High Performance Computing) zur Verfügung.

Mit Hilfe der Software Matlab/Simulink werden in Projekt- bzw. Abschlussarbeiten komplexe dynamische Prozesse simuliert. Häufig sind dabei energietechnische Fragestellungen und Aufgabenstellungen aus der Wärmeübertragung der Ausgangspunkt. Beispiele für derartige Arbeiten sind:

  • Simulation eines Wärmespeichers für die energetische Versorgung schwimmender Bauten
  • Simulation des Abkühlverhaltens eines Flüssigaluminiumbehälters

Für Arbeiten mit dem Schwerpunkt Strömungssimulation wird die Software Star CCM+ benutzt. Bei komplexeren Aufgabenstellungen stößt man in der Strömungssimulation bei heute üblicher Rechnerausstattung sehr schnell an die Grenzen, was sowohl den Zeitaufwand als auch die Speicherkapazität betrifft. Im HPC-Labor stehen geeignete Rechner zur Verfügung, um auch komplexere Strömungssimulationen durchzuführen. Beispiele für derartige Arbeiten sind:

  • numerische Simulation eines Venturi-Mischers für stationäre Gas-Ottomotoren bei unterschiedlicher Gaszusammensetzung
  • strömungstechnische Untersuchung der Rauchgaswege in einem Großkraftwerk durch Nachbilden in einem Simulationsmodell


Laborausstattung Hardware:

Workstation Dell Precision T 1600:

  • 8 Arbeitsplätze
  • CPU: Intel Xeon Quad Core, 3,4 GHz
  • RAM: 8GB
  • HD: 2 × 250 GB, RAID 0
  • Grafik: NVIDIA Quadro 600, 1 GB


NAS-System

  • Speicherkapazität: 3 TB 


Laborausstattung Software:

  • Matlab/Simulink/Stateflow für Prozess- und ereignisgesteuerte Simulationen
  • STAR CCM+ für stationäre und transiente Strömungssimulationen 

Kontakt

Laborleitung
Prof. Dr. Wolfgang Schlüter
Telefon +49 (0)981 4877-317
Fax +49 (0)981 4877-302
Raum 92.2.50
SprSt
Montag, 10.30 bis 11.30 Uhr
Laborbetreuung
Dipl.-Inform. (FH) Richard Kiefer
Telefon +49 (0)981 4877-398
Fax +49 (0)981 4877-302
Raum 92.1.38