. .
Previous Month
Oktober 2017
Next Month
Mo Di Mi Do Fr Sa So
39 25 26 27 28 29 30 1
40 2 3
3.10.2017
Tag der Deutschen Einheit

4 5 6 7 8
41 9 10 11 12 13 14 15
42 16 17
17.10.2017
Informationsveranstaltung für den Studiengang Kreatives Management / Master of Business Administration (MBA)

Am Dienstag, den 17. Oktober 2017 um 18.00 Uhr bieten wir Ihnen die Gelegenheit, sich persönlich über den MBA Studiengang Kreatives M...

18 19 20 21 22
43 23
23.10.2017
BAföG-Beratung an der Hochschule

Am 23. Oktober findet an der Hochschule Ansbach ein Sprechtag der BAföG-Beratung des Studentenwerks Erlangen-Nürnberg statt. [mehr]

24 25
25.10.2017
„Frankreich und Deutschland nach den Wahlen - wie geht es weiter mit der EU?“

Beginn:  18.00 Uhr, Hörsaal 70.1.4, Hochschule Ansbach
Referent: Prof. Henri Ménudier

„Frankreich und Deutschland nach den Wahlen - wie geht es weiter mit der EU?“

Beginn:  18.00 Uhr, Hörsaal 70.1.4, Hochschule Ansbach
Referent: Prof. Henri Ménudier

26 27 28 29
44 30 31
31.10.2017
Reformationstag

Nur in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

1
1.11.2017
Allerheiligen

Christlicher Feiertag. Nur in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen,\r\nRheinland-Pfalz und Saarland.

2 3 4 5

Biochemie / Mikrobiologie

Biochemie / Biotechnologie

Raum 92.0.24

Das Labor Biochemie/Mikrobiologie unterteilt sich in zwei Teillabore der Sicherheitsstufe  L1 und  L2. Das L2-Labor erfüllt mit seiner Ausstattung die Sicherheitsanforderungen der Biostoff-Verordnung und der Gentechnik-Sicherheitsstufe S1,  um Versuche mit Mikroorganismen der Risikogruppe 2 durchführen zu dürfen. In den Laboren werden Praktika durchgeführt, in denen Mikroorganismen kultiviert und deren Stoffwechsel untersucht werden. So werden beispielsweise Milchsäurebakterien aus Lebensmittelproben isoliert und auf ihre charakteristischen Eigenschaften untersucht. Die produzierte Milchsäure kann zu einem biologisch abbaubaren Polymer (Polylactat) veredelt werden, das konventionelle Polymere aus Erdöl vielfach ersetzen kann und auch in der Medizin Anwendung findet. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Herstellung von Energierohstoffen durch Gärung wie Ethanol, Methan (Biogas) oder Wasserstoff. Grundsätzlich werden hier Verfahren der sogenannten „Weißen Biotechnologie“ untersucht, deren Ziel es ist, die Biokatalyse in industriellen Prozessen einzusetzen, damit diese Verfahren effektiver und umweltschonender ablaufen. Gleichzeitig können dadurch nachwachsende Rohstoffe die nur begrenzt vorhandenen fossilen Rohstoffe dauerhaft als Ausgangsstoffe ersetzen. 

Kontakt

Laborleitung
Prof. Dr. Dirk Fabritius
Telefon +49 (0)981 4877-329
Fax +49 (0)981 4877-302
Raum 53.1.3
SprSt
nach Vereinbarung

Laborbetreuung
Dipl.-Ing. (FH) Katrin Köhl
Telefon +49 (0)981 4877-330
Fax +49 (0)981 4877-302
Raum 92.1.38
SprSt
Silke Reimann
Telefon +49 (0)981 4877- 332
Fax +49 (0)981 4877-302
Raum 92.0.22
SprSt