. .
Previous Month
January 2018
Next Month
Mo Tu We Th Fr Sa Su
1 1
1.1.2018
Neujahr

2 3 4 5 6
6.1.2018
Heilige drei Könige

Christlicher Feiertag. Nur in Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen-Anhalt.

7
2 8 9 10 11 12 13 14
3 15 16 17 18 19 20 21
4 22 23 24 25
25.1.2018
1. International Conference "Business meets Technology" an der Hochschule Ansbach

25.01.2018 - 27.01.2018

Vom 25. bis 27. Januar 2018 findet die erste internationale Wissenschaftskonferenz zum Thema "Business Meets Technology"  an ...

26
26.1.2018
1. International Conference "Business meets Technology" an der Hochschule Ansbach

25.01.2018 - 27.01.2018

Vom 25. bis 27. Januar 2018 findet die erste internationale Wissenschaftskonferenz zum Thema "Business Meets Technology"  an ...

27
27.1.2018
1. International Conference "Business meets Technology" an der Hochschule Ansbach

25.01.2018 - 27.01.2018

Vom 25. bis 27. Januar 2018 findet die erste internationale Wissenschaftskonferenz zum Thema "Business Meets Technology"  an ...

28
5 29 30 31 1 2 3 4

Prof. Dr. Mathias Moog

Studiengang Angewandte Ingenieurwissenschaften
Functions
  • Studiengangsleitung Energie- und Umweltsystemtechnik
Teaching fields
  • Angewandte Informatik
  • Ingenieurmathematik
  • Simulation

Lebenslauf

  • Abitur and dem beruflichen Gymnasium in Marburg mit dem Schwerpunkt Elektrotechnik
  • Mathematik Studium an der Philipps-Universität Marburg
    Diplomarbeit über singuläre Lösungen nichtlinearer Systeme
  • Promotion am Fraunhofer ITWM in Kaiserslautern auf dem Gebiet der numerischen Simulation von Mehrphasenströmungen
  • Industrie Tätigkeiten
    • Entwicklung von Verfahren zur automatischen Klassifikation von Internet Inhalten (Familien Filter) bei Cobion (mittlerweile in IBM aufgegangen)
    • Leiter der Produktentwicklung eines Kunststoffspritzguss Simulationsprogramms (SIGMASOFT)  
  • Seit 2010 Professor an der Hochschule Ansbach

IT als durchgängiges Thema in der Lehre

Der Einsatz von Software zieht sich durch meine gesamten Lehrveranstaltungen.

Dafür setze ich stark auf freie Software und populäre Entwicklungsumgebungen. Die Studierenden können das gelernte am eigenen Rechner ausprobieren und vertiefen. Hier ein paar Beispiele:

  • Ingenieurmathematik
    • Ich nutze Octave (im PC Pool an der Hochschule auch Matlab) sowohl für numerische Berechnungen als auch für symbolische Rechnungen
    • Für jeden Aufgabentyp aus der Ingenieurmathematik zeige ich exemplarisch wie diese Aufgaben in Octave / Matlab gelöste werden können
  • Statistik
    • Ich setze Excel / LibreOffice / OpenOffice für einfache Statistische Auswertungen ein
    • Octave / Matlab setze ich für komplexere Anwendungen ein
    • Die Beispiele in meinem Kurs greifen Anwendungen aus Ingenieurwissenschaften auf und zeigen exemplarisch wie der Einsatz von Software die Berechnungen unterstützen kann
  • Informatik
    Die Studierenden lernen im ersten Semester Java anhand der Netbeans Entwicklungsumgebung kennen. Auf diesen Grundlagen setzen meine Lehrveranstaltungen und Projektarbeiten auf.
    • Mikrocontroller
      Ich verwende die populäre Arduino Plattform. Die Einstiegshürde ist für Studierende sehr niedrig und das Angebot an günstiger Hardware und frei verfügbarer Software ist sehr groß
    • Robotik
      Wie bei den Mikrocontrollern setze ich auch hier auf die Arduino Plattform. Durch den Einsatz von 3D Druck lassen sich sehr schnell Prototypen und kleine Maschinen bauen.
  • Gebäudeautomation
    Freie Soft- und Hardware öffnet einen Zugang der die Studierenden zu eigenen Entwicklungen angegt. Daneben setze ich in der Lehre auch auf etablierte Standards wie z.B. KNX.
    • Hardware: Raspberry PI als Leitrechner, Arduinos als Sensoren / Aktoren
    • Software: openHAB für die Steuerung und Automatisierung, MySQL als Datenbank

Kommerzielle Software nutze ich wenn dies für die Anwendungen und die Verbindung zu anderen Lehrveranstaltungen von Vorteil ist.

  • Matlab
    Für meine Grundlagenfächer können die Studierenden Matlab oder Octave einsetzen.
  • ETS
    In der Gebäudeautomation  setze ich - neben freier Soft- und Hardware - auf dem KNX Standard mit der entsprechenden Software und Hardware auf.

Je nach Anwendungsgebiet setze ich auf weitere Software wie z.B. LabView, Comsol oder Berkeley Madonna.

Forschungsschwerpunkte

  • Numerische Mathematik
    • Einsatz von Matlab und Ocatave für ingenieurwissenschaftliche Berechnungen
    • Algorithmen
  • Simulation
    • Modellbildung
    • Kopplung von Simulationsmodellen und Datenanalysen
    • Angewandte Informatik
      • Mikrocontroller Programmierung
      • Softwaretechnik
    • IoT, Smart Home und Gebäudeautomation
      • Wissenschaftlicher Partner bei KNX
      • Einsatz von openHAB in Lehre und Forschung
      • Energiecontrolling

     

     

    Kontakt

    Prof. Dr. Mathias Moog
    Phone +49 (0)981 4877- 315
    Fax +49 (0)981 4877-302
    Room 92.1.44
    Hours
    Dienstag 10:00 bis 11:00